Welche Steine - Welcher Sand?

  • So, über ein Jahr bin ich nun wieder im Meerwasser und den bevorstehenden Umzug möchte ich für die 3. Vergrößerung nutzen.

    So habe ich bereits ein RedSea Reefer 250 G1 hier stehen und mache mir nun gedanken über den Start.


    Aktuell läuft mein 160L Becken mit den Arka myReefRocks in Verbindung mit dem Microbe-Lift Reefscaper Mörtel und Aqua Medic Bali Sand.


    Da ich aber nach über 10 Monaten immer noch viel Po4 dosieren muss um überhaupt einen messbaren Wert zu haben (und leider viele Schwankungen), möchte ich lieber anderes Gestein einsetzen.

    Ich vermute das sowohl Steine als auch Bodengrund immer noch sehr viel Po4 ziehen, denn Fischbesatz habe ich eigentlich genug im Becken.


    Da ich sehr anspruchsvoll an den Riffaufbau bin und diesen gerne passend zum Becken bauen möchte, kommt es für mich nicht un Frage, die "alten" bereits belebten Steine zu übernehmen.


    Was könnt ihr als Gestein, Mörtel und Bodengrund empfehlen, was nicht dermaßen viel Po4 zieht und im besten Fall nichts ans Wasser abgibt?


    Gerade in Bezug auf den Bodengrund bin ich mir sehr unsicher beibden verschiedenen Arten wie Aragonit, Oolit, Calciumcarbonat etc.

    Gerade letzteres soll ja bekanntlich wie ein Po4-Absorber sein..

  • Also ich nehme nur noch totes echtes Riffgestein, bin damit ganz gut unterwegs, aber da wird dir jetzt jeder etwas anderes zu sagen, der eine hat damit gute Erfahrung gemacht, andere wieder nicht, ähnlich wird es beim Sand sein.

    Gruß Micha
    :EV02A9~123:


    Aqua Medic Armatus XD 375 Neues Projekt


    Aqua Medic Armatus xd 375 Mixbecken Weich/LPS /SPS
    Licht: ATI Straton
    Abschäumer: Royal Exklusiv Mini bubble King 180
    Rückförderpumpe: Jebao DCP 5000
    Strömungspumpe: Tunze 6055/ Mlw 20 Jebao
    Totgestein/ Riffäste


    Thema AM Cubicus
    Licht: Nicrew Hyper reef led
    Abschäumer: Coral Box 500
    Rückförderpumpe: Aqualight 3000
    Totgestein/ Korallengestein.

  • Ich hab nach wie vor dieselbe Kombination. MyReef Rocks und Balisand. Jetzt nach gut 9 Monaten bin ich langsam anndem Punkt angekommen dass Po4 sehr gut beobachtet werden muss um die Sättigung gegen Verbrauch einzupendeln. Liegt evtl auch an der hohen Nährstoffzufuhr aufgrund der regelmässigen Chromis Fütterung. Aber seit einiger Zeit, so etwa 1 bis 2 Monaten dosiere ich sehr selten mal nen tropfen Po4 Lösung. Insgesamt hat sich alles recht gut stabilisiert.


    Ich würd die Kombo auch weiterhin bevorzugen, da es doch insgesamt von der Entwicklung recht vorhersehbar ist. Man brauch halt etwas Geduld und kontrolliertes Vorgehen um keine extremen Depots anzulegen die man dann wieder kontrolliert abarbeiten muss.

    Kommt halt auch immer auf das Mengenverhältnis von Steinen, Korallen und Beckenvolumen an und natürlich der sonstigen Ausfuhr des Systems an.


    Insgesamt denk ich aber wie schon hier berichtet, dass du das "Problem" mit allen Kombinationen erfahren wirst. Es geht wirklich eher um Kalkulierbarkeit und Management. Und da fährste mit nem System beindemndu schon Erfahrung mitbringst sicher besser...

    Gruß,
    Andreas


    Aktuelles Becken:


    Sera Aquatank 160:
    - 2x Jebao MLW-10
    - 1x Jebao MLW-20
    - Heizung
    - AutoAqua Smart ATO Duo
    - Dosieranlage
    - Vervve G3
    - JBL CrystalProfi GL e902
    - Eheim Skim 350

  • Danke für eure Erfahrungen!


    Lebendgestein kommt nicht in Frage.

    Ich bin schon froh, dass ich mich nur mit Glasrosen und Wurmschnecken rumschlagen muss und nicht noch mit Kugelalgen, Asterina Seesternen, Borstenwürmern oder sonstigem.


    Daher schwanke ich aktuell zwichen Eporeef, Caribsea LifeRocks und erneut die myReefRocks.

    Epo gefällt mir optisch überhaupt nicht, und vergleichsweise ist Caribsea auch nicht billig.

    Es läuft also scheinbar wieder auf die Arka Steine hinaus. die Struktur, die Porisität und die Optik nach jetzt 10 Monaten ist schon super.

    Dann werde ich wohl nicht drum herum kommen.


    Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Dosierung mit Po4, aber so bekomme ich im Ersten Jahr keinen stabilen Po4 hin. Er schwankt sehr und ich bin froh wenn ich ihn "konstant" zwichen 0.01 und 0.1 halten kann.

    Auch einfache SPS würden also im ersten Jahr so kaum möglich sein..


    Ich habe täglich von 0 auf 0.1 (auf einmal) dosiert, 2-3 Stunden später war nichts mehr messbar (mit Tropic Marin Po4 PRO).

    Erst mit einer regelmäßigen Dosierung (10x tägl. über Dosierpumpe) habe ich eine konstant messbare Menge im Becken, bei einer tägl. Gesamtdosierung von ca. 0.08.


    Jetzt aber zum Sand. Ich habe in einem Podcast (Süß&Salzig) gehört, dass gerade Bodengründe aus Calcium ähnlich wirken wie Po4 Absorber.

    Daher suche ich etwas aus Aragonit oder Oolit. Da habe ich bis jetzt nichts schlechtes zu gehört.


    Auch der Lifesand von Caribsea (Ocean Direct) soll wohl sehr gut sein, einzig die Korngröße (bis 6mm) schreckt mich etwas ab, da ich eine Koumansetta Grundel habe fie den Sand durchkaut und daher sehr feinen benötigt.

    Hat hier jemand Erfahrungen gemacht?


    Und wie sieht es mit dem Mörtel aus? Ist gegen den Reefscaper von Microbe-Lift (Arka) etwas einzuwenden?

    Ich glaube die meisten nehmen ja den AMA Reefbond..

    Wäre vielleicht die Methode mit Sand und Sekundenkleber eine Alternative?


    Es soll am Ende in die Richtung NSA Scape gehen

  • Ich könnte schwören, dass du Börstenwürmer hast und nur nicht weißt 😅

    Davon bin ich auch mal ausgegangen, aber ich schaue regelmäßige Nachts mit der Lampe rein, habe auch schon den ein oder anderen Stein bz Koralle vom Boden angehoben aber in den 10 Monaten habe ich noch nie einen im Becken gesehen 🤔

    Lass mich in meine Glauben, ich bin so froh drum 🤫😂😂

  • Asterina, Kugelalgen und Würmer haste irgendwann auch ohne LS :P


    Sand und Sekundenkleber geht super. Nur wenn du viel im Riff bastelst, bzw Korallen ein und umklebst nimm lieber ReefBond. Mir sind irgendwann ein paar Arme abgebrochen wenn ich zu viel mechanische Gewalt ausgeübt hab.


    Das Problem ist oft dass vieles gut klappt aber dann später erst Probleme aufwirft, je nachdem wie man mit seinem Becken umgeht.

    Gruß,
    Andreas


    Aktuelles Becken:


    Sera Aquatank 160:
    - 2x Jebao MLW-10
    - 1x Jebao MLW-20
    - Heizung
    - AutoAqua Smart ATO Duo
    - Dosieranlage
    - Vervve G3
    - JBL CrystalProfi GL e902
    - Eheim Skim 350

  • Ich könnte schwören, dass du Börstenwürmer hast und nur nicht weißt 😅

    vor allem ist der gemeine Borstenwurm nicht schädlich sondern nützlich solange es nicht zu viele werden.

    120×65×65 Wohnzimmerriff (Start 2015)


    60×60×60 Riffcube (Start 2016)


    45×45×50 Fangschreckenkrebs Cube (Start 2016)


    38×38×43 Wirbellosencube (Start 2019)

  • Dass Borsties ehr nützlich sind ist mir bekannt, aber damals wurden sie- vermutlich aufgrund zu großzügiger Fütterung- zur Plage.

    Auch hab ich mal einen gesehen der eine Schnecke angegriffen hat. Ob sie allerdings vorher schon geschwächt war kann ich nicht sagen.


    Blechmann:

    Dann läuft es wohl wieder auf die Arka myReefRocks und den Koralscaper bzw.

    Reefbond hinaus.

  • Ich hatte in meinem Armatus, Jurassic Reef Rock. War da echt zufrieden mit. Baue jetzt die Tage mein neues Becken auf und wollte eigentlich wieder auf jurassic reef rock zurückgreifen aber hab mich jetzt für das Aquaforest AF Rock entschieden. bei whitecorals hab ich jetzt wegen dem sale für 36Kilo nur 195€ bezahlt. hoffe ich hab damit jetzt nicht ins klo gegriffen aber optisch gefällt (youtube Videos :D ) es mir sehr gut.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!