Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raama90

Anfänger

  • »raama90« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Aktivitätspunkte: 225

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Februar 2016, 17:49

ATI Wasseranalyse

Hallo zusammen,

ich habe gestern mal eine Wasserprobe zu ATI geschickt und analysieren lassen.

Ersteinmal vielen Dank für die schnelle Bearbeitung! Gestern verschickt, heute Mittag waren schon Ergebnisse da. :6_small28:

Ich bin nun leicht verunsichert, da laut Analyse meine Salinität bei 29,6 liegen soll. Kann mir jemand sagen wie das errechnet wird?

Ich hab meine Augen nicht getraut, denn vor dem entnehmen der Probe habe ich die Salinität mit meinem Refraktometer gemessen und kam bei 34 raus. Auch mit Referenz zeigt es genau wie es soll genau 35% an...
Eine Messung mit Osmosewasser ergibt genau 0%.

Daher ist ja eigentlich davon auszugehen, dass es richtig kalibriert ist.

Ich möchte nun ehrlichgesagt nicht die (laut Analyse) fehlenden ~5% mit Salz nachfüllen. Nachher hab ich noch eine zu hohe Dichte, was es auch nicht besser macht.

@ATI: Es wäre top, wenn sich vielleicht jemand von euch dazu äußern kann :-)

Hier auch mal das Messergebnis:
http://lab.atiaquaristik.de/share/a6c1fcc0bad95e3efa54


Nun weiß ich auch nicht wie ich die anderen "kritischen" Werte deuten soll.

Vielen Dank schon mal

Patrick

M...

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 104

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Aktivitätspunkte: 615

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Februar 2016, 18:43

Hallo zusammen,

auch ich habe gestern die Proben entnommen und habe sie gestern zur Post gebracht, und heute ist auch schon das Ergebnis da.


Letzter WW Sonntag 31.01.2016 30L bei 280L NettoVolumen.


Zunächst einmal meine selbst gemessenen Ergebnisse zu selben Stunde wie die Probenentnahme:

pH: 8,2 (gemessen mit Tröpfchentest von TM)

Salinität: 1,0231 bei 25,2°C entspricht laut Aquacalc 34,76 psu ( TM präzisionsspindel)

Po4: n.n. (Gilbers)

KH: 7,5 (Gilbers)

Ca: 400mg/l (Gilbers)

Mg: 1245mg/l (Gilbers)

Nitrtit/Nitrag: Test war leider leer :D

Natürlich mit Referenz gegen gecheckt....

Soweit passt alles recht gut zusammen, nur bei Ca und Mg frage ich mich, woher die Abweichungen kommen.

Ca: gemessen: 400mg/l Ati: 388mg/l macht ca. 3 Teilstriche ----- Ablese/Tropfungenauhigkeit, gerade noch so erklärbar.
aber
Mg: gemessen: 1240mg/l Ati: 1171mg/l macht schon 4 bis 5 Teilstriche Unterschieb beim Test Daheim, für mich nicht mehr erklärbar.

Unerklärlich ist für mich noch was ganz anderes:

In meinem Osmosewasser ist laut Analyse:

- 7 X mehr Silicium, als in meinem Beckenwasser...
- Chrom sogar 100% mehr...
- Bismut 460%...
- Cadmium ca. 200%

Wie gesagt, der knapp11% WW liegt dabei einen Tag zurück....

Diese Werte sind unerklärlich.

Also gewisse Testergebnisse zweifle ich hier stark an!

Hier noch meine Analyseergebnisse.

Inpiria 300

Osmose


PS: Meine Korallen stehen wie ne eins, werde an nichts rumschrauben :EVA1E6~134:


Gruß Maik

Yuk

Forscher aus Leidenschaft

    Deutschland

Beiträge: 143

Wohnort: Kiel

Beruf: Biologe

Aktivitätspunkte: 725

Danksagungen: 41

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Februar 2016, 19:15

Moin,

erstmal auch ein Lob von mir zur Schnelligkeit. Hat einen Tag gedauert bis die Ergebnisse vorlagen. Allerdings habe ich beim Osmose Wasser fast das identische Problem wie Maik.
Kann das am Harz liegen?

Gruß Yuk

M...

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 104

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Aktivitätspunkte: 615

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Februar 2016, 19:20

Das Problem finde ich ist, das von den sehr stark erhöhten Werten im Osmosewasser auch was im Becken zu finden sein müsste, oder?

Beiträge: 845

Beruf: Student

Aktivitätspunkte: 4595

Danksagungen: 100

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 2. Februar 2016, 19:35

Wie kann denn sowas wie Phosphat im Osmosewasser sein ? :D
Aquarium: Aqua Medic Cubicus 140l
Sand: Keiner
Beleuchtung: Vertex Illumnia SR260 und 4x 24Watt Ati T5
Pumpen: 1 Tunze als RFP, 1 Maxspect Gyre 130, 2 AM 4.0 Eco Drift
Hang on Refugium

100% SPS, Zeovit-Methode von KZ

raama90

Anfänger

  • »raama90« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Aktivitätspunkte: 225

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:06

Stimmen denn bei euch die Salanität Werte?

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:10

Hallo,

@Patrick
das Wasser was du uns gesendet hast, hat definitiv eine deutlich zu niedrige Salinität. Wir messen ja auch noch zusätzlich das Wasser mit einem Leitwert-Messer. Auch hier kam als errechneter Wert 29.9 psu raus. Tut mir leid, aber so sieht es nun mal aus. Du könntest ja mal einen Quervergleich mit deinem Refraktometer machen. Unser NSW hat z.B. sehr genau 32 psu. Misst du dann mit deinem Refraktometer 36 psu, weißt du woran es liegt.

Zitat

Nun weiß ich auch nicht wie ich die anderen "kritischen" Werte deuten soll.


Du solltest auf jeden Fall den Wert für Jod erhöhen. Ansonsten gibt es keine extremen Auffällgkeiten. Viele Mengenelemente sind in einem ausgeglichenem Verhältnis und toxische Anreicherungen von Schwermetallen liegen auch nicht vor.

Also, einfach etwas Jod dosieren und die Salinität langsam (über 1-2 Wochen) erhöhen.

@Maik
ja die TM Spindel passt immer auch ganz gut zu unseren Werten für die Dichte/Salintät, die wir im Labor ermitteln. Man sollte allerdings die Tröpfchentest wirklich nicht als Maßstab für Labore nehmen. Hier gibt es naturgemäß viele Dinge, die einen Einfluss auf das Ergebnis haben können. Sei es das Alter der Chemikalien, Chargenschwankungen, leichte Anwenderfehler oder Ablesefehler etc. etc. Es ist daher völlig normal das die Tröpfchentests nicht immer 100% die Laborwerte treffen.
Aber vielleicht mal ein kleiner Einblick wie wir vorgehen:
Bevor wir überhaupt anfangen zu Messen, wird die ICP-OES jeden Morgen icalisiert, kalibriert und konditioniert. Danach kommt eine bekannte Kontroll-Probe, bei der wir genau die Werte kennen. Erst wenn die gemessenen Werte von dieser bekannten Probe nicht weiter als 1-2% vom erwarteten Ergebnis abweichen, fangen wir an eure Proben zu messen. Nach jeder zweiten Probe kommt dann aber automatisch schon wieder eine Kontroll-Probe. Erst wenn diese Kontroll-Probe passt, gehen die Messungen weiter. Im Prinzip sind so automatisch alle Messungen immer geprüft. Diese Prozedur mit den vielen Kontrollmessungen kostet zwar Zeit, aber so können wir sicher stellen das alle Werte nicht nur gemessen, sondern auch geprüft sind.

Zitat

- 7 X mehr Silicium, als in meinem Beckenwasser...

Nun, das zeigt vor allem das deine Aquarienbewohner das Silicium auch verbrauchen. Das ist nichts ungewöhliches. Wir haben viele Aquarien die kein siliciumfreies Osmosewasser verwenden und trotzdem keine stark erhöhten Werte für Silicium im Becken haben. Manchmal macht es sich aber doch bemerkbar. Aber dann wird es eben nicht "verstoffwechselt" oder in Biomasse gebunden.

Ansonsten ist dein Osmosewasser doch top. Man darf nicht vergessen. 1 µg/l sind 1 ppb. Also 1 Teil pro Billionen. Das sind extremst niedrige Konzentrationen. Man sollte also nicht in Panik geraten wenn wir hier mal 1-2 µg von irgend einem Metall im Wasser finden.

viele Grüße
Oliver


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Oliver Pritzel« (2. Februar 2016, 20:12)


8

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:11

Das Problem finde ich ist, das von den sehr stark erhöhten Werten im Osmosewasser auch was im Becken zu finden sein müsste, oder?
Das wird zum Teil ja im Becken verbraucht oder fällt aus, unter Umständen auch relativ schnell. Seh jetzt nicht wirklich was wo ich dran zweifeln würde..

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:14

Zitat

Wie kann denn sowas wie Phosphat im Osmosewasser sein ? :D


na weil es auch im Leitungswasser ist. Eine Osmoseanlage holt doch nicht 99,9% raus. Gerade P kann die ICP-OES sehr gut.

viele Grüße
Oliver


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

M...

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 104

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Aktivitätspunkte: 615

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:15

Innerhalb eines tages so viel verbraucht/verstoffwechselt/ausgefallen halte ich für fragwürdig.

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:16

Das Problem finde ich ist, das von den sehr stark erhöhten Werten im Osmosewasser auch was im Becken zu finden sein müsste, oder?
Das wird zum Teil ja im Becken verbraucht oder fällt aus, unter Umständen auch relativ schnell. Seh jetzt nicht wirklich was wo ich dran zweifeln würde..


Ja, so ist es. Solange es sich nicht anreichert ist alles gut....


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

raama90

Anfänger

  • »raama90« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Aktivitätspunkte: 225

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:19

Hallo Oliver,

Vielen Dabk für deine Antwort.
Ich fand das ganze ab dem Moment komisch, wo ich eine Referenzlösung von Fauna Marin gemessen hab. Die sollte genau 35psu haben. Genau 35 konnte ich auch messen. Daher stammt meine Verwirrung.

Ich habe nun trotzdem mal zur Sicherheit eine Spindel bestellt um eine Alternative Messmethode zu haben..

Grüße
Patrick

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:20

Innerhalb eines tages so viel verbraucht/verstoffwechselt/ausgefallen halte ich für fragwürdig.


Sei froh das es so ist. immerhin hast du nur einen kleinen Teilwasserwechsel gemacht. Daher macht es sich auch nicht so stark bemerkbar. Bei einem größeren Wasserwechsel wird dein Siliciumwert wesentlich deutlicher nach oben wandern. Jetzt kennst du aber dein Osmosewasser besser und kannst hierauf reagieren oder auch nicht.

Gruß
Oliver


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

14

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:34

Hallo Oliver,

Vielen Dabk für deine Antwort.
Ich fand das ganze ab dem Moment komisch, wo ich eine Referenzlösung von Fauna Marin gemessen hab. Die sollte genau 35psu haben. Genau 35 konnte ich auch messen. Daher stammt meine Verwirrung.

Ich habe nun trotzdem mal zur Sicherheit eine Spindel bestellt um eine Alternative Messmethode zu haben..

Grüße
Patrick

Deshalb wurde auch demletzt erst wieder gewarnt dem Refaktometer nicht blind zu vertrauen :thumbup:

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Februar 2016, 20:34

Hallo Oliver,

Vielen Dabk für deine Antwort.
Ich fand das ganze ab dem Moment komisch, wo ich eine Referenzlösung von Fauna Marin gemessen hab. Die sollte genau 35psu haben. Genau 35 konnte ich auch messen. Daher stammt meine Verwirrung.

Ich habe nun trotzdem mal zur Sicherheit eine Spindel bestellt um eine Alternative Messmethode zu haben..

Grüße
Patrick


Ja, das ist auf jeden Fall eine gute Sache. Dann weißt du es für dich auch genauer. Aber vergleich dein Refraktometer vielleicht auch mal mit anderem Wasser. Das kann auch oft schon helfen.
Auch wenn es jetzt einigen nicht gefallen wird was ich sage. Aber man muss sich nicht unbedingt Referenzlösungen kaufen. Man kann auch für fast das gleiche Geld NSW als Referenzlösung nehmen. Schwankungen bei den Mengenelementen sowie KH-Wert, Salinität etc. sind bei NSW so gut wie nicht vorhanden. Wir veröffentlichen ja nun auch wieder regelmäßig die Analysen hierzu. So hat man dann wenigstens doppelten Nutzen. Man kann es als Referenz nehmen aber auch für sein Aquarium nutzen...die Praxis hat auch gezeigt das sich auch nach einem halben Jahr keine Veränderungen bei den Mengenelemente etc. einstellt.

Gruß
Oliver


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Oliver Pritzel« (2. Februar 2016, 20:36)


raama90

Anfänger

  • »raama90« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Aktivitätspunkte: 225

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 2. Februar 2016, 21:07

Naja, blind vertraut hab ich ja nicht.
Ich war halt der Meinung dass es ausreicht gegen Referenz zu messen. Aber ich halt dich mal auf dem laufenden was die nächsten Messungen so ergeben ;-)

raama90

Anfänger

  • »raama90« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Aktivitätspunkte: 225

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 3. Februar 2016, 06:53

Hatte zufällig jemand schon mal das selbe Problem und hatte eine deutlich zu geringe Dichte?
Kann jemand über die Auswirkungen im Becken berichten?

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 16 480

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 84685

Danksagungen: 3138

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 3. Februar 2016, 09:26

Von welcher Dichte sprechen wir hier?

Alles was unterhalb von 1020 ist, wird bedenklich.
-

-

Peter Gilbers

Hersteller

    Deutschland

Beiträge: 152

Wohnort: Oberhausen

Beruf: Chemiker

Aktivitätspunkte: 805

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 3. Februar 2016, 10:42

Hallo,
ich denke mal, wenn unser Wassertest mit der Referenz übereinstimmt, wird der Fehler woanders liegen.
Gruß,
Peter
:dh: Chemie ist schön :dh:

Oliver Pritzel

Hersteller

Beiträge: 1 216

Aktivitätspunkte: 6510

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 3. Februar 2016, 11:40

@raama

es ist so wie CeiBaer sagt. Du bist an der absoluten Schmerzgrenze. Du kannst die Dichte auch ganz schonend erhöhen in dem du eine Zeit lang einfach kein Osmosewasser, sondern Meerwasser zum nachfüllen des verdunsteten Wasser nimmst. Bitte jetzt keine extremen Maßnahmen ergreifen.

Wenn du dein Refraktometer auch mit Osmosewasser kalibriert hast, könnte dies schon ein Grund für zu geringe Messwerte sein.

Hallo,
ich denke mal, wenn unser Wassertest mit der Referenz übereinstimmt, wird der Fehler woanders liegen.
Gruß,
Peter


Ja, ich denke auch das hier eher das Problem bei der Technik liegt. Kommt ja leider immer wieder mal vor. Die Kalibration mit Osmosewasser kann dann noch zu weiteren Abweichungen führen. Übrigens haben wir immer gerne mit deinen Tests gearbeitet.

viele Grüße
Oliver


Ihr Spezialist für effiziente Aquarienbeleuchtung, effektive Hochleistungs-Abschäumer und Wasserpflege

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 6 494 Klicks heute: 10 912
Hits pro Tag: 19 416,99 Klicks pro Tag: 47 535,61