Posts by CeiBaer

    hätte jetzt erstmal auf nen schwamm getippt.

    wenn die scheinbar aktiven filterkronen aber definitiv dazu gehören, dann geht es vermutlich eher richtung kolonie von würmern. vielleicht sowas wie sabellaria spinulosa.

    man kann auf den bildern nicht klar erkennen ob alles direkt zusammen gehört, ob es evtl. verschiedene tiere sind und wie die struktur ist - eher sandig oder eher kalkig.


    edit: zu kranzquallen passen die kronen, wenn dazugehörig, nicht.


    etwas gefiltert und vergrössert:



    47099647uq.jpg

    grosse und gross werdende lippfische brauchen grosse becken, sehr grosse becken. (gilt für andere natürlich ebenso)

    mal abgesehen davon, dass viele im sand schlafen muss die sandhöhe für ein ausgewachsenes exemplar wohl deutlich mehr als 5cm sein und eine entsprechende fläche aufweisen.

    daher würde ich, wenn man schon lippfische halten will, auf kleinere arten zurückzugreifen. dann vielleicht sogar in ner gruppe bei ausreichender beckengrösse. gibt da wirklich schöne arten.

    mein schwerpunkt bei der händlerliste liegt auch auf ladengeschäften. online sollte jeder etwas finden.

    wenn ihr also mal vor ort wart, den laden für gut befindet, dann nehmen wir selbige gerne auf.

    insgesamt musst du dem becken mehr zeit geben. für jede änderung, die du vornimmst, benötigt das becken zeit sich anzupassen. ebenso sind erhöhte nh4, no2 werte völlig normal beim start. das endet dann ggf. in nem erhöhten no3. alles normal, weil die nitrifikationsketten bzw. denitrifikation sich erst bilden müssen. das benötigt zeit.

    du solltest jetzt lediglich die nährstoffe im auge behalten ohne hektisch zu werden und die hauptwerte stabil halten. mehr nicht.

    ich würde ihn für einen nahrungsspezialisten halten, der alles frisst was ähnlich schnecken ist. daher werden seesterne und schalentiere nicht auf dem plan stehen. aber sicher ist nur, dass nichts sicher ist.

    dadurch, dass diese würmer aber ein vermutlich nicht voll ausgeprägten verdauungsapparat haben werden, wenn überhaupt etwas im sinne von verdauung vorhanden ist, sind sie dadurch eventuell auf genau die stoffe angewiesen, die diese weichtiere bieten können. ich füge wieder ein "vielleicht" ein. :vain:

    ich kenne die ernährungsweise nicht. denke aber, dass sie nicht die ganze schnecke verspeisen, sondern nur einen bestimmten teil, der dann aber das sterben der schnecke oder muschel nach sich zieht. ist spekulativ, wäre aber eine erklärung, dass auch von einem tier mehrere schnecken pro tag geschädigt werden könnten.

    ja, sie legen sich mit ihrem ganzen gewebe um die jeweilige schnecke oder muschel und töten diese.

    auf gestein oder ähnlichem sind sie so gut wie gar nicht zu sehen, wenn man nicht weiss wonach man sucht.

    wenn du dadurch ein besseres gefühl hast, dann kannste auch was unter die auflagepunkte legen.

    allerdings nicht flächig, sondern wirklich nur kleine stücke unter die punkte. auf lichtrasterplatten sollte man dabei verzichten. kleine plexiglasabschnitte reichen vollkommen aus.

    ich hab bei nem reinigen einer pumpe einen gefunden. und vermutlich werden es mehr als der eine gewesen sein.


    hatte den dann mal separiert, gefilmt und anschliessend entsorgt.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    ob es entsprechende fressfeinde für diese art gibt weiss ich nicht. sie werden ja mitunter recht gross.

    vermutlich gehen sie von alleine, wenn die nahrungsgrundlage fehlt.

    An Schnecken hab ich den aber auch noch nicht gesehen und wenn er sich zeigt geschieht ihm das selbe wie dem Borstenwurm.


    Hat da jemand noch Ideen???

    strudelwürmer könnten auch in frage kommen. einige sind nichtmal selten. aber sichtbar im becken werden sie so gut wie nie. meinen schneckenschwund hatten vermutlich leopardstrudelwürmer zu verantworten.

    Daß Korallen die Bakterien ins Becken bringen, hört man aber irgendwie erst seit 2023.

    das ist nicht ganz falsch... aber auch nicht die volle wahrheit. :vain:


    es wird gerne verschwiegen, dass die gewünschten bakterien an den substraten der jeweiligen korallen angesiedelt sind.

    korallen bringen allenfalls selbst eine gewisse nahrung in form von schleim und co. für bakterien mit.


    für das reine "animpfen" eines beckens würde also auch normales lebendgestein ausreichen. auch ohne korallen. allerdings muss dieses auch im direkten kontakt mit dem aufbau sein. im technikbecken, wie neuerdings wieder öfter gelesen, bringt dies kaum den gewünschten erfolg.


    also, korallen bringen schon bakterien mit, wenn sie auf substrat bereits gut angewachsen sind. frisch geklebte korallen haben keinen effekt und sollten auch nicht gekauft werden.