Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Oktober 2018, 12:18

Fluvial Edge II 46l

Hallo Gemeinde,

ich habe vor, ein Fluval Edge in ein Meerwasser-Riff zu verwandeln und möchte euch an den einzelnen Abschnitten dieses Weges teilhaben lassen. Basis dafür ist ein Fluval Edge II mit 46l in weiß das auf einem Tetra AquaArt-Unterschrank platziert ist und durch ein Technikbecken ergänzt werden soll. Ihr seht schon - die Optik steht im Vordergrund und ich möchte alle notwendigen Änderungen auch so dezent wie möglich halten, auch wenn ich dadurch Kompromisse in anderer Hinsicht eingehen muss.

Als Besatz schweben mir konkret eigentlich nur zwei Nemo's und eine passende Anemone vor - beim Rest werde ich sehen, wo der Weg mich hinführt. Ich hoffe jedenfalls auf eure tatkräftige Unterstützung und würde mich freuen, das Projekt mit euch zusammen zu einem erfolgreichen Ergebnis zu bringen.

Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

ArsMachina

Minimalist

    Deutschland

Beiträge: 714

Wohnort: Odenwald

Beruf: IT

Aktivitätspunkte: 3580

Danksagungen: 440

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Oktober 2018, 12:25

46 Liter, 2 Nemos mit Anemone, ich besorge mir schon mal Popkorn ...

Grüße Jochen

anemonenkrabbe

Erleuchteter

    Deutschland

Beiträge: 4 412

Beruf: MTA

Aktivitätspunkte: 22495

Danksagungen: 1250

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. Oktober 2018, 12:27

Das wird nix...das ist zu klein :9_small22:
Becken 90l Cube Blau Aquaristik , Bubble Magus QQ1 , Jebao SW2 , Eheim Skim 350 , Next-one LED...Versorgung mit EZ DSR

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 18 494

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 94800

Danksagungen: 4688

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. Oktober 2018, 12:30

auch wenn der kommentar von Jochen nicht sonderlich hilfreich ist war...

eine anemone in dem kleinen becken mit clownfischen ist nicht zu empfehlen. die meisten anemonen haben sehr schnell einen durchmesser von 30 cm und mehr. zumal 2 fische schon von haus aus eine grosse anemone haben sollten.

das solltest du dir dringend überlegen. das wäre nicht im sinne der tiere.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. Oktober 2018, 12:49

Mir ist bewusst, dass es dazu unterschiedliche Meinungen gibt und gerade in Deutschland scheint es, als wäre jedes Becken unter 200l zu klein für Clownfische. Es gibt aber auch Meinungen, wonach Nemo‘s ab einer Beckengröße von 10 Gallonen gehalten werden können (das Edge hat 12), zumal die Tiere sich vorwiegend in der Nähe der Anemone aufhalten - was ich sehr schlüssig finde.

Die Größe der Anemone beschäftigt mich dagegen tatsächlich noch, vielleicht findet sich da ja noch eine passende Lösung.

PS: den Popcorn-Kommentar hab ich schon verstanden :P
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iDau« (13. Oktober 2018, 12:50)


ArsMachina

Minimalist

    Deutschland

Beiträge: 714

Wohnort: Odenwald

Beruf: IT

Aktivitätspunkte: 3580

Danksagungen: 440

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Oktober 2018, 13:08

Die Anemonen sind das kleinste Problem, Grüne Minianemonen oder die Crassa sind dafür sehr gut geeignet.
Als einzelne Anemone natürlich zu klein, aber als Kolonie durchaus geeignet.
Das hat den Vorteil, dass man die Größe der Kolonie durch Entfernen einzelner Tiere auch konstant halten kann.

Die Clownie Nachzuchten in den Geschäften sind halt wirklich klein und putzig, aber schau Dir mal ausgewachsene Tiere an, das sind dann schon andere Kaliber.
Nun kann man natürlich auch pragmatisch sein und sich sagen, so alt werden die bei mir eh nicht

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

iDau (15.10.2018)

Mameow

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Aktivitätspunkte: 645

Danksagungen: 107

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:11

Cooles Becken, das könnte echt ein Hingucker werden.

Will dazu auch mal was sagen. anemone könnte kritisch werden und ich hatte auch noch nie eine aber mein Händler hat ein 60l mit mehreren kupferanemonen und 2 ocellaris und denen gehts prächtig. Die verlassnen ihre Anemone vlt einmal am Tag zur Fütterung.

Außerdem Jochen, dein Becken hat so 90 Liter schätze ich mal mit gefühlt über 10 Fischen und einer einzigen Säule in der Mitte. Ne richtige Anemone haben deine Clownfische auch nicht oder? Also wer im Glashaus sitzt....
Liebe Grüße
Mameow


60l Mixed Reef | Hang On Technikbecken incl. Refugium | CTLite G3+ | Jebao RW4 | Dymax IQ Skimmer | ATI Essentials


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

iDau (15.10.2018)

ArsMachina

Minimalist

    Deutschland

Beiträge: 714

Wohnort: Odenwald

Beruf: IT

Aktivitätspunkte: 3580

Danksagungen: 440

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:37

ich habe das Vorhaben doch gar nicht kritisiert, im Gegenteil, denn wie Du richtig erkannt hast sehe das auch nicht so eng.

Allerdings habe ich auch mehrere Möglichkeiten zu groß gewordene Tiere weiterzugeben.
Diese Option halte ich bei solchen Vorhaben schon für wichtig und mal sollte die Möglichkeiten geklärt haben bevor man die Tiere kauft.

Ich kenne einen Händler, der hält im 50 Liter Becken seiner Tochter Kofferfische, weil sie diese putzigen Babies so sehr mag.
Haben sie eine gewisse Größe erreicht gehen sie wieder mit ins Geschäft und werden verkauft und durch neue Babies ersetzt.

Ich finde wer hier mit dem erhobenen Zeigefinger wedelt sollte sich mal vor Augen führen was unser Hobby generell für die gefangenen Fische bedeutet, respektive welcher geringe Prozentsatz es überhaupt lebend bis in unsere Becken schafft.

PS. Richtige Anemonen habe ich sogar 3 Stück, 2 grüne Minis und eine Crassa.
Aber meine Clowns interessieren sich nicht die Bohne dafür.

Grüße Jochen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ArsMachina« (13. Oktober 2018, 14:38)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jasmin62 (13.10.2018)

Jasmin62

Anfänger

Beiträge: 66

Wohnort: NRW

Beruf: Bürokauffrau

Aktivitätspunkte: 380

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:54

Ich hatte das Aquarium als Süsswasser ich hätte nur Garnelen drin .Und wenn man reinpacken will läuft es über.Es war sehr schön anzusehen mehr aber nicht.
Liebe Grüsse Jasmin :P

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

10

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:57

Danke erstmal für eure Anregungen. Tatsächlich ist es so, dass ein Kollege mich mit seinem Meerwasser-Aquarium wieder angefixt hat, es jetzt auch mal selbst zu probieren. Er hat allerdings ein großes Komplettsystem am laufen und kennt sich mit Bastelleien und Nano-Becken nicht so aus. Er hat aber schon zugesagt, mich mit Bodengrund, Lebendgestein und Ablegern zu unterstützen und wäre sicher auch bereit, größere Populationen aufzunehmen, falls es notwendig wird.
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

anemonenkrabbe

Erleuchteter

    Deutschland

Beiträge: 4 412

Beruf: MTA

Aktivitätspunkte: 22495

Danksagungen: 1250

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. Oktober 2018, 15:01

Na,genau das ist doch super...dann hast Du jemanden,der schon mit der Meerwasseraquaristik vertraut ist und Dir bei grundsätzlichen Dingen helfen kann LG
Becken 90l Cube Blau Aquaristik , Bubble Magus QQ1 , Jebao SW2 , Eheim Skim 350 , Next-one LED...Versorgung mit EZ DSR

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »anemonenkrabbe« (13. Oktober 2018, 15:02)


iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

12

Montag, 15. Oktober 2018, 17:22

Ich würde an dieser Stelle gleich mal weitermachen, falls das ok ist - Andenfalls bitte um eine kurze Info, ob ich ein neues Thema aufmachen soll.

Ich bin momentan noch bei der Planung, der notwendigen Technik und hoffe dabei ein wenig auf eure Unterstützung. Mein Edge soll ein Technikbecken bekommen. Dafür hätte ich theoretisch zwei Möglichkeiten:
- im Unterschrank mit den Abmaßen 28x20x30 (max)
- im Regal daneben mit dem Abmaßen 40x25x25

Für den Unterschrank müßte ich mir ein Becken bauen lassen, wobei ich mir bei der Unterteilung unschlüssig bin, worauf es da ankommt. Ein Abschäumer und eine Rückförderpumpe müsste ja mindesten reinpassen - ein Heizstab dürfte ja grundsätzlich kein Problem sein. Dabei stellt sich mir die Frage, wie groß sind die dafür geeigneten Geräte, welche Wassertiefe brauchen sie und wie groß sollte die Reserve für den Rücklauf sein? Wäre eine dritte Kammer möglich und wenn ja wofür?

Das Becken im Regal könnte man dagegen fertig mit drei Kammern bei Amazon kaufen, allerdings ohne Angabe der Größe der Kammern. Findet man dafür einen passenden Abschäumer und eine Rückförderpumpe, oder legt man sich mit einem vorgefertigten Becken eher die Karten?

Würde mich sehr über euren Input freuen ^^
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

M_Okinyi

Anfänger

    Deutschland

Beiträge: 3

Wohnort: Hannover

Beruf: Zerspanungsmechaniker

Aktivitätspunkte: 20

  • Nachricht senden

13

Montag, 15. Oktober 2018, 17:46

Also ich halte den Aufwand für viel zu groß.
Nano bedeutet ich habe nicht viel Platz aber genau das ist ja das gute. Es soll ja das kleine in den Focus rücken. Fische in einem Becken dieser Größe halte ich für nicht Ok.. Natürlich geht da was aber Clownfische...
Dazu eine Gegenfrage: Es mag sein das du dich in einem Aufzug wohlfühlst, aber willst du darin Leben?
Ich wollte genauso neu durchstarten... Aber ich kann dir nur den Tip geben wenn so ein kleines Becken dann lass den ganzen Mist weg.
Technikbecken? quatsch für die größe.. Abschäumer genauso... Wofür den aufriss machen?
Das Becken ist gut.. Pass die Beleuchtung an Strömungspumpe rein und eventuel Oberflächenskimmer. Lebendgestein rein und den Besatz an das Becken und der Technik anpassen. Ein Nano in der größe baut man so einfach wie möglich auf.
Dann jede Woche 10-15% Wasser wechseln und es läuft...
So einfach ist das.

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

14

Montag, 15. Oktober 2018, 18:26

Ich akzeptiere deine Meinung, möchte mich aber auch nicht in jedem dritten Post für mein Vorhaben rechtfertigen. Ich habe das Edge nicht, weil es klein ist, sondern weil es schön ist. Die Technik drumherum soll für optimal für das Becken und die Pflege sein - allein der Wasserwechsel wäre mir ein Technikbecken wert. An minimal nötig habe ich kein Interesse.
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M_Okinyi (15.10.2018), percula12 (16.10.2018)

Riko

Student

Beiträge: 727

Aktivitätspunkte: 3720

Danksagungen: 302

  • Nachricht senden

15

Montag, 15. Oktober 2018, 21:32

Besatzpläne hin oder her.

Hast du dir schon Gedanken um die Beleuchtung gemacht? Du schreibst ja, dir sei Optik sehr wichtig. Daraus schließe ich, du möchtest auf alle Fälle den weißen Plastikkasten als Deckel behalten und müsstest da deine Beleuchtung integrieren. Stelle ich mir schwierig vor, wenn du mehr als nur Weichkorallen willst. Anemonen benötigen durchaus auch etwas mehr Licht.

Auch das mit dem Filterbecken halte ich für schwierig. Du musst das Becken ja bohren (oder gibt es eine Overflow-Box, die passt?). Da fände ich es auch deutlich leichter, wenn du den bestehenden hang-on einfach mit einem Heizstab ausstatten würdest und noch eine kleine Strömungspumpe rein hängst
Grüße Riko
________________________________________________________________________________________________

54L Standartbecken: Das 54 L Studentenriff
Hydra 26 HD | Tunze 9001 | Tunze 6015 | 100% Artifical Liferocks | Mixed

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

16

Montag, 15. Oktober 2018, 21:46

Beleuchtung ist auch noch ein Thema, aber alles zu seiner Zeit - gibt ja durchaus schon interessante Lösungen in dem Bereich.

Momentan denke ich, dass eine Overflowbox die beste Lösung wäre, da ich so das Becken nicht bearbeiten muss. Aber ohne Überlauf kein Technikbecken und ohne Technikbecken kein Überlauf - irgendwo muss man ja anfangen :P
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

M_Okinyi

Anfänger

    Deutschland

Beiträge: 3

Wohnort: Hannover

Beruf: Zerspanungsmechaniker

Aktivitätspunkte: 20

  • Nachricht senden

17

Montag, 15. Oktober 2018, 22:10

Ich finde dein Projekt sogar echt cool und du mußt dich nicht rechtfertigen... Aber du solltest den Besatz schon an dem Becken anpassen.
Das minimum ist halt nicht wirklich gut für die Tiere...
Und dann wird der Aufwand den man betreibt auch nicht so hoch sein.
Ich bin mit meiner minimalen Ausstatung von den Nährwerten am minimum... Was bringt mir da ein Filterbecken mit Abschäumer?

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 18 494

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 94800

Danksagungen: 4688

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 16. Oktober 2018, 00:31

wenn du ein technikbecken machen willst, dann nimm doch einfach ein normales glas ohne unterteilung. bei der grösse wird das nicht sehr sinnvoll mehrere kammern zu machen. heizer rein, abschäumer, wenn erforderlich, rückförderpumpe und nachfüllanlage... fertig.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

iDau

Anfänger

  • »iDau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Aktivitätspunkte: 200

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 16. Oktober 2018, 06:02

Ok, dann andersrum gefragt: warum sind Technikbecken in den meisten Fällen unterteilt und was macht diese Unterteilung dann bei mir verzichtbar?
Fluval Edge 46l, Eshopps PF-Nano Overflowbox, Skimz QuietPro 1.2

nanokoralle

Fortgeschrittener

Beiträge: 290

Aktivitätspunkte: 1525

Danksagungen: 95

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 16. Oktober 2018, 09:05

Hi,

schau dir mal meinen Blog an, da beschreibe ich ein Technikbecken aus Standardaquarium 30x20x20 cm. Du brauchst meiner Meinung nach schon eine Unterteilung, damit der Abschäumer einen konstanten Wasserstand hat. Überlauf beschreibe ich auch als Selbstbaulösung.

Ich würde heute aber bei so kleinen Becken eher ein Technikabteil bevorzugen, es ist deutlich einfacher umzusetzen. ich betreibe mein Becken auch schon fast 2 Jahre, die meisten wechseln viel schneller, hab also schon Erfahrung mit allen Komponenten. Solltest du doch ein Technikbecken inklusive Überlauf haben wollen, dann brauchst du auch eine Sicherung (Sensoren * Computer bzw. RPi) bei mir hat der schon extrem oft Überlaufen verhindert. Auch gehen Schwimmschalter mal kaputt und das bedeutet doppelte Sicherheit ist zu empfehlen. Das ganze ist schon recht aufwendig aber wenn sauber implementiert, kann mein System auch 4 Wochen ohne jedes zutun laufen. Limitierung ist die Reinigung des Überlaufkammes (könnte behoben werden durch längeren Kamm, bzw niedrigeren Wasserstand im Schaubecken und höherer Überlaufsensor) und den Futterautomat der maximal 28 Fütterungen zulässt.

Clownfische in 46 Liter halte ich für Tierquälerei, gerade Anemonen brauchen sehr stabile Wasserwerte und bei Nanos ist es sehr schwer keine Schwankungen zu haben. Wie gesagt ich mach das jetzt 2 Jahre und Schwankungen kommen immer mal wieder vor, das Wasservolumen ist eben sehr klein und jeder kleinste Verunreinigung Ändert die Werte stark. Ich würde dir auf jeden Fall erstmal ein einfacheres Projekt vorschlagen und dann mit etwas mehr Erfahrung überlegen ob dein jetziges Vorhaben sinnvoll ist und auch langfristig funktionieren kann.

Meine Gelbe Korallengrundel die ich wieder abgegeben habe war in ihren Schwimmphasen auch am Limit mit meinen 60 Litern, klar saß sie meistens nur im Riff aber wenn sie schwimmen wollte dann war sie oft am Glas und das ist nicht gut für Fische.
Viele Grüße,
Tobias

Alles über mein Nanoriff könnt ihr auf meinem Blog lesen:
www.dasnanoriff.de

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

iDau (16.10.2018)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 6 991 Klicks heute: 12 450
Hits pro Tag: 20 198,37 Klicks pro Tag: 48 694,51