Sie sind nicht angemeldet.

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Juli 2013, 14:06

Meist kommt es doch anders als man denkt

Hallo zusammen,

angehangen an meinen anderen Thread http://nanoriffe.de/index.php?page=Threa…6708#post116708 möchte ich das Thema nun hier weiterführen.

Ich habe mich gegen ein großes Becken und für ein Aqua Medic Blenny entschieden.

Wir hatten schonmal ein Blenny und waren schon damals von diesem Becken überzeugt.
Im Nachhinein hört man viele negative Stimmen über die Standardbeleuchtung... das soll uns aber nicht stören, denn diese ist nicht mehr vorhanden. *ich mache es spannend*
Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Das Blenny löst mein 54L Standard AQ ab, dieses läuft bislang ohne Abschäumer und mit 4x24w T5 - alles in allem ein nicht so gelungenes Becken, ich habe das Becken so gebraucht übernommen und bin nicht ganz so zufrieden, als Strömungspumpe läuft eine Marea 2000 die ziemlich wuchtig ist.
Unseren Erstbesatz mit Korallen hatte ich dort etwas zu früh gewählt, war alles etwas unglücklich, nachdem Wochenlang in Sachen Algen nichts passiert war (das Becken lief beim Vorbesitzer schon einige Monate) glaubte ich auch nicht mehr an eine richtige Einfahrphase - wir fuhren zu einem Privatmann der vorgab auch Weichkorallen in seinem Bestand zu haben - nach einer echt langen Fahrt (knapp 100km pro Strecke *schnauf*) und der Ankunft dann die Ernüchterung, es waren nur LPS und SPS vorhanden.

Tolle Wurst - naja, damit die Fahrt nicht umsonst war und - ich dachte - da einige LPS ja auch robust sind, nahmen wir trotzdem ein paar Korallen mit, dabei auch 2 kleine SPS Ableger und eine etwas größere SPS (letztere gabs Gratis), man kanns ja mal probieren.

Und damit das noch nicht alles war, war das wohl nichts mit "keine Einlaufphase" - inzwischen wachsen die Braunalgen wir Irre und ich habe Mühe die Korallen sauber zu halten, was mich total ärgert... :blackeye:
Wir werdens schon überstehen!

Nun zurück zum Blenny - gestern haben wir also das Blenny abgeholt und versucht mit dem vorhandenen Lebendgestein aus dem 54er einen Aufbau hinzukriegen - also unser LG und das Wort "luftig" passen mal garnicht zusammen, deswegen fuhren wir gestern Nachmittag los und holten uns ca. 12kg Totes Riffgestein - damit möchten wir nun was ordentliches basteln.
Morgen will ich dann mal durch die Apotheken ziehen und Wasserstoffperoxid besorgen, 10L ausm Internet lohnen sich hier ja kaum :-)
Das Gestein wurde vom Vorbesitzer mit dem Hochdruckreiniger schon gereinigt, bin gespannt wieviel da noch so rauskommt.

Wie "wendet" ihr die Steine eigentlich in der Lösung? Reinfassen darf man ja nicht. Reichen normale Einweghandschuhe oder sollte ich mir die dicken Gummi-Putzhandschuhe besorgen? :huh:

Im Blenny soll vorwiegend totes Gestein genutzt werden, ein kleiner Brocken LG aus dem 54er kommt zum Animpfen dann mit rüber.
Ich möchte außer meinem eigenen LG und dem toten Gestein KEIN weiteres fremdes Gestein nutzen, denn in meinem LG sind keine Schädlinge - keine Rosen, keine Krabben.. nur kleine Seesterne und die habe ich im Blick :search:

Nächste Woche werde ich wohl einen Schwung Schnecken erhalten, diese sollten dann im 54er erstmal aufräumen.

So, genug gequatscht!
Liebe Grüße, Susanne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zauselchen« (21. Juli 2013, 14:10)


Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 21. Juli 2013, 14:16

Hai Susanne,

Wie "wendet" ihr die Steine eigentlich in der Lösung? Reinfassen darf man ja nicht. Reichen normale Einweghandschuhe oder sollte ich mir die dicken Gummi-Putzhandschuhe besorgen? :huh:


warum willste die wenden ? nn. nicht nötig ... wenn das alles ein bißchen Fahrt aufnehmen soll...gibst du eine

Strömungspumpe mit rein...aber das ist eig. erst nötig beim Spülgang mit Wasser bzw Osmose.

Gummiputzhand...ja sonst prikelt bißchen beim reingreifen :thumbsup:

LG Thomas :thumbup:

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Juli 2013, 14:23

Hiya,

dachte ich müsste die Dinge mal wenden und rumrühren :-D

Habe schon etwas Respekt vor der Anwendung.
3% sollte die Lösung aber doch schon noch haben, ja?

Habe noch 1L 6%ige, aber damit komme ich ja nicht weit.

LG,
Susanne

Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Juli 2013, 14:35

richtig....kauf 35% tige mit Vorlage Perso...kannst die runterverdünnen. Aber aufpassen...Wasser in die

Säure dann geschieht das ungeheure. SÄURE IN DAS WASSER...besser. 8o

Erst Wasser in den Eimer und dann H2O2 einfüllen.

Gummihandschuhe Schutzbrille falls was hochspritzt... aber Salzsäure ist schlimmer.

hatte damals mal recherchiert Chemiegroßhandel od. Internet war deutlioch preiswerter als Apotheke.

LG Thomas :thumbup:

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

5

Freitag, 26. Juli 2013, 01:23

Guten Abend (oder Morgen!) lieber Forumianer!

Beim Blenny gibt es nicht viel neues, es duddelt so vor sich her - nur mit reinem Salzwasser gefüllt und einigem "Restdreck" von den LG-Aufbau-Versuchen. Das LG ist inzwischen natürlich wieder im 54er.
Das TG geht heute oder morgen in die Spülungsphase mit Osmosewasser für einige Tage.


Solange berichte ich vom 54er, was ja dann irgendwann mal ins Blenny zieht :-)
Dort habe ich inzwischen teils richtig fiese Kieselalgen - lange Braune dicke Fäden schweben in der Strömung und Beläge machen sich auf Steinen breit.

Ich muss übrigens sagen das alle Korallen in diesem Becken sich als robust erweisen (robuster als erwartet, v.a. die SPS)
Dem Becken wird keine sonderliche Pflege Zuteil, sporadische Wasserwechsel, Algen die wuchern und ständige Umbauten - das war bis dato der Alltag für das Becken und seine Insassen. Dennoch schlagen sich die Korallen (allesamt - Weiche, LPS und SPS) ziemlich gut.
Ein Pavonaableger der mir vom Stein gebrochen war, wurde öfters mal mit der Strömung davon getrieben, beim zurückstellen schleimte er dann ordentlich - fing sich aber immer wieder gut.

Leider habe ich auch einen (halben) Verlust zu beklagen, eine SPS fiel mir heute auf - Sie war an mehreren Stellen stark angeschlagen, färbte sich weiß, stellenweise war leichter weißer Flaum auf den toten Stellen zu erkennen.
Erst dachte ich an die Temperaturen - diese sind im Becken auf um die 30°C gestiegen in den letzten Tagen - inzwischen vermute ich aber das die danebenstehende Caulastrea evtl. etwas damit zutun haben könnte.

Jedenfalls habe ich die Tage schon Sekundenkleber gekauft und dachte mir nun vorhin - bevor die SPS (übrigens eine Seriatopora caliendrum) ganz dahin ist, knipse ich ein paar Ecken ab und versuche mich mal am Korallen kleben.
Es klappte ganz wunderbar und machte mir soviel Spaß, das die Pavona auch gleich einen neuen Stein bekam! :thumbsup:
Das könnte ich in Zukunft öfter machen :-)


Im Becken lebt auch noch eine pinke Hystrix, zu Anfang war die mein Sorgenkind und ich dachte, sie geht kaputt - inzwischen hat Sie sage und schreibe !!! über 65 Wachstumsspitzen und wächst ordentlich weiter!
Ich bin gespannt wo das mal hinführt...

Heute sind auch 20 Euplica Schneckchen eingezogen. Außerdem lebt 1 Einsiedler (Nachtaktiv :golly: ) sowie einige Napfschnecken im Becken.

Liebe Grüße,
Susanne


Bilder:







Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zauselchen« (26. Juli 2013, 01:24)


Mandy1988

unregistriert

6

Freitag, 26. Juli 2013, 12:42

Sieht doch schon gut aus :thumbup:

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

7

Freitag, 26. Juli 2013, 22:22

Hallo,

naja gut wird dieses Becken nie aussehen, denn daran ändere ich nicht mehr viel - dafür ist ja das Blenny da :-) Aber Danke!
Das Totgestein liegt leider immer noch im Peroxid, mein Mann hats noch nicht geschafft es rauszuholen und ich traue mich nicht, bin ein kleiner Tollpatsch. :whistling:
Freue mich aber schon sehr wenns da weiter gehen kann!

Ist das eigentlich Bedenklich wenn nach dem Wasserstoffperoxid-Bad die Steine Ihre dunkele Farbe behalten? Einige sind flächig richtig dunkelbraun - ich finde das befremdlich, habe allerdings auch 0 Ahnung von Totgestein, habe bisher immer nur mit 100% LG eingerichtet?? ?(

Wir haben für umgerechnet 30€ übrigens eine Nachfüllanlage mit 2 Sensoren angeschafft, super Schnapper finde ich - ist 'ne Zac Pegelplus.
Eigentlich wollten wir den Tunze Osmolator, aber das nur wegen der doppelten Sensoren (zur Sicherheit), durch Zufall haben wir dann diese Anlage gefunden und gleich zugeschlagen *freu* :EVERYD~313:

Liebe Grüße,
Susanne

michael 68

Punks not Dead

    Deutschland

Beiträge: 3 084

Wohnort: Ratingen

Beruf: Handwerker

Aktivitätspunkte: 16755

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

8

Freitag, 26. Juli 2013, 22:36

Hallo,du weisst das 30 Grad Wassertemperatur hart an der Grenze ist,dann fangen die Koralln an abzusterben.
Gruss Micha
Gruß Micha
:EV02A9~123:

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

9

Freitag, 26. Juli 2013, 22:41

Hallo Micha,

ja, das schrieb ich ja bereits :-)

Hatte es leider etwas verpennt den Ventilator anzubringen... hoffe aber, die Koralle überstehts nochmal.

Liebe Grüße,
Susanne

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 28. Juli 2013, 20:31

Hallo zusammen,

seit gestern wird das TG nun gespült, eine Strömungspumpe treibt das ganze an.

Heute habe ich die Steine rausgeholt, mich an den Badewannenrand gesetzt, Duschbrause an, Wurzelbürste in die Hand und losgeschrubbt! :pump:

Mein Mann schüttelt nur noch den Kopf und meint ich übertreibe, gut, Ihm juckt es in den Fingern den Aufbau anzufangen, da bin ich Ihm wohl ein Dorn im Auge mit dem weiteren wässern des Totgesteins. :whistling:

Immerhin - es ging nochmals einiger Dreck ab von den Steinen *stolz bin*


Waren bei euch die Steine nach der Behandlung eigentlich richtig weiß? Bei mir sind sie teilweise immer noch flächig dunkelbraun (an den Stellen war zu "Lebzeiten" wohl die Unterseite des Steins)
Sie lagen bei uns auch 'nur' in ca. 1,5% H2o2.

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

11

Samstag, 3. August 2013, 14:45

Hallo zusammen!

Mal wieder ein paar News.

60er:

Gestern habe ich die Beläge abgesaugt, die Ihr auf den letzten Bildern sehen könnt, inzwischen glaubte ich auch nicht mehr an einen Selbstständigen Rückgang. Es handelte sich dabei wohl um Cyanos oder eine andere Art Bakterien.
Der Belag lies sich super absaugen, da ich kein frisches Osmosewasser mehr hatte musste ich mir etwas einfallen lassen.

Also - Eimer, Kescher, Schlauch und Handtuch bereitgestellt.
Schlauch ins AQ, ansaugen, das Ansaugende in den Kescher gehalten der auf dem Eimer lag und somit die Beläge schön säuberlich im Kescher gesammelt, Kescher ausspülen, gefiltertes Wasser wieder ins Becken und so oft wiederholen wie es nötig ist.

Den Zahnstocher der Xenien konnte ich schon halb entfernen, alle Xenien bis auf eine hatten sich am Stein festgemacht, die letzte hat sich am Zahnstocher festgemacht :lol: Hoffe sie entscheidet sich noch um.
Ansonsten alles ok in dem Becken, nichts besonders neues, Temperatur bleibt so bei 26°C Dank Lüfter.

Wegen der Beläge habe ich die Beleuchtungszeiten nun geändert, runter auf 6 Std. und wegen der Temperaturen nun Abends, bis 24Uhr.


Blenny:

Der Riffaufbau steht - fast fertig - im Becken, haben versucht soviele Stellflächen wie möglich zu schaffen.
Der Aufbau ist sehr breit geworden, 3 Steine sind Nahe an der Scheibe, es ist Milimeterarbeit das Riff so auszurichten das ich mit dem Scheibenreiniger überall vorbei komme.

Bin noch nicht sicher ob wir an den benannten 3 Steinen die Spitzen kürzen oder ob wirs so lassen, es ist so aber immer ein Spiel mit der Geduld falls mal was verrutscht usw.

Wollen das ganze noch fest verkleben, wird natürlich schwierig bei der Milimeterarbeit das nichts verrutscht wenn man klebt. Na ja, mal sehen.

Womit kann ich das Gestein am besten kleben? Optimalerweise UNTER Wasser. Was hält gut und macht wenig Schmutz?

Ein Foto noch:




Liebe Grüße!

Sabine K.

unregistriert

12

Samstag, 3. August 2013, 15:48

Hallo Susanne,

idealerweise verklebt man solche großen Flächen mit Riffmörtel, läßt die Säule trocknen und setzt sie dann erst ins Becken.

Viele Grüsse, Sabine

Zauselchen

Fortgeschrittener

  • »Zauselchen« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 405

Aktivitätspunkte: 2145

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

13

Samstag, 3. August 2013, 22:32

Hallo,

die Cyanos im 54er sind schon wieder zurück - nicht in der Masse, aber doch hier und da bilden Sie sich erneut, bevorzugt auf einem Stein, Fetzenweise aber auch auf allen anderen.

Meint Ihr ich kann dennoch von dem LG einen Stein zum animpfen des Blennys nehmen? ?( ?(

Das Blenny ist inzwischen schon wieder klarer geworden, das Licht der LED ist soviel intensiver als das der T5 Röhren *freu*

Sabine K.

unregistriert

14

Samstag, 3. August 2013, 22:36

Hallo Susanne,

ich persönlich würde das nicht machen, denn ich würde mein Becken nicht mit Cyanos animpfen wollen.

Viele Grüsse, Sabine

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 3 669 Klicks heute: 5 375
Hits pro Tag: 19 564,96 Klicks pro Tag: 47 617,4