Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bussbar

Anfänger

  • »Bussbar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Aktivitätspunkte: 45

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. Januar 2014, 19:29

Planung und Aufbau eines Achteckriffs

Hallo liebe Forenkollegen,

ich würde gerne mit Euch mein neues Projektvorhaben diskutieren.

Aus alten „Beständen“ habe ich noch ein Achteckbecken aus meiner Süßwasserzeit.
Es muss sicher noch richtig sauber gemacht werden, aber ich halte es trotzdem für eine gute Grundlage für ein Rundum-Riffbecken.
Das Becken hat 60 cm in der Breite und ist 50 hoch.

Ich würde das Becken gerne als einen kleinen Raumteiler aufstellen, man wird es also so ziemlich von allen Seiten ansehen können.

Was meint Ihr, ist das Format gut ? Ich lese hier kaum von Sechs oder Achteckbecken. Hat das irgendwelche Nachteile (abgesehen vom Putzen der Scheiben ?)

Meine Planung:

-Sechseckigen Unterschrank in exakt den Beckenmaßen evtl mit direkt eingeklebten Sechseck Technikbecken.

(Viereckig geht auch, verschwendet halt Platz.) Evtl kann man die Filterkammern rechtwinklig gestalten und das Drumherum als Vorratskammer für das Osmosewasser nehmen ?

- Beleuchtung: Maxspec R420R, hab ich schon eine in der 16.000er Variante auf meinem Blau Open Reef und bin sehr zufrieden. Evtl versuche ich hier mal die 10.000 er ? Was meint Ihr `?

- Abschäumer muss ich noch suchen, vielleicht bau ich erst mal und schau, wie viel Platz ich im Technikbecken wirklich hab.

- Rückförderpumpe wahrscheinlich die Tunze 2400 l. max, gedrosselt auf ca. 1400 l, was dem 10 fachen Umwälzen des Inhalts entspricht.

- Als Besatz hab ich mir gedacht, LPS und Krusten, Einsiedler, Schnecken evt. Noch eine Grundel. Rest lasse ich auf mich zukommen.



- Mein Hauptproblem ist der Ab / Zulauf zum Technikbecken. Da ich ja von allen Seiten drauf schauen möchte, kommt ein eingeklebter Überlauf am Beckenrand eigentlich nicht in Frage. Eine Überläufsäule aus Glas in der Beckenmitte mit drei Bohrungen würde meines Erachtens bie 60 cm. Gesamtdurchmesser zu viel Platz wegnehmen. Daher bin ich bei folgernder Überlegung angekommen:

Ich mache nur eine (Große) Bohrung für ein 50er oder 63er Rohr in der Mitte. Darüber wird Ablauf, Zulauf und Notüberlauf realisiert.
Ich hab so ein System mit Ablauf und Notablauf mal bei Mrzutzek im Shop gesehen: http://www.shop-meeresaquaristik.de/inde…ath=175_126_927
Mein Gedankengang ist, dass man dieses System ja noch mit einem Zulauf erweitern kann.

Also z.B.
63 er Rohr als Ablauf , in dem steckt ein 50er Rohr für den Notablauf in diesem wiederum steckt ein 25er Rohr für den Zulauf von der Rückförderpumpe.

Von den Querschnitten ergäbe das (bei Berechnung der Außenmaße, nicht der Innenmaße, diese hatte ich nicht zur Hand)

28 cm2 (63mm Rohr) - 19cm2 (50er Rohr) = ca. 10 cm2 für den Ablauf

19cm2 (50er Rohr) – 4,5 cm2 (25er Rohr) = ca. 14,5 cm2 für den Notablauf

Das 25er Rohr müsste für die 1400 L / Stunde reichen oder ?

Hat das schon jemand so mal gebaut ?

Reichen die Querschnitte aus ?

Wäre das auch it 50mm/32/20 von den Durchflussmenden her möglich ?

Fallen Euch hier vor oder Nachteile ein ?

Macht eine zentrale Bohrung in exakt in der Mitte des Beckens Sinn oder würdet ihr lieber etwas außermittig gehen ? Dann würde das LG bzw. das Riff halt auch nicht in der Mitte stehen. Erfahrungen hier ? Geschmackssache ?

Freue mich auf Eure Rückmeldung

Gruß

Georg
»Bussbar« hat folgendes Bild angehängt:
  • WP_20140116_001.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bussbar« (24. Januar 2014, 19:32)


Bussbar

Anfänger

  • »Bussbar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Aktivitätspunkte: 45

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. Januar 2014, 19:45

Unterschrank steht

Leider hat sich mein Traum nach einem achteckigen Unterschrank nicht so einfach verwirklichen lassen.

Stundenlang habe ich im Internet gesucht, sowie Handler und Schreiner in der Gegend angerufen.

Eine beschichtete Platte so sauber auf Gehrung zu schneiden scheint für die meisten Handwerker in unserer Gegend eine Unmöglichkeit zu sein.

Baumärkte kann man sowieso vergessen. Also habe ich angefangen, den Unterschrank selbst zu bauen.

Das Riff soll ja von allen Seiten einsehbar sein und es soll sich in den Raumteiler integrieren. Allerdings ein Problem: Wenn wir Gäste haben, muss das Becken weichen, da wir sonst das Gästebett nicht ausziehen können. Also hat meine Regierung drauf bestanden, dass das Aquarium verschiebbar sein soll :dash:

Was soll man sagen ..... Bin heute also im Baumarkt gewesen und hab mir Bretter zuschneiden lassen sowie Boden und Deckplatte. Allerdings aus 19mm Spanplatte, Kunststoffbeschichtet. Werde alle Kanten sauber mit Silikon abdichten, denke aber, dass es wohl doch irgendwann aufquillt.

Nacht aber auch nichts, dann hab ich DEN Grund für eine neues, Größeres Becken ... Sollbruchstelle sozusagen ... :EV9A87~129:

Im Baumarkt dann ewig gesucht und überlegt, wie ich das Becken fahrbar machen kann .... Dann so ein Transportbrett mit vier Rollen drunter gesehen. 200 kg Tragkraft MAX. Bingo, zwei Davon gekauft und ab nach Hause samt Material.

Räder abgeschraubt und unter den gebauten Schrank geschraubt. Was meint Ihr ? Hält das ? die Räder sind für 400 KG MAX gebaut.

Das vorläufige Ergebnis seht ihr auf den Bildern ...

Nächster Schritt: Schwarzer Kiesblende und schwarzer Beckenkranz weiß machen... noch keine Ahnung wie ..... Sprühfarbe ??

Dann Becken Loch bohren und Ab/Zulauf etc einbauen, wie oben beschrieben ???

Hoffe, auf gute Tipps hier :-)
»Bussbar« hat folgende Bilder angehängt:
  • WP_20140124_009.jpg
  • WP_20140124_010.jpg
  • WP_20140124_014.jpg
  • WP_20140124_019.jpg
  • WP_20140124_017.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bussbar« (24. Januar 2014, 19:53)


Floury

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 88

Wohnort: Dresden

Beruf: selbständig

Aktivitätspunkte: 480

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Januar 2014, 21:48

Hallo Georg,

Hut ab, schönen Schrank hast Du Dir da zu deinem Becken gebaut.
:thumbsup:

Für die Kiesblende/Beckenkranz:
ich würde Dir empfehlen Klebefolie zu verwenden, Vorteil saubere Verarbeitung als Lack und die kannst Du problemlos abziehen und erneuern, wenn mal was dran ist. Brauch man aber ein wenig Geschick zum verkleben. Wenn ich mir den Schrank ansehe, bekommst Du das aber hin (vorm Kleben entfetten mit Silikonentferner nicht vergessen!).

Wenn du ein bisschen Grundkenntnisse zum lackieren mitbringst, lässt sich das auch problemlos mit einer guten (!) Sprühfarbe machen. Ich empfehle Dir dazu Lack von MTN94 (ist matt) Farbe 94R-9010 blanco-weiß ( http://www.mtn-shop.de/product_info.php?…806_MTN-94.html ) in Verbindung mit einem gewöhnlichen 94er Cap ( http://www.mtn-shop.de/product_info.php?…626_94-Cap.html ). Abkleben wird aber vlt. bissl frickelig...
Tipp: bestelle Dir am besten pro Dose 2-3 Caps, die verstopfen gern mal, weil der Lack sehr hoch pigmentiert ist. Dann im Prinzip nur anschleifen, entfetten mit Silikonentferner, und im Kreuzgang hintereinander einmal mager einmal satt finishen. Lackiere am besten nicht in Wohnräumen (-> Staub, Lösungsmittel), Trockenzeit: max. belastbar nach 24 Std. Habe damit z.B. einen Ikea Schrank lackiert auf dem meine Terrarien stehen, hält nach drei Jahren immer noch proplemlos und fehlerfrei.

Beste Grüße Floury.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Floury« (24. Januar 2014, 21:50)


Bussbar

Anfänger

  • »Bussbar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Aktivitätspunkte: 45

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Samstag, 25. Januar 2014, 10:09

Hallo Flory,

danke für Deine ausführliche Antwort, werde beides mal ausprobieren.
ich versuche es mal mit den von Dir beschriebenen Farben. Schon bestellt :-)

Lieben Gruß
Georg

Floury

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 88

Wohnort: Dresden

Beruf: selbständig

Aktivitätspunkte: 480

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Samstag, 25. Januar 2014, 18:26

Hallo Georg,

gern geschehen, Farbe und Farbgestaltung ist mein Steckenpferd. ;)

Ich empfehle Dir vorher ein Probestück zu lackieren, um das Dosen handling zu testen.
Glas großflächig abkleben mit Folie etc.
Wenn doch was daneben geht, Sprühstaub bekommst du mit handelsüblicher Universalverdünnung ab.
Falls Fragen auftauchen, schreib einfach mal.
:EVERYD~16:

Beste Grüße, Floury.

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 19 750 Klicks heute: 55 768
Hits pro Tag: 20 180,23 Klicks pro Tag: 48 650,5