Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. Juli 2013, 12:31

mein erstes 600 L Becken

Hallo Zusammen,

dann leg ich hier mal los und bin gespannt, wo Ihr mich hinführt.

Wir haben unser Wohnzimmer renoviert, Wände rausgerissen und neu verputzt. Da wir Bodenheizung haben auch neu verfliest und siehe da, der Eingangsbereich wurde durch die fehlende Wand plötzlich richtig groß. Also schnell entschieden, da muss ein Becken hin und zwar eins, welches sich in den Raum integriert. Die Form birgt sicher Gefahren bzw. werde ich mehr Technik benötigen, um alles gut zu durchströmen und auch gute Lichtverhältnisse zu haben. Aber das werde ich schon irgendwie schaukeln - hab ja viiiiiiel Zeit :2_small9:

Bei der Größe des Beckens hab ich mich für eine Tiefe von 72 cm und zu einer Höhe von 60 cm entschieden, da ich sonst wohl zu viel Licht brauche und vor allem hätte ich dann eine Glasdicke von 15 mm nehmen müssen, so hab ich jetzt 12 mm. Von der Strömung her hab ich mal mit 3 Strömern gerechnet. Der mittlere ist ein kleiner mit 1.800 l von Tunze, die beiden Äußeren werden Tunze Strömer mit 6.500 l. Damit hab ich das das 20 fache an Strömung.



Hier seht Ihr den Unterschrank. Er steht grad verkehrtherum im Wohnzimmer, weil ich ihn mit Bootslack eingelassen habe. Die Wände sind zum Teil schon mit Dämmmatten von der Autoindustrie verkleidet. Die Steckdosenleisten folgen noch, diese kommen auf eine separate Holzplatte, mal sehn ob ich mir die noch auf Schienen setze, damit ich leichter ran komme.



Ich hab mich dann weiter für ein Technikbecken entschieden. Daher ist das Hauptbecken mit 3 Bohrungen versehen und einem Schacht. Das Technikbecken hab ich so groß wie möglich gewählt, damit ich da Platz hab - es hat keine Trennwände: 75x50x40. Hier seht Ihr den Ausschnitt im Unterschrank und die verkleideten Rückwände schauen durch (auf 1 cm Spanplatte ist die Dämmmatte geklebt):



Als Rückförderpumpe hab ich die Tunze Silence mit bis zu 2.400 l. Damit könnte ich das Becken 4 x pro Stunde umwälzen. Da ich gern LPS und SPS haben möchte, würde ich als Abschäumer kaufen wollen: Tunze DOC Skimmer 9410 für Aquarien bis 1.000 l. Da ich alles von Tunze habe, möchte ich auch hier bei Tunze bleiben.

Mehr wollte ich zunächst mal nicht ins Technikbecken setzen. Im Auge hab ich noch eine Osmoseanlage, eine Niveauregulierung und evtl. einen Controller für die Zugabe von Magnesium, Calcium etc.

Beim Licht bin ich noch völlig ratlos. Gibt ja genügend Anleitungen für einen Eigenbau. Da ich aber ein L habe brauch ich ja alles doppelt, was dann bei den LEDs ganz schön ins Geld geht. Ich kann aber nichts anderes nehmen, da wir den Sommer über in unserer DG immer 27 Grad haben und im Winter auch immer so 22-25 Grad.

Bis auf den Abschäumer und die beiden größeren Strömer hab ich schon alles zu Hause. Im Technikbecken sind keine Trennwände, dass ich hier noch frei gestalten kann. Ich dachte zunächst an ein Refugium, aber dafür ist das Becken wohl zu klein. Daher dachte ich mir, dass ich das Becken zunächst mal nur mit dem Abschäumer und der Rückförderpumpe laufen lassen werde.

Bei der Inneneinrichtung möchte ich die beiden Wände am Kamin (der wird nicht betrieben) mit einer Wand verkleiden, die ich mit Totgestein bestücke. Im Becken selbst hätte ich nur 3 Säulen reingestellt, die ich aus Lebendgestein und einer PVC-Stange bilden will. Der Händler sagte mir, dass er aus Indonesien bestellt und ich sie direkt aus der Kiste bei Anlieferung mitnehmen könnte. Das das echtes, frisches LS sei, sehe man an den Viechern die am Boden rumkrabbeln. Das hört sich für mich ja doch sehr frisch an.

Jetzt bin ich auf Eure Meinungen gespannt :2_small9:

Tante edit hat ein paar Schreibfehler entfernt :wacko:
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Ligoline« (24. Juli 2013, 12:40)


Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Juli 2013, 13:08

Hallo Birgit,

das hört sich schon recht gut an! Die Beckenmaße finde ich wirklich toll, da kannst Du bestimmt eine schöne Unterwasserwelt gestalten.

Wie immer bei so einem großen Becken darf natürlich der Hinweis auf die Statik nicht fehlen. Mit Technikbecken und der Stein- und Sanddekoration kommen enorme Lasten zustande, für die eine normale Zimmerdecke nicht ausgelegt ist. Ich hoffe, dass die Statikfrage bereits geklärt ist?

Nächster Punkt ist die Verdunstung: ein Meerwasserbecken verdunstet mehr als ein vergleichbar großes Süsswasserbecken, da durch die starke Oberflächenbewegung und das Technikbecken die Verdunstung gefördert wird. Unter dem Dach kannst Du zumindest gut Lüften, was ich im Erdgeschoß nicht so kann während meiner Abwesenheit.
Diese Verdunstung kann durchaus zu Schimmel und Feuchtigkeit in der Wohnung führen! Vor kurzem wurde ein sehr schönes großes Becken abgebaut hier im Forum wegen genau dieser Probleme. Mein Becken war ebenfalls von Anfang an abgedeckt, sonst bekäme ich die Feuchtigkeit überhaupt nicht im Griff.

Bei der Planung des Technikbeckens sehe ich keine besonderen Probleme, später kannst Du auch noch ein Algenrefugium einbauen durch Setzen einer Trennscheibe, wenn gewünscht.
Frage zu den Bohrungen für Ablauf, Notablauf und Rückführleitung: welche Durchmesser hast Du für die Leitungen vorgesehen? Bitte auch bedenken, dass die Bohrung für die Durchführung größer sein muss! Die 2400l der Tunze Silence sind durch das Hochpumpen natürlich reduziert, mehr als 1500l/h werden da nicht mehr oben ankommen. Ich denke, ich würde die Pumpe eine Nummer größer einplanen.

Hast Du beim Technikbecken die 40cm als Höhe angesetzt? Das sieht vernünftig aus. Wieviel Spielraum hat Du dann über dem Technikbecken, wenn unter dem Technikbecken noch ein Styropor-Platte zum Ausgleichen von Unebenheiten liegt? Bei mir mit 50cm hohem Technikbecken ist das manchmal ziemlich unbequem. :cursing:
Der Tunze DokSkimmer 9410 sollte für so ein Becken ausreichend sein, ich habe ihn bei mir für ein 800l-Becken im Einsatz, da ist er ziemlich an der Grenze. Damit er einigermaßen ruhig ist, braucht er einen ziemlich hohen Wasserstand, etwa 24cm, also am Anschlag dessen, was erlaubt ist für den Abschäumer.
Damit bleibt nicht mehr viel Spielraum für das rücklaufende Wasser, wenn die Rückförderpumpe ausgeschaltet wird. Dies musst Du berücksichtigen und ein entsprechendes Loch im Rückführrohr direkt unter der Wasseroberfläche bohren, sonst bekommst Du nasse Füße. ^^

LED ist schon eine gute Entscheidung, unser Forum ist zufälligerweise sehr beschlagen, was den Selbstbau betrifft. Wenn Du etwas handwerkliches Geschick hast, würde ich dazu raten. Da bekommst Du von uns auch viel Hilfe zur Gestaltung und LED-Wahl. :thumbup:

Alles in allem ein tolles Projekt! Viel Erfolg und Spaß!

Gruß
Sandy

Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. Juli 2013, 13:19

Hai Birgit,

ja gerade was LED angeht ist der Sandy sehr bewandert und hat hier schon einigen geholfen und vieles

geschrieben.

Für die Rückförderpumpe hatte ich auch das Gefühl...eine Nummer größer...schau dir mal diesen Link an...http://www.ebay.at/itm/EcoMax-DM-3500-Pu…=item35c2c75482

hier im Forum hatte jemand dazu berichtet...

Chrilles "Raumteiler"

die Beckenform ist sehr ausgefallen...schön :D

LG THomas :thumbup:

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. Juli 2013, 13:33

Wie immer bei so einem großen Becken darf natürlich der Hinweis auf die Statik nicht fehlen.
ja ich weiß, das Gewicht ist immer so eine Sache. Nachdem wir aber die Wand herausgerissen haben, konnte ich feststellen, dass der Bauherr den Estrich mit der Bodenheizung 8 cm dick gemacht hat. Zudem ist unter dem Becken im EG eine Wand und Kamin, sodass die Decke nicht frei schwebend ist.

Mein großes Becken mit 300 l plus Unterschrank, Steinen etc. stand auf einem freien Stück Decke und da ging auch alles gut :)
Mein Vater ist ja Bauingenieur und er hat keine Bedenken.
Nächster Punkt ist die Verdunstung: ein Meerwasserbecken verdunstet mehr als ein vergleichbar großes Süsswasserbecken
Das hab ich bereits gelesen und mir so meine Gedanken gemacht. Über dem TB möchte ich eine Platte machen. Das Becken selbst wollte ich offen lassen. Da wir nach oben nur eine Holzdecke und dann Dämmwolle haben, hoffe ich mal, dass die Feuchtigkeit ganz leicht nach oben ins Dach kann.
Falls Du den User meinst, der seinen Cube aufgeben musste, der hat doch geschrieben, dass ein Rohr in der Wand undicht sei und er deswegen vorübergehen aufhören müsste.
Frage zu den Bohrungen für Ablauf, Notablauf und Rückführleitung: welche Durchmesser hast Du für die Leitungen vorgesehen?
Ich hab dem Aquarienbauer geschrieben, dass er das ganze Rohrzeugs mitbringen soll. Er hat die Pumpe mit 2.400 l empfohlen, also hoffe ich auch, dass dann alles passen wird.
Hast Du beim Technikbecken die 40cm als Höhe angesetzt? Das sieht vernünftig aus. Wieviel Spielraum hat Du dann über dem Technikbecken, wenn unter dem Technikbecken noch ein Styropor-Platte zum Ausgleichen von Unebenheiten liegt?
Der Unterschrank ist 80 cm. Ich hab also dann noch 40 cm zum drüber arbeiten. Ich denke, dass müsste reichen.

Damit bleibt nicht mehr viel Spielraum für das rücklaufende Wasser, wenn die Rückförderpumpe ausgeschaltet wird. Dies musst Du berücksichtigen und ein entsprechendes Loch im Rückführrohr direkt unter der Wasseroberfläche bohren, sonst bekommst Du nasse Füße.
Da die Bohrungen von einem Schacht mit Kamm umgeben sind, läuft laut AQ-Bauer 3 cm des Beckens zurück, dann stoppt es.
die Beckenform ist sehr ausgefallen...schön
Danke sehr *freu*
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. Juli 2013, 14:45

Hallo Birgit!
Mein großes Becken mit 300 l plus Unterschrank, Steinen etc. stand auf einem freien Stück Decke und da ging auch alles gut :)
Mein Vater ist ja Bauingenieur und er hat keine Bedenken.
Ich bin kein Statiker, habe aber Respekt vor dem Gewicht!
Zitat von »Flipper«

Nächster Punkt ist die Verdunstung: ein Meerwasserbecken verdunstet mehr als ein vergleichbar großes Süsswasserbecken

Das hab ich bereits gelesen und mir so meine Gedanken gemacht. Über dem TB möchte ich eine Platte machen. Das Becken selbst wollte ich offen lassen. Da wir nach oben nur eine Holzdecke und dann Dämmwolle haben, hoffe ich mal, dass die Feuchtigkeit ganz leicht nach oben ins Dach kann.
Falls Du den User meinst, der seinen Cube aufgeben musste, der hat doch geschrieben, dass ein Rohr in der Wand undicht sei und er deswegen vorübergehen aufhören müsste.
Birgit, Du wirst Dich noch wundern, wieviel dort im Sommer verdampft! Ein offenes großes Becken braucht dann schon einen sehr großen Raum, sonst ist Dschungelklima angesagt. Auch im Winter wirst Du merken, dass das Wasser nur so an der Fensterscheibe runterläuft.

Nein, ich bezog mich auf die Sabine und den Thomas, die vor ein paar Wochen ihr großes 1000l-Becken aufgegeben haben, weil sie die Verdunstung und den dadurch entstehenden Schimmel nicht in den Griff bekommen haben. Obwohl sie das Becken zuletzt komplett abgedeckt hatten!
Zitat von »Flipper«

Frage zu den Bohrungen für Ablauf, Notablauf und Rückführleitung: welche Durchmesser hast Du für die Leitungen vorgesehen?
Ich hab dem Aquarienbauer geschrieben, dass er das ganze Rohrzeugs mitbringen soll. Er hat die Pumpe mit 2.400 l empfohlen, also hoffe ich auch, dass dann alles passen wird.
Verlasse Dich besser nicht darauf! Ich hatte mich auch auf den Aquabauer verlassen und stand am Ende mit einem Technikbecken und Verrohrung da, die so gerade eben den Zweck erfüllten, aber optimal war etwas völlig anderes! Für den Ablauf (und Notablauf) sind mindestens 32mm, besser 40mm Rohrdurchmesser sinnvoll. Für die Rückführung 25mm. Hier kannst Du die Grundlagen dazu nachlesen.
Zitat von »Flipper«



Hast Du beim Technikbecken die 40cm als Höhe angesetzt? Das sieht vernünftig aus. Wieviel Spielraum hat Du dann über dem Technikbecken, wenn unter dem Technikbecken noch ein Styropor-Platte zum Ausgleichen von Unebenheiten liegt?
Der Unterschrank ist 80 cm. Ich hab also dann noch 40 cm zum drüber arbeiten. Ich denke, dass müsste reichen.
:thumbup:

Zitat von »Flipper«



Damit bleibt nicht mehr viel Spielraum für das rücklaufende Wasser, wenn die Rückförderpumpe ausgeschaltet wird. Dies musst Du berücksichtigen und ein entsprechendes Loch im Rückführrohr direkt unter der Wasseroberfläche bohren, sonst bekommst Du nasse Füße.
Da die Bohrungen von einem Schacht mit Kamm umgeben sind, läuft laut AQ-Bauer 3 cm des Beckens zurück, dann stoppt es.
Das ist leider falsch! Genauer gesagt nur ein Teil der Wahrheit: zusätzlich zu diesen drei Zentimetern wird nämlich auch das Wasser so lange durch das Rückführrohr zurückfließen, bis auch das Ende des Rückführrohrs oben im Becken anfängt, Luft zu ziehen. Der hydrostatische Druckausgleich zieht es wie mit dem bekannten Schlauch zum Absaugen herunter. Deshalb kann dort noch einiges mehr an Wasser runterfließen. Das ist der Grund, warum man kurz unterhalb der Wasseroberfläche ein kleines Loch in das Rückführrohr bohrt.
Je stärker die Rückführpumpe, desto mehr Wasser staut sich vor dem Ablaufkamm.

Wenn Du ein Algenrefugium einrichtest, dann geht noch einmal Puffer-Volumen durch bereits eingefülltes Wasser verloren, deshalb rechne besser noch einmal durch, ob das Puffervolumen tatsächlich ausreichend ist.
Zitat von »Hecht«



die Beckenform ist sehr ausgefallen...schön
Danke sehr *freu*
Kein Zweifel, das wird bestimmt ein schönes Becken.

Gruß
Sandy

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 24. Juli 2013, 15:09

Hallo Sandy :)
Birgit, Du wirst Dich noch wundern, wieviel dort im Sommer verdampft! Ein offenes großes Becken braucht dann schon einen sehr großen Raum, sonst ist Dschungelklima angesagt.
Unser Wohnzimmer ist offen und hat 40 m², also hoffe ich einfach, dass sich das im Zaum hält. Wenn nicht, dann werde ich mir Gedanken über einen Deckel machen müssen. Eigentlich wünsche ich mir ja eine Muräne, allerdings sind die Ausbruchsgenies. Wenn ich jetzt schon an einen Deckel denke, könnte ich mir diesen Traum erfüllen *schwelg* :spiteful:
Nein, ich bezog mich auf die Sabine und den Thomas, die vor ein paar Wochen ihr großes 1000l-Becken aufgegeben haben
Au weh, das hört sich ja schrecklich an :fie:
Für den Ablauf (und Notablauf) sind mindestens 32mm, besser 40mm Rohrdurchmesser sinnvoll. Für die Rückführung 25mm
Habs dem AQ-Bauer geschrieben, mal sehn was er mir antwortet.
Das ist leider falsch! Genauer gesagt nur ein Teil der Wahrheit: zusätzlich zu diesen drei Zentimetern wird nämlich auch das Wasser so lange durch das Rückführrohr zurückfließen, bis auch das Ende des Rückführrohrs oben im Becken anfängt, Luft zu ziehen.
Hm, weiß jetzt nicht genau, wo dann das Loch rein muss, aber dass werde ich dann auf jeden Fall reinbohren. Zudem möchte ich gern probieren, wie viel denn zurückläuft und ob das Becken reicht. Hab nur noch keinen Plan wie man das macht.
Wenn Du ein Algenrefugium einrichtest, dann geht noch einmal Puffer-Volumen durch bereits eingefülltes Wasser verloren, deshalb rechne besser noch einmal durch
Rechnen, öhm ja. ?( Konnte ich damals in der 6. Klasse abwählen, dass lass ich lieber sein. Da kommt sicher eine falsche Summe raus :pardon:
Wenn dann bräuchte ich da Eure Hilfe. Hab mal meine Längen zusammengezählt und komme auf ein Becken mit 159x72x60. Der Ausschnitt des Rohrschachtes im Becken hat die Maße 27x13. Das TB hat die Maße 75x50x40. Der Abschäumer braucht eine Wasserhöhe von 24 cm, also bleiben 16 cm als Reserve.
Kein Zweifel, das wird bestimmt ein schönes Becken.
Ich bin schon so gespannt. Am Montag war ich mit meinem Mann bis nach München unterwegs und haben uns Becken angeschaut. War ja für ihn das erste Mal und er war sofort begeistert. Er will so nen dreieckigen Kofferfisch und zeigte auch gleich auf diverse Korallen. Die Abdeckung des Unterschranks will ich ja in Steinoptik machen. Mein Mann probierte dann gleich den Sessel aus und meinte, da gehört noch eine Ablage hin, damit er ein Getränk abstellen kann. Bin ich froh, dass ich das erst zum Schluss mach. Bin gespannt, was dann noch alles an Wünschen kommt. Ich denke der Fernsehr bleibt bei uns dann in Zukunft aus :rofl:
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 24. Juli 2013, 15:15

Ich denke der Fernsehr bleibt bei uns dann in Zukunft aus :rofl:

gib den weg...is bei unserem Hobby so...wird nicht meer gebraucht. :EV48CE~136:

bleib weiter neugierig. Thomas :thumbup:

marc76

Fortgeschrittener

    Deutschland

Beiträge: 493

Wohnort: Baesweiler

Aktivitätspunkte: 2705

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 24. Juli 2013, 15:58

gib den weg...is bei unserem Hobby so...wird nicht meer gebraucht.
Doch, den braucht man gelegentlich noch, aber nur für die Doku`s über Riffe und deren Bewohner :thinking:

Gruß
Marc
Gruß
Marc

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 24. Juli 2013, 17:07

Es war eine gute Wahl, mich für dieses Forum zu entscheiden. Toll, wie schnell einem hier geholfen wird und vor allem wie viel Mühe Ihr Euch gebt. Ganz großen Dank dafür.
bleib weiter neugierig. Thomas
Auf jeden Fall, dafür bin ich einfach zu ehrgeizig und vor allem voll lauter Vorfreude :)
Doch, den braucht man gelegentlich noch, aber nur für die Doku`s über Riffe und deren Bewohner

Hehe, genau. Außerdem mag ich meine SiFi-Sendungen evtl. doch noch ab und zu anschauen ^^

Hab heut die Bodenbalken mit der Dämmmatte beklebt.




Jetzt nur noch die Beleuchtung an der Unterseite der Bodenplatte anbringen, dann können wir den Unterschrank umdrehen und ich kann den Rest lackieren :chinese:. So hab ich dann später Licht im Unterschrank ^^
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ligoline« (24. Juli 2013, 17:09)


Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 24. Juli 2013, 20:05

Hi Birgit,

jetzt bin ich zuhause und habe wieder etwas Zeit zu schreiben. ^^
Ein 40m²-Raum wird ziemlich schnell von der Feuchtigkeit hochgehen bei einem offenen Becken. Mein Wohnzimmer ist nicht viel kleiner, deshalb richte Dich besser darauf ein, dass Du die Luftfeuchte durch Lüften herausbekommen musst.
Wenn es bei Dir im Sommer heiß wird unter dem Dach und Du mit Lüftern die Verdunstung steigerst, um das Becken runterzukühlen (muss ich im Augenblick auch machen), dann können auch mal über 10l pro Tag verdunsten. Das ist wirklich eine Menge!

Das kleine Loch in der Rückführleitung kommt unter der Wasseroberfläche rein. Das Rückführrohr geht ja von der Rückförderpumpe aus nach oben bis oben aus dem Ablaufschacht heraus und dann wieder im Bogen zurück ins Becken. Damit es nicht so plätschert liegt die Ausströmöffnung des Rückführrohrs unter der Wasseroberfläche. Und hier gehört dann auch das Sicherheitsloch hin, einen Zentimeter unter der Wasserkante, wenn der Kreislauf im Gange ist. Dann zieht das Rückführrohr Luft, bevor das Wasser ganz über den Ablaufkamm abgeflossen ist. Dann klappt es wieder mit der Rechnung von 2-3cm Wasserkante vor dem Ablaufkamm, die ins Technikbecken fließen.

Zitat

Hab mal meine Längen zusammengezählt und komme auf ein Becken mit 159x72x60
Ich nehme mal an 72cm Beckentiefe und 60cm Beckenhöhe, was genau sind die 159?
Wenn Du die Kanten einmal genau ausmisst, dann könnte ich mal ausrechnen, wieviel Wasser abfließen darf.

Gruß
Sandy

Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 24. Juli 2013, 20:06

Hai,

das Gestell ist ja ma gut verarbeitet...Schreiner oder selba ?

und schön regelmäßig uns Futter geben ( Fotos ) :7_small27: ja ?

geduldig bleim und nichts übereilen. :thumbsup:

LG Thomas

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 24. Juli 2013, 21:27

Ich nehme mal an 72cm Beckentiefe und 60cm Beckenhöhe, was genau sind die 159?
Wenn Du die Kanten einmal genau ausmisst, dann könnte ich mal ausrechnen, wieviel Wasser abfließen darf.
Ich hab die Längen zusammengezählt und dann durch zwei geteilt, da kam dann 158,5 heraus. Die 72 cm Tiefe hab ich da natürlich nicht mitgerechnet. Wenn Du möchtest, die Längen sind aus dem ersten Bild ersichtlich, das Panorama hat 57 cm (das abgeschnittene Eck).

Das mit dem Loch hab ich verstanden, als ich Deinem Link gefolgt bin. Das war ja sogar für Blinde gemacht (Pfeil zeigte auf das Loch). :pardon:

das Gestell ist ja ma gut verarbeitet...Schreiner oder selba ?

und schön regelmäßig uns Futter geben ( Fotos ) ja ?
Nana, des dua i ma ned o. Des hod a Ingenieur baut der Zimmera is und zufällig a Stammtischfreind is. Ois verleimt, oiso voi stabil.
*hust* ein studierter Zimmerer hat das Gestell gebaut :dance:

Eh klar, halte Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, will ja auch nichts falsch machen.

Heut hab ich auf Totgestein geboten, welches einer für sich selbst aufbereitet hat (inkl. Oxidation) und jetzt aufgrund einer Lebensveränderung doch abgeben muss. Ich denke, dass ich gut fahre und wenig belastete Steine bekomme. So kann ich dann hoffentlich in 10 Tagen mit der Rückwand und dem Grundgerüst der 4 Säulen beginnen.
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Juli 2013, 22:39

Hallo Birgit,

die Angaben reichen, dass ich etwas mit den Zahlen spielen konnte: brutto enthält Dein Becken 686 Liter, die Glasstärke von 12mm dabei nicht berücksichtigt. Netto solltest Du also tatsächlich auf etwas über 600l herauskommen. Jeder Zentimeter Wasserstand im Becken bei Dir entspricht etwa 11 Liter.
Wenn Du im Technikbecken einen Wasserstand von 24cm hast, dann hast Du immer noch einen Pufferraum von etwa 56 Liter. Du kannst also 5cm aus dem Hauptbecken ablassen, bevor es anfängt überzulaufen unten im Technikbecken. Wenn sich das Wasser nur 2-3cm aufstaut vor dem Ablaufkamm, dann solltest Du kein Problem haben.

Ausprobieren kannst Du (und solltest Du unbedingt!!) das, wenn Du beim Testbefüllen mit Leitungswasser den Kreislauf in Gang bringst und so weit Wasser auffüllst, bis unten im Technikbecken die 24cm Wasserstand sind und die Rückführpumpe mit voller Leistung läuft. Der Kugelhahn im Ablaufrohr sollte dabei so weit geschlossen werden, dass sich das Wasser im Ablaufschacht aufstaut bis kurz unter den Notüberlauf. Dann ist der Ablauf schön still und entspricht dem normalen Stand.

Jetzt einfach mal die Rückführpumpe ausschalten und abwarten, ob Du nasse Füsse bekommst. :phat:

Eine sehr üble Eigenart des Tunze DocSkimmers habe ich dabei noch nicht erwähnt: wenn beim Stromausfall das Wasser zurück ins Technikbecken läuft und der Pegel dort steigt, dann kippt der Abschäumer um und entlässt den ganzen Schmodder, der im Abschaumtopf gesammelt ist, wieder ins Wasser. :cursing:
Da musst Du etwas finden (und wenn es eine Galgenschnur ist, die von der Decke baumelt und ihn festhält), damit er dann nicht umstürzen kann.

Gruß
Sandy

amcc

Profi

    Deutschland

Beiträge: 1 257

Aktivitätspunkte: 6395

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. Juli 2013, 08:52

wenn beim Stromausfall das Wasser zurück ins Technikbecken läuft und der Pegel dort steigt, dann kippt der Abschäumer um und entlässt den ganzen Schmodder, der im Abschaumtopf gesammelt ist, wieder ins Wasser. :cursing:


Wer konstruiert denn so was :grumble: :grumble:

Haste mal bei Tunze gefragt, wie die sich das vorgestellt haben?
Viele Grüße
Achim

Richard

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 75

Wohnort: Rostock

Aktivitätspunkte: 425

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. Juli 2013, 09:27

Hi
Bin gespannt auf das Project aber wegen Verdunstung musst du echt aufpassen das ist selbst in der Terraristik ein wirkliches Killerproblem
Liebe Grüße Richard :D

Becken: 30l Nano Süßwasser mit crystal red Zwerggarnelen
In Planungsphase : Nano Meerwasseraquarium :EVDB00~131:

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Juli 2013, 09:59

Da musst Du etwas finden (und wenn es eine Galgenschnur ist, die von der Decke baumelt und ihn festhält), damit er dann nicht umstürzen kann.
das klingt ja echt unausgereift und seltsam für so einen namhaften Herstelle. Werde Deinen Tipp aber gerne umsetzen, dass Zeugs muss ich nicht im Becken haben.
Danke für Deine Berechnungen, von daher bin ich schon mal guter Dinge :)
Wie immer bei so einem großen Becken darf natürlich der Hinweis auf die Statik nicht fehlen. Mit Technikbecken und der Stein- und Sanddekoration kommen enorme Lasten zustande, für die eine normale Zimmerdecke nicht ausgelegt ist. Ich hoffe, dass die Statikfrage bereits geklärt ist?
Hm, das hat mir jetzt doch Kopfzerbrechen gemacht und so bin ich erst mal ins Netz und da steht doch glatt, dass eine Zimmerdecke nur 150 kg trägt :(
Dann hätte mein Süßwasserbecken mit 300 kg ja auch nicht oben stehn dürfen und da stand es aber jetzt 13 Jahre :pinch:
Ich plane jetzt vorsorglich mal das Becken im Keller. Da haben wir auch einen Raum frisch renoviert, so mit Heizung, zwei Lüftern ins Freie etc. Dann stell ich es eben unten hin, wenn es oben jetzt nicht geht. Da mein Mann ja Seepferdchen will, kommt eben ein passendes AQ mit Seepferdchen oben hin.

@Richard,
wenn das Becken tatsächlich in den Keller muss, dann fehlt da gar nichts mehr, denn den Raum haben wir als Partyraum hergerichtet und 2 Lüfter in die Decke mit Schacht ins Freie gebaut. Aber ich hoffe trotzdem mal, dass das mit dem Träger im EG klappt, dann kann ich es oben aufstellen.

Frage zu den Bohrungen für Ablauf, Notablauf und Rückführleitung: welche Durchmesser hast Du für die Leitungen vorgesehen?
Hab Rückmeldung vom AQ-Bauer: Für die Dimensionierung
von Zu – und Abläufen ist die verwendete Rückförderpumpe ausschlaggebend.
Für Becken dieser Größe wurde 2
Bohrung für 32 mm PVC Durchführungen und eine 25 mm gebohrt.
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ligoline« (25. Juli 2013, 10:02)


Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. Juli 2013, 10:57

Hi Achim!
Wer konstruiert denn so was :grumble: :grumble:

Haste mal bei Tunze gefragt, wie die sich das vorgestellt haben?
Ist doch klar, wer das konstruiert: Schönwetter-Ingenieure! :vain:
Da gibt es keine widrigen Umstände oder lästige Sachen wie Stromausfall!!

Gruß
Sandy

Hecht

Düsentrieb

    Deutschland

Beiträge: 3 552

Wohnort: DÜsseldorf

Beruf: ZTM

Aktivitätspunkte: 17995

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 25. Juli 2013, 11:05

Wie Stromausfall wat is dat denn ??? :EV8CD6~126:

hab einen Generator in der Garage...hat das nicht jeder ? :10_small20:

LG Thomas

Ligoline

immer gut drauf :)

  • »Ligoline« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. Juli 2013, 19:20

Wie Stromausfall wat is dat denn ???
das hört sich ja so an, als wenn das regelmäßig sei :pinch:

Sitze neben dem Malawibecken und schau den beiden Paaren beim Balzen zu. Der andere pflügt mir den Sand durch, während die anderen ihren Brutraum frei machen und ganze Berge anhäufen. Kaum kratz ich mich am Kopf, wird alles unterbrochen und mir zugeschaut. Ist das lustig, wenn Dich alle Fische anschaun und beobachten ob ich jetzt aufstehe und ihnen was zu fressen gebe :rofl:

Freu mich deswegen so, da ich das Becken durch den Umbau ja wieder umsetzen musste und die Fische mir das die ersten Tage ganz schön übel genommen haben. Das größte Männchen hat alle durchs Becken gejagt, dass alles nur so geschnauft hat und sich versteckt hat. Jetzt ist nach 1 Woche endlich wieder alles beim Alten :thumbsup:
Liebe Grüße Birgit

Malawibarschbecken - 65 Liter
Im Bau, mein erstes 600 Liter Meerwasserbecken
Im Bau, DIY-LED Lampe

Bilder by Nokia Lumia 925 / Canon EOS 500D

Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 25. Juli 2013, 20:18

Hallo Birgit,

mit einem Stromausfall musst Du leider rechnen. Da kann dann je nach Technik so einiges schief gehen, mit dem man im ersten Moment nicht rechnen würde, so wie mein umfallender Abschäumer. Andere haben das Problem, dass die Dosierpumpen plötzlich im Dauerbetrieb arbeiten oder die Rückführpumpe gar nicht anspringt. So etwas bekommst Du nur heraus, wenn Du ab und zu einen Test machst. Was ganz am Anfang vielleicht noch funktioniert, kann durch Algen, Kalkalgen oder sonstigen Bewuchs vielleicht später nicht mehr klappen. Das kann nur ein Test zeigen.

Dass deine Süssen sich wieder benehmen höre ich gerne! Da fällt einem immer ein Stein vom Herzen, nicht wahr? Stelle doch mal dein Malawibecken mit ein paar netten Fotos hier vor!

Gruß
Sandy

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 3 330 Klicks heute: 5 599
Hits pro Tag: 20 051,27 Klicks pro Tag: 48 438,4