Einige Fragen zum Start

  • Hey liebe Freunde, dieses schönen Forums!


    Wie in meiner kurzen "Vorstellung" bereits erwähnt habe ich ein 40x25x25 (25L) rumstehen, welches sich natürlich sehr für ein NanoRiff eignen würde 😀


    Lange Rede kurzer Sinn, tauchen (überhaupt wenn man aus dem Süßwasserbereich kommt) natürlich immer wieder mal Fragen auf, welche ich hoffentlich kurz stellen darf:


    -findet ihr das Maß des Beckens wirklich passend fürs erste MW-Aquarium?


    Ich will es noch dazu sehr einfach fahren, was heißt am liebsten nur mit Strömungspumpe und Licht, sonst nichts..

    -Ist dies überhaupt möglich?


    Dass man in dem Becken keinen Fisch halten soll, ist mir bewusst, es sollen lediglich geeignete schöne Korallen und eine "Cleaning-Crew" aus Schnecken oder sowas rein.


    -Kann man zb. als Strömungspumpe und "kleines Filterungssystem" einfach einen kleinen Eckfilter zB. Eheim nutzen?

    -brauche ich überhaupt einen Filter?

    -brauche ich einen Eiweißabschäumer?

    -Welches Gestein ist empfehlenswert?


    Hab gelesen dass Lebendgestein gleich mal gut sein kann weil mann dann Bakterien bekommt, aber auch ein Nachteil weil man sich gleich mal irgendwas einfangen kann..

    -Was meint ihr dazu?


    Ich hab schon sehr viel dazu gelesen und will mich aber an die Experten hier wenden, die mir hoffentlich ordentliche konstruktive Tipps und Kritik geben können! 😀


    Bilder würde ich gerne posten, allerdings hab ich ja nur das leere Becken hier 😆


    Danke schon vorab,


    Lg und schönes Wochenende,

    Fabs

  • du kannst fast jedes becken mit salzwasser füllen.

    entscheidend ist für die übrige technik, was soll drin platz nehmen?


    grundsätzlich brauchste licht, strömung und heizung. das wars prinzipiell auch schon.


    ich lege dir mal unsere hilfeseite ans herz. da werden die meisten fragen schon beantwortet sein.

    unter anderem auch, dass du keinen filter im sinne eines dauerhaften medienfilters benötigst. ebenso ist ein abschäumer kaum nötig ohne fischbesatz.

    viel gestein wird auch nicht von nöten sein. da empfiehlt sich eines, welches direkt für meerwasser geeignet ist. lebendes gestein hat vorteile. gutes, sauberes lebendgestein muss man bisschen suchen.


    signatur.jpg


    Hilfreiche Informationen von der Einrichtung

    bis zum Betrieb des Beckens

  • Wie schon gesagt lese dir am besten erst mal die hilfeseite durch und auch die ganzen problemfälle im forum so hab ich es auch gemacht bevor ich angefangen habe und auch n großes grundwissen aufgebaut.

    Wenn man die meisten probleme im forum so durchgeht fällt leider oft auf das da einfach die basics Fehlen.


    z.b sollte man solche fragen


    (-Kann man zb. als Strömungspumpe und "kleines Filterungssystem" einfach einen kleinen Eckfilter zB. Eheim nutzen?

    -brauche ich überhaupt einen Filter?

    -brauche ich einen Eiweißabschäumer?)


    schon selbst beantworten können denn sonst fehlt meiner meinung mach definitiv die grundkentnisse




    Zu 25l wäre mir auf jedenfall zu klein irgendwann muss man dann nach dosieren und das ist bei 25l dann meist schon umständlicher.


    Mit lebendgestein da hast du zum positiven die große anzahl von organismen und bakterien die es auf jedenfall einfach machen können.

    aber zum anderen können nun mal dort auch Borstenwürmer,Kugelakgen, glasrosen usw... versteckt sein.


    Klar kann man die dinge auch mit dem kauf von korallen plugs sich einschleppen

    aber ein 2cm Plug ist meist einfacher zu säubern und kontrollieren als n großer stein.


    Jedoch ist das nur meine Meinung darüber. Es wird nun mal sehr viele unterschiedliche erfahrungen dazu geben und meinungen.


    Je mehr du dir davor zeit nimmst um so großer ist es das du mehr spaß dann an deinem neuen hobby hast.

  • Hi und herzlich willkommen!



    Speziell zu deinen Fragen:

    - prinzipiell möglich ist erst mal alles.

    - klar, wenn das Becken dicht ist, dann ist es geeignet. Nach den ganzen vergangenen Starts muss ich aber sagen: gerade am Anfang kann ein sehr kleines Becken schon tückisch sein. Vor allem bei der Pflege ist ein großes Becken deutlich leichter zu kontrollieren. Gerade auch der Platzbedarf im Becken für manche Dinge wird oft am Anfang unterschätzt. Im Grunde läuft das Ganze dann in jedem Fall (wenn man nicht unmengen an Bastelzeit opfern will) auf ein LowTech Becken hinaus.

    - Der Lichtbedarf ist auch in einem kleinen Becken groß und speziell. Auch hier ist Sparsamkeit eher fatal.

    - Filter brauchst du nicht. Nur Strömung. Was allerdings sehr gut funktioniert ist zb der Eheim Skim 350 für die Oberflächenreinigung.

    Das sind eher so die Sachen die man bedenken sollte. Platz für die nötige Innenpflege muss bleiben. Ein Heizer ist evtl nötig je nach Umgebung. Insgesamt ist bei dem Maß weniger eher mehr.

    - Lebendgestein ist stark abhängig von der Qualität. Kann man tief mit ins Klo greifen, aber kann auch super sein.


    Viel Spass beim Einlesen!

    Gruß,
    Andreas


    Aktuelles Becken:


    Sera Aquatank 160:
    - 2x Jebao MLW-10
    - 1x Jebao MLW-20
    - Heizung
    - AutoAqua Smart ATO Duo
    - Dosieranlage
    - Vervve G3
    - JBL CrystalProfi GL e902
    - Eheim Skim 350

  • Gute Wassertests sind zu empfehlen, um die wichtigen Wasserwerte halbwegs verlässlich überprüfen zu können. Am besten mit Ner Referenzlösung kontrolliert.


    Gedanken über ein mögliches Versorgungssystem müssen gemacht werden, wobei wöchentliche Wasserwechsel ausreichen könnte.


    Und ohne Besatz ist die Versorgung von Nährstoffen, am besten mit Einzellösungen für Stickstoff und Phosphor wärmsten zu empfehlen. PO4 ist der wichtigste Nährstoff, wenn dieser auf NN fällt sind Cyanos oder Dinos gefolgt als Plage fast regelmäßig das Thema.


    Ansich brauchst nur 3 Sachen, Licht, Strömung und passende Wasserwerte (inkl der Nährstoffe) und los geht's 👍

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!