Mein Fast-Nano 115l

  • Hallo Alle!


    Ich pflege schon recht lange Süßwasser, derzeit 412l + 375l Ostafrika und ein 220l Welsbecken. Aber die bunten Korallen blieben nicht ohne Eindruck...Erste konkrete Maßnahme war der Erwerb von Daniel Knobs "Riffaquaristik für Einsteiger". Es blieb aber erstmal bei der Idee, Technik und Wasserchemie schreckten doch ziemlich ab.


    Aber der Reiz blieb und dann räumte ich mal etwas auf und da stand noch ein fast neues Becken 60x45x45 mit eingeklebter Juwel-Rückwand. Nach weiterer Recherche im Netz und Beratung durch Zoo Dittrich in Krefeld ging es dann los.


    Technik:


    Beleuchtung Odyssea Quad 4x24W T5 (2weiss+2blau) + 4 blaue Nachtlicht-LED
    Abschläumer Miniflotor
    Strömungspumpe Tunze 6025
    Oberflächenabzug Dennerle Bio Circulator
    Eheim Jäger 75W Heizstab
    Osmoseanlage Dennerle 190
    Red Sea Livesand


    An Literatur kam während des Starts noch hinzu: Dieter Brockmann "Das Meerwasser-Aquarium", Armin Glaser "Ratgeber Wasserchemie" und heute ganz frisch Meerwasser-Atlas 1,2,3,6,7.

  • Das Becken sollte schnell gestartet werden, ich habe mich da etwas am Ratgeber von Dennerle für den 60er Cube orientiert. Also Start mit Wasser aus dem Show-Becken meines Händlers, nach einigen Tagen zogen erste robuste Korallen ein.


    Als Basis für das Riff wurde etwa 1-1 Riffkeramik und Lebendgestein verwendet, Ziel mar viel Stellfläche für Korallen.


    Dann kam die Cleaning-Crew, mitllerweile aufgestockt auf ca. 10 Einsiedler, 12 Turbo-Schnecken und 2 Babylonia-Schnecken.


    Die Korallen wurden in den ersten Wochen weiter aufgestockt, teilweise im Internet bestellt, teilweise bei Händlern in der Umgebung. Zwei Weißband-Putzergarnelen zogen ein.


    Dieser Schnellstart verlief bislang reibungslos, die Algen wachsen auf den Scheiben, bei der Lichtmenge aber verständlich und beherrschbar. Nach 9 Wochen habe ich bei den Korallen nur einen Ausfall, die allererste Koralle war eine Gorgonie, ging nach einiger Zeit nicht mehr auf, Platzwechsel halfen nicht, wurde dann weiß.

  • Hier habe ich früh einen dicken Satz Tests angeschafft, aktuell sieht es so aus:






    Test/Datum
    24.11.2015



    PH-Wert (Tropic Marin)
    8,3



    Nitrit (Tropic Marin)
    0,01



    Nitrat (Tropic Marin)
    2



    KH (Reefanalytics)
    6,4



    Magnesium (Reefanalytics)
    >1500



    Calzium (Reefanalytics)
    450



    Phosphat (Reefanalytics)
    0



    Temperatur
    25



    Dichte (JBL)
    1,023



    Silicat (Salifert)
    0




    Eine Veränderung konnte ich bislang nur bei Kalzium und KH beobachten. Mein Plan ist eigentlich mit wöchentlichem Wasserwechsel hinzukommen, Balling & Co. spricht mich nich so an, dann verzichte ich lieber auf anspruchsvolle SPS....


    Oder mache ich es mir da zu leicht?!?

  • Natürlich beschäftigt man sich von Beginn an auch mit möglichem
    Fischbesatz und da fragt man auch mal die Frau. Mit hoher
    Wahrscheinlichkeit kommt in der Antwort das Wort "Nemo" vor. Nun habe
    ich wirklich viele Leute dazu befragt, viel gelesen, Tiere angesehen.


    Vom Gefühl her sind zwei Amphiprion ocellaris in meinen 115l nicht das
    Problem, wohl aber die Endgröße der Anemone. Was zu der Frage führt:
    geht es auch ohne Anemone bzw. muss es eine Entacmaea quadricolor sein
    oder geht auch etwas anderes?


    Von mehreren Händlern kamen Argumentationen in die Richtung "brauchen
    keine Anemone, kein Feinddruck im Becken, haben als Nachzuchten nie
    Anemone gesehen". Klingt nicht ganz unlogisch, ich war mir immer noch
    unsicher.


    So kam für mich die Minianemone Cribrinopsis crassa auf den Schirm,
    wo es aber wieder Schattenseiten wie unkontrollierbare Vermehrung zu
    geben schien. Und sie waren nicht so einfach zu bekommen. Da lag der
    Gedanke nahe, auf zu Joe´s Korallenfarm und selber ansehen.


    Bei Traumwetter erstmal die Frau mit einer
    netten Wanderung zu diesem Ausflug (ca. 80km von mir aus) motiviert,
    dann am Nachmittag vor Ort gewesen, tolle Korallen und viel zu wenig
    Zeit. Zum ersten Mal kleine Nachzuchten mit Anemone gesehen. Frau sofort
    vom Kuscheln geflasht, Alternativen kein Thema mehr.


    So gibt es also nun etwas ungeplant eine kleine Kupferanemone mit zwei
    kleinen Anemonenfischen. Eine Stunde nach dem Einsetzen ging das
    Kuscheln los. Und ganz ehrlich, ich finde es auch toll. Becken zeigt
    zwar keinerlei Probleme, aber stand halt erst gute 5 Wochen, hoffentlich
    geht es weiter gut. Die Anemone scheint sich aber gut festgemacht zu haben und
    wandert bisher nicht. Die Anemonenfische gehen auch an Frostfutter, soweit
    ein guter Start.


    Nun muss ich Strömungspumpe und Heizstab noch absichern, Böschungsmatte liegt bereit, sobald sie einmal wandert, werde ich aktiv.


    Als weiterer Besatz schweben mir noch 1-2 Paare Grundeln vor. Gelbe Gobiodon Citrinus oder Gobiodon Histrio habe ich im Umland bisher nicht gefunden. Jemand einen Tipp?

  • Puh...eine Menge Text soweit. Hier ein paar Bilder von heute:


    Ich freue mich über jedes Feedback oder Fragen!

  • Hi Dirk,


    Das Einsetzen der Anemone ist ein Thema an dem sich die Geister scheiden! Meine musste ins frische Becken, da das alte nicht stehen bleiben konnte! Ist ein Risiko! Guck das die Wasserparameter nicht so schwanken und im grünen Bereich bleiben.
    Aber das Thema Wandern ist bestimmt noch nicht vom Tisch. Wenn du mit der Strömung nicht zufrieden bist, oder mit der Beleuchtung und umstellst, änderst du die Bedingungen für sie! Spätestens wenn sie sich teilt geht's los. Mit ihrer Nesselkraft haben sie so manch schöne Koralle platt gemacht!


    Ansonsten sieht es doch schon vielversprechend aus! :thumbup:


    Ciao Christine

  • Schönes Becken und von den Farben her so freundlich :7_small27:


    Bezüglich der Anne kann ich nur zustimmen, meine verweilt immer ein paar Tage an einem Ort und geht dann auf Reisen. Im Augenblick hängt sie kopfüber unter dem Riff und offentsichtlich findet sie es im Augenblick klasse, wie eine Fledermaus zu leben. :EVC471~119:


    Die Heteractis Malu hat sich 10 cm neben den Platz bewegt, den ich für sie erdacht habe und sitzt jetzt seit zwei Wochen dort. Bin mal gespannt, wie die Entacmaea sich weiter bewegt und vor allem wann. Sie sind ja normalerweise im Licht zuhause und nicht im Schatten unter einem Plateau. Da man das nicht beeinflussen kann, warten wir mal ab. :7_small27:


    Liebe Grüße,


    Susi

    Komm, wir essen, Opa.
    Komm, wir essen Opa
    Satzzeichen können Leben retten ;) :3_small30:

  • Hallo Dirk,


    viel Spaß mit deinem neuen Meerwasserbecken. Als "alter" Aquarianer wirst du das schon gut hinbekommen. Das Forum und die Literatur sind auch super ausgewählt. :thumbup:


    Viele Grüße
    Erika


    P.S. Wie kommt es nur, dass so viele Leute "Nemos" haben wollen? Ich habe noch nie gehört, dass sich jemand "Mayas" im Haus hält.

  • Alles Schuld von Disney... Wo es doch so viele andere interessante Tiere gibt die man halten und beobachten kann. Dagegen sind Nemos doch total langweilig...


    Ciao, Udo

    Custom 50x50x40 cm, Lebendgestein, ca. 85 Liter netto, EHeim Skim 350, Sicce Voyager Nano 2000, Aquaclear 20, Sander Piccolo mit EHeim 100, Marinecolor MC1 Dosierpumpe, Marsaqua 165/102 Watt LED. Versorgungssystem: ATI Essentials.
    Tagebuch: Hier -------- Dosier- und Nachfüllanlage: Hier

  • Hi Alle,


    also ich finde die beiden "Nemos" tatsächlich ziemlich niedlich, die Anemone wirkt wie ein Bällchenbad, das hat was.


    Gewandert ist die Anemone bisher nur von der linken Seite des Steins auf die rechte Seite. Möge es so bleiben....

  • Jo - niedlich... Aber auf Dauer auch langweilig *g*

    Custom 50x50x40 cm, Lebendgestein, ca. 85 Liter netto, EHeim Skim 350, Sicce Voyager Nano 2000, Aquaclear 20, Sander Piccolo mit EHeim 100, Marinecolor MC1 Dosierpumpe, Marsaqua 165/102 Watt LED. Versorgungssystem: ATI Essentials.
    Tagebuch: Hier -------- Dosier- und Nachfüllanlage: Hier

  • Hallo Alle!


    Nach 11 Wochen sieht es weiter ganz gut aus. Dauerhaft zu klären ist noch ein Versorgungssystem. Derzeit wechsele ich wöchentlich ca. 11 Liter Wasser (ca. 15%) und ergänze KH und Ca mit Dupla Marin Pülverchen.


    Neu eingezogen sind ein paar Platten Montopora, sowie eine Enzmann und eine Milka (Danke Sven!). Der Röhrenwurm baut eine neue Krone auf und die Ricordea Yuma hat sich vermehrt. Die Kupfer-Anemone ist bislang extrem standorttreu.


    Aus einem Brocken LS hat sich ein Algenbüschel gebildet, finde ich eigenlich ganz hübsch. Oder lieber entfernen?


    An Fischen kommt noch was in Richtung Grundel, zunächst möchte ich aber noch die Art der Riffbarsche, die ich als "Chromis blue head" erworben habe (separater thread), weiter zu klären. Das gehe ich nächste Woche mal an.


    Hier Bilder dazu:

  • Sieht doch schon ganz gut aus. Der Büschel Algen ist doch auf einen extra Stein, daher würde ich ihn lassen. :EVERYD~16:

  • Rausholen: Strömung aus und mit einem Gefäß, so dass NICHTS von dieser s..Alge abbricht und verdrilltet. Die Alge hat mir mein letztes Becken fast komplett gekillt( Bryopsis oder eine Debesia-Art), ...LG Chris

  • Hi Alle,


    Danke für die Hinweise, das Teil sah so harmlos aus....


    Der Stein ist raus, auskochen sollte die Alge komplett killen. Oder doch lieber den kleinen Stein in die Tonne?!?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!