You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Ehsan@Triton

Hersteller

  • "Ehsan@Triton" started this thread

Posts: 97

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 19

  • Send private message

1

Tuesday, May 14th 2019, 3:18pm

TRITON PRODUKTE für JEDES AQUARIENSYSTEM!!!

Hi Leute,

Wir wurden hier darauf aufmerksam gemacht, dass es doch sehr wenig Infos darüber gibt was für Produkte von uns auch in Nicht-TRITON Systemen verwendet werden können und welche nicht.
Komischerweise wird den Aquarianern in Deutschland erzählt „TRITON… ganz oder garnicht“, darüber wollen wir hier mal ein wenig aufklären.
Ich werde mich kurz fassen, bei Fragen helfen euch Marco und auch Lars gerne weiter.

Fast alle unsere Produkte können ohne weiteres in allen Aquariensystemen verwendet werden oder sind sogar für Nicht-TRITON Systeme gemacht.

Folgende Produkte sind für alle Systeme einsetzbar und auch dafür entwickelt worden:

  1. ICP Test
  2. N-DOC Test
  3. Bewusste Spurenelement-Versorgung V, I, Mo, ….. nach TRITON ICP
  4. Bewusste Makroelement-Versorgung Sr, K, Mg ….. nach TRITON ICP
  5. Core7 Reef Supplements
  6. Carbon, DI, AL99
  7. Bewusste Nährstoffversorgung nach N-DOC Organics: Bio-Base, NH alpha , NO beta , P alpha, P beta
  8. Calcium Reaktor Media, CaRX
  9. TRITON hochreine Balling-Salze: NaHCO3, CaCl2 und MgCl2

Folgende Produkte sind nur für TRITON Systeme entwickelt worden, können aber auch in mit Algen gefilterten Aquarien eingesetzt werden (bitte Rücksprache halten):

  1. TRITON Core7 Base Elements
  2. TRITON Infusion


Ich hoffe das hilft schonmal…
Wie gesagt, fragt einfach nach wenn euch etwas davon interessiert.
Die Produkte, die wir anbieten haben immer einen Mehrwert, den können wir euch auch gerne näher erklären.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

"Alex" (14.05.2019)

JohannesFFM

Intermediate

Posts: 498

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 268

  • Send private message

2

Tuesday, May 14th 2019, 3:51pm

Hi,

was ist denn Triton Infusion?

Viele Grüße Johannes

Lars@triton

"under surface"

    info.dtcms.flags.de

Posts: 297

Location: Giessen

Occupation: ocean lover

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 78

  • Send private message

3

Tuesday, May 14th 2019, 4:45pm

Hallo johannes,

Wir arbeiten seit langem schon mit sehr grossen Aquarien wie Zoos, Institute etc. zusammen, die die TRITON Methode auch erfolgreich anwenden.
Allerdings ist es nicht sehr praktisch und nachhaltig die Calcium-Versorgung in 40000l+ Aquarien mit den normalen TRITON Produkten zu bewältigen um 100% TRITON zu betreiben.
Daher haben wir ein Produkt entwickelt, dass es ermöglicht 100% TRITON zu betreiben aber mit einer eigenen Calcium-Versorgung, z.B. einem Calcium Reaktor.

Wir dachten es wäre eine gute Idee dieses Produkt auch für das Hobby zur Verfügung zu stellen.
Nicht nur für die, die ein 5000l Aquarium besitzen, ist dies eine Möglichkeit alle Vorteile unserer Forschung mit der TRITON Methode sehr kostengünstig zu nutzen.
Es ist auch für die Aquarianer interessant, die ihre eigenen Fähigkeiten jetzt nutzen können um ihre eigene Calcium- und Härteversorgung einzusetzen und Kosten zu sparen, wie z.B. Balling oder Calcium Reaktor und trotzdem wie oben beschrieben das volle Potenzial der TRITON Methode zu nutzen.

Ihr braucht für unser Versorgungssystem jetzt also nicht mehr unbedingt die Base Elements, sondern könnt auch z.B. Balling + Infusion machen = TRITON Balling Base Elements.

Kurz, über 10 Jahre Forschung in einer kleinen Flasche.
TRITON Infusion

Das passende Calcium Reaktor Medium gibt es natürlich auch dazu.
TRITON CaRx Media

Beide Produkte werden in Kürze bei unseren Fachhändlern zur Verfügung stehen.
happy reefing
Lars

www.triton-distribution.com

pascal1

Trainee

    info.dtcms.flags.de

Posts: 168

Location: schwegenheim

Occupation: selbstständig

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 26

  • Send private message

4

Tuesday, May 14th 2019, 11:58pm

Wie gesagt, fragt einfach nach wenn euch etwas davon interessiert.



1: Kann man die Core7 Reef Supplements auch "wieder" verdünnen?

2: was spricht bei der Triton Methode gegen einen Rollermat VOR der Alge?

Mich hintern nämlich die Schwebstoffe die Triton Methode mal zu testen.

pascal1

Trainee

    info.dtcms.flags.de

Posts: 168

Location: schwegenheim

Occupation: selbstständig

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 26

  • Send private message

5

Wednesday, May 15th 2019, 12:12am

Hallo johannes,

Wir arbeiten seit langem schon mit sehr grossen Aquarien wie Zoos, Institute etc. zusammen, die die TRITON Methode auch erfolgreich anwenden.
Allerdings ist es nicht sehr praktisch und nachhaltig die Calcium-Versorgung in 40000l+ Aquarien mit den normalen TRITON Produkten zu bewältigen um 100% TRITON zu betreiben.
Daher haben wir ein Produkt entwickelt, dass es ermöglicht 100% TRITON zu betreiben aber mit einer eigenen Calcium-Versorgung, z.B. einem Calcium Reaktor.

Wir dachten es wäre eine gute Idee dieses Produkt auch für das Hobby zur Verfügung zu stellen.
Nicht nur für die, die ein 5000l Aquarium besitzen, ist dies eine Möglichkeit alle Vorteile unserer Forschung mit der TRITON Methode sehr kostengünstig zu nutzen.
Es ist auch für die Aquarianer interessant, die ihre eigenen Fähigkeiten jetzt nutzen können um ihre eigene Calcium- und Härteversorgung einzusetzen und Kosten zu sparen, wie z.B. Balling oder Calcium Reaktor und trotzdem wie oben beschrieben das volle Potenzial der TRITON Methode zu nutzen.

Ihr braucht für unser Versorgungssystem jetzt also nicht mehr unbedingt die Base Elements, sondern könnt auch z.B. Balling + Infusion machen = TRITON Balling Base Elements.

Kurz, über 10 Jahre Forschung in einer kleinen Flasche.
TRITON Infusion

Das passende Calcium Reaktor Medium gibt es natürlich auch dazu.
TRITON CaRx Media

Beide Produkte werden in Kürze bei unseren Fachhändlern zur Verfügung stehen.


Kannst du das bitte genauer erklären? den ersten Absatz verstehe ich noch.aber dann???

Kippe ich das Infusion ins Becken und kann dann laut Triton einfach Balling oder das ATI zeug nehmen? Was bringt mir dann das Infusion ?

Und was meinst du mit TRITON Balling Base Elements?

Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

6

Wednesday, May 15th 2019, 7:58am

Zitat von »Ehsan@Triton«



Wie gesagt, fragt einfach nach wenn euch etwas davon interessiert.

1: Kann man die Core7 Reef Supplements auch "wieder" verdünnen?

2: was spricht bei der Triton Methode gegen einen Rollermat VOR der Alge?

Mich hintern nämlich die Schwebstoffe die Triton Methode mal zu testen.



Guten Morgen Pascal,

1. Die Core 7 Reef Supplements können, genauso wie die Base Elements, in einem beliebigen Verhältnis mit Reinstwasser verdünnt werden.
Die Reef Supplements werden empfohlen bei Aquarien ohne Refugium bzw. anderen Methoden. Dieses Produkt ist unabhängig von der Filtermethode und kann als hochreine Grund- und Spurenelementversorgung bei allen Methoden angewendet werden. Die einzigartige Formel wirkt zusätzlich stabilisierend auf den PH Wert.

Ausnahme: Core 7 ist nicht kompatibel mit CO2 Filtern wie zum Beispiel Atemkalk!

2. Bei der Triton Methode werden keine mechanischen Filter angewendet.
•kein Filtervlies
•kein Filterschwamm oder Filterwatte
•kein Bandfilter
•keine Filtersocken

Man filtert mit diesen Methoden Kleinstlebewesen aus dem Wasser, die als Futter für die Fische und Korallen dienen. Diese Kleinstlebewesen sind bei der Triton Methode absolut gewünscht und stellen somit auch ein Teil der Methode dar.

Hintergrund:

Die Core 7 Base Elements (Triton Infusion enthalten) sind auch auf die Ansprüche des Refugiums abgestimmt, um auch eine vitale, nährstoff- und spurenelementreiche Alge pflegen zu können.

Diese im Refugium entstehenden Kleinstlebewesen, die sich natürlich auch von dieser gesunden Alge ernähren, sind anschließend Träger dieser Spurenelemente und Nährstoffe und stellen in dieser Form, als lebendes Futter, die Spurenelemente in bioverfügbarer Form für die Tiere dar.

Schwebstoffe ist breit gefächert. Aufgewirbelten Sand durch eine Grundel wird man auch mit einer mechanischen Filterung nicht verhindern. Weniger Schwebstoffe wie zum Beispiel durch Algen, Mulm etc. kann man gut auch über eine gute Abschäumung (nasse Abschäumung; Dimensionierung) erreichen.
Bei Triton Aquarien hat man auch ohne Filterung sehr klares Wasser, was sich je länger ein Aquarien steht, in der Regel noch mehr stabilisiert. Trotzdem sehen wir manchen Schwebstoff in einem anderen Kontext, nämlich wie oben beschrieben, eher als Futter und somit eher als Segen.

Wenn dir das nicht behagt, wäre es ein guter Kompromiss zum Beispiel, wie empfohlen ohne mechanischen Filter zu fahren und bei Bedarf über Nacht per Filtervlies oder Ähnlichem grobe Schwebstoffe herauszufiltern.
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

-Saithron- (15.05.2019)

Andreas83

Professional

    info.dtcms.flags.de

Posts: 851

Location: Bochum

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 398

  • Send private message

7

Wednesday, May 15th 2019, 11:04am

Hallo die Herren,

spricht denn etwas dagegen die Triton Base Elements inkl. der Infusion in einem System zu verwenden, welches mit einem großen Algenrefugium nach Triton betrieben wird, aber die anderen Anforderungen nicht erfüllen kann und mit stattdessen mit Wasserwechseln arbeitet?

Oder ist es möglich die Reef Supplements mit einer Infusion zur Versorgung des Algenrefugiums zu ergänzen, falls sich die Inhaltsstoffe der Komponenten 2, 3A und 3B der beiden Editionen unterscheiden?

Soll bei einem Einsatz der Reef Supplements ebenfalls Aktivkohle und Phosphatadsorber dauerhaft eingesetzt werden?
Schönen Gruß
Andreas

pascal1

Trainee

    info.dtcms.flags.de

Posts: 168

Location: schwegenheim

Occupation: selbstständig

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 26

  • Send private message

8

Thursday, May 16th 2019, 12:19am

Bei Triton Aquarien hat man auch ohne Filterung sehr klares Wasser

Schau mal , bei Minute 53 sieht man doch auch die Schwebstoffe oder täusche ich mich:

https://www.youtube.com/watch?v=_BqPzvXYbzU

Auch sonst habe ich noch kein Video von Triton Benutzer gesehen ,die keine Schwebstoffe haben.Klar ,ich habe verstanden dass IHR die haben wollt, ich aber nur ungerne ...

Deswegen die Frage vom Filter VOR der Alge, die Idee ist : Lebewesen enstehen in der Alge und kommen ins Becken , nur das Wasser das wieder runterkommt wird gefiltert.
Aber wahrscheinlich wird das so ja nichts.

Ich würde die Triton Methode gerne einmal testen,gibt es irgendwo eine Deutsche Anleitung die aktuell ist?

Und eine Frage hätte ich noch,auch wenn die vielleicht nicht fair ist: Spricht was dagegen die Triton Methode zu verwenden und bei ATI testen zu lassen?Dafür gibt es nämlich meiner Meinug nach gute Gründe .

"Alex"

Intermediate

    info.dtcms.flags.de

Posts: 706

Occupation: Ing.

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 343

  • Send private message

9

Thursday, May 16th 2019, 9:18am

:thumbdown: :dash:

"ich kaufe/fahre einen Mercedes... spricht was dagegen den Service bei BMW durchführen zulassen" ?( :rolleyes:

Wenn du meinst die Analysen woanders machen zu müssen dann mach es doch, aber lass den Hersteller doch damit in Ruhe

meine Güte....
Gruß und Dank
Alex

Bisher:
Alex Reefer 350

Neu:
Das WohnzimMeer

Sascha81

Trainee

    info.dtcms.flags.de

Posts: 216

Location: Duisburg

Occupation: Angestellter

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 42

  • Send private message

10

Thursday, May 16th 2019, 10:34am

Spricht was dagegen die Triton Methode zu verwenden und bei ATI testen zu lassen?Dafür gibt es nämlich meiner Meinug nach gute Gründe .



Jetzt bin ich gespannt welche Vorteile du da sieht.
Z. B. die Kh Messung wird bei ATI per Titration gemessen, quasi ist es nichts anderes, als dein Sailfert, Redsea, o.ä Kh test zuhause.
Osmosewasser per ICP, da bin ich raus, das kann besser einer vom Labor erklären, es sollte aber klar sein das Süßwasser (Osmose) und Meerwasser deutliche Unterschiede aufweisen, und das Gerät ICP ständig neu kalibriert werden müsste oder hat ATI nun mehrere ICPs ? Ich meine da war mal ein Video aus dem ATI Labor, wo 1 Gerät stand.
Gruß
Sascha

___________________________

160x80x60 + 107x70x42 Technik
2x Ecotech Radion XR30 Pro G3 ATI Hybrid 8x80w
2x Ecotech Vortech MP40w QD
Ecotech Vectra L1 11500l /std
Nyos Quantum 160 Royal Exclusiv Mini Bubbleking 200
Vertex Puratek Deluxe 200 GPD RO/DI SYSTEM danach 2,4l Harz, 500ml Silikatharz, 5l Vollentsalzer ---> Osmosetank
GHL Doser 2.1
25w Debary UVC
Aqua Medic T Controller Twin
Bubble Magus Mini 100 Dupla Multireaktor 1500

This post has been edited 1 times, last edit by "Sascha81" (May 16th 2019, 10:35am)


Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

11

Thursday, May 16th 2019, 10:35am

Guten Morgen Andreas,

danke für deine Frage.

Kannst du uns mal beschreiben welche Art von Filterung du nutzt?
Wie stark ist die Rückförderpumpe auf wieviel Liter Aquarium?
Werden sonstige Produkte verwendet?

Na klar, ist Triton Infusion auf die Ansprüche eines Algenrefugiums abgestimmt, aber natürlich auch auf die Triton Methode und auf die Art der Filterung und Handhabung.
Dies ist der Grund warum wir nicht pauschal sagen können, wer ein Refugium hat kann Infusion dosieren.

Die Core 7 Reef Supplements ist eine hochreine Grund- und Spurenelementversorgung, produziert für Aquarien die nicht mit der Triton Methode betrieben werden. Somit sind die Reef Supplements unabhängig von der Filtermethode. Heißt, ob Adsorber/Kohle oder nicht spielt keine Rolle dabei.

Zur Aufklärung:

Core 7 Reef Supplements + Triton Infusion = Core 7 Base Elements
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

12

Thursday, May 16th 2019, 11:13am

Hallo Pascal,

auch hier sind wir sehr strikt gegen pauschale Aussagen. In meinem Aquarium und in vielen anderen Triton Aquarien gibt es keine Schwebstoffe. Zumindest dann nicht, wenn meine Grundel nicht gerade meint umzuschichten. :P Aber da macht auch kein mechanischer Filter etwas dagegen.

Wie bereits erwähnt, ist das Aufkommen an Schwebstoffen auch sehr Fischbesatz, strömungs- und wasserwertabhängig.

Zu dem Film über das Aquarium von Lars:
Lars als Lippfischfan :-) hat unzählige Lippfische und auch Grundeln und etliche andere große Tiere drin, die natürlich über den Tag und ständig aufwirbeln. Das in so einem Aquarium mehr Aufkommen als in Becken ohne diese Tiere ist, ist vollkommen klar. Dies kann man aber beim Zusammnestellen seines Fischbesatzes aktiv beeinflussen, wenn man das absolut nicht mag. Klar ist, wenn eine Grundel gräbt, gibt es Schwebstoffe, mit und ohne mechanischen Filter.

Natürlich würde es uns sehr interessieren welche guten Gründe es gibt nicht bei uns zu testen (Sowohl ICP als auch N-DOC). Generell aber auch speziell, wenn man die Triton Methode betreibt.

Zu der Frage mit dem Rollermat. Im Prinzip spielt es keine Rolle an welcher Stelle gefiltert wird, denn durch die hohe Umwälzung landet das meiste davon früher oder später im Vlies.

Wenn du die Trion Methode plus mechnische Filterung betreiben möchtest, dann möchte und kann ich das nicht verhindern. Es gehen einige wichtige und positive Einflüsse verloren. ggfs auch Farbe oder biologische Stabiltät, was aber nicht bedeutet, dass das Einhalten der restlichen Regeln sich auf das System schlecht auswirken. Viele Aquarien, die sich der Triton Methode und der Philosophie und der Art der empfohlenen Reinstwasseraufbereitung zumindest annähern, haben meist schon einen positiven Effekt bzw. eine Verbesserung erreicht.
Hier noch der gewünschte Link zu einer sehr ausführlichen Anleitung zur TRITON METHODE!

https://www.natur-riff.de/triton-handling/
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

pascal1

Trainee

    info.dtcms.flags.de

Posts: 168

Location: schwegenheim

Occupation: selbstständig

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 26

  • Send private message

13

Thursday, May 16th 2019, 1:51pm

Natürlich würde es uns sehr interessieren welche guten Gründe es gibt nicht bei uns zu testen (Sowohl ICP als auch N-DOC). Generell aber auch speziell, wenn man die Triton Methode betreibt.


Du hast das falsch verstanden, ich sagte nicht dass es Gründe gibt bei euch NICHT zu testen. Ich sagte es gibt für MICH gute Gründe bei ATI zu testen.
Die kann ich dir hier aufzählen:
(nach Wichtigkeit FÜR MICH )
1:
Ihr habt ja damals diese "Eingangskontrolle" eingeführt das man eine Email bekommt wenn der Test angekommen ist.Ich Habe meine Tests aber per Paket Versand und wusste somit genau wann das Paket bei euch ankam.Ganze 2 Tage (Arbeitstage) später kam erstmal die Eingangsbestätigung.
Dass war dann der hauptsächliche Grund wieso ich zu ATI bin.Ich fühlte mich etwas veräppelt.

2: Generelle Dauer bis die Ergebnisse da sind. ATI war (BEI MIR )immer sehr viel schneller

3: Fragen zur Analyse: Bei euch kam der Support auch , aber doch irgendwie schleppend.Zudem wusste ich nicht mehr und nicht weniger nach dem austausch der MAil. Bei ATI schrieb mir der Herr Funk bisher sehr,sehr schnell und auf den Punkt zurück.

4: Die zusätzlich gemessenen werte /Osmose Prüfung /Preis Leistung wobei der Preis sekundär ist. Aber so weis man halt z.b. im Osmose ist kein Kupfer aber im Becken schon. Dafür beuchte man ja bei Triton 2 Tests


Das sind meine Hauptgründe.

Nicht falsch verstehen ,ich will Triton keineswegs schlecht reden und habe bei Triton Produkte auch ein besseres Gefühl wie bei allen anderen ,evtl liegt es am Marketing oder an den ganzen MeerwasserLive Viedeos bei Youtube :-D . egal , deswegen würde ich auch vermehrt Triton Produkte benutzen ( am besten ausschließlich)

Leider muss ich halt alles bestellen, auch deswegen fragte ich wieso ich schon Videos gesehen habe wo Triton Produkte im Kölle-Zoo waren . Bei meinen 3 erreichbaren Filialen gibt es die nämlich leider nicht.

Gäbe es eure Produkte bei mir im Kölle Zoo würde ich 100 Prozentig immer zu diesen greifen(außer icp-test),weil ich in die vertrauen habe.

Das sind auch alles nur meine Eindrücke, jedem das seine.

Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

14

Monday, May 20th 2019, 1:53am

Hallo Pascal,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich habe ja danach gefragt, somit ist es doch absolut in Ordnung, wenn du eine ernstgemeinte Antwort gibst.
Also keine falsche Scheu, nur mit dieser konstruktiven Kritik, haben wir auch die Möglichkeit uns noch weiter zu verbessern.

Das mit der Eingangskontrolle ist in deinem Fall anscheinend ungünstig gelaufen, entschuldige wenn dadurch ein falscher Eindruck enstanden ist.
Es ist in der Vergangenheit schon auch vorgekommen, dass Proben in der Nachbarfirma abgegeben wurden und somit leider begünstigt wurde, dass ein solcher Eindruck entsteht.
Natürlich verlängert sich dadurch zusätzlich die Wartezeit.
Aber hier haben wir, nach einem wirklich turbulentem und sehr ereignisreichem Jahr, unser neues zusätzliches Triton Labor in Fernwald (Gießen) in Betrieb genommen. Somit haben wir deutlich mehr Kapazität geschaffen, was sich natürlich sehr stark auf die Geschwindigkeit der ICP Ergebnisse auswirkt.

Zu den Werten die gemessen werden:

Wir geben alle Messwerte heraus, die mit der ICP sicher und fehlerfrei gemessen werden können und für die Aquaristik eine Rolle spielen. Um Dies zu erreichen haben wir die Art der Messung seit Beginn an immer weiterentwickelt und verbessert. Als Firma mit der meisten Erfahrung mit dieser Messung im Meerwasserbereich kennen wir sehr gut die Stärken der ICP/OES, aber wir kennen genauso gut die Schwächen. Und um diese Schwächen auszumerzen und auf ein minimum zu reduzieren, haben wir die Messmethodik kontinuierlich verbessert. Ich will damit sagen, dass die Messmethodik bei weitem nicht mehr die Gleiche ist, wie zu dem Zeitpunkt des Kaufes des ersten ICP Gerätes!

KH Messung:
Per ICP ist es nicht möglich die KH zu messen!

Warum messen wir die KH nicht per Titration unter laborbedingungen und geben diese zusätzlich heraus?

Weil wir nicht gewährleisten können, dass der gemessene Wert stimmt. Die KH Messung per Tröpfchen ist unter anderem PH Wert abhängig. Bedeutet, dass durch den Versandweg in der Probe durch Stoffwechselprozesse, sich der PH Wert ändern kann. Somit würde die KH Messung beeinflusst.
Man misst quasi gar nicht nur die Karbonathärte, sondern man misst wieviel die Probe an Säure aufnehmen kann, bis ein bestimmter PH Wert unterschritten wird (Farbumschlag der Probe). Deswegen empfehlen wir die KH Messung am Besten unmittelbar nach der Entnahme zu messen.

Eine störungsfreie KH Messung (Messung anorganischer Kohlenstoff) ist aktuell nur über Triton N-DOC möglich. Man hat also nun die Möglichkeit seine KH Messung zu Hause mit der störungsfreien Messung von N-DOC abzugleichen.

Warum geben wir kein NO3 aus?
Auch Nitrat kann nicht per ICP gemessen werden!

Warum messen wir den NO3 nicht per Titration unter laborbedingungen und geben diese zusätzlich heraus?

Da gilt gleiches wie bei der KH Messung. NO3 kann sich ändern während des Versands. Heisst eine NO3 Messung würden wir eher unmittelbar nach der Entnahme empfehlen.


Warum messen wir nicht zusätzlich das Osmosewasser mit?

Wie du siehst, legen wir sehr viel Wert auf die Qualität unserer Produkte und auch auf die Belastbarkeit der Werte. Dies ist ein großer Aufwand. Zusätzlich auch das Osmosewasser zu messen wäre doppelter Aufwand also doppelte Kosten! Diese Kosten sind unserer Meinung in der Qualität und der Forschung deutlich besser angelegt.
Der Mehrwert für die Kunden durch diese zusätzliche Messung bei jeder ICP ist bei den meisten Kunden nicht vorhanden. Auch macht man sich ggfs. auch unnötig verrückt(haben wir sehr oft). Zum Beispiel im Reinstwasser 5µg/l Cu heißt noch lange nicht, dass sich Kupfer anreichert oder zu Problemen führt.

Wie du vielleicht weißt, haben wir eine genaue Empfehlung wie man sein Reinstwasser herstellen sollte. Wenn man sich daran hält, hat man in aller Regel keine Überraschungen zu erwarten, die sich negativ ein Aquarium auswirken.

Wir würden eher dazu raten sich sehr penibel an die Art und Weise der Reinstwasseraufbereitung zu halten. Falls unüblicherweise sich dann doch Verunreinigungen reingeschlichen haben, (evtl. aber auch durch andere Dinge) dann kann man immernoch zur Unterstützung bei der Fehlersuche sein Reinstwasser testen lassen.

Nur mal so. Ich sitze direkt an der Quelle und habe aber noch nie mein Nachfüllwasser testen lassen. Und lebe ehrlich gesagt sehr gut damit. :-)
Ich habe seit bestimmt 3 Jahren kein Wasser gewechselt und nie Verunreinigungen im Aquariumwasser festgestellt.
Was ich allerdings mache ist kompromisslos mein Nachfüllwasser nach Vorgaben herzustellen.

Abschließend möchte ich sagen ist natürlich jedem selbst überlassen wo jeder testet. Aber gerade wenn man die Triton Methode betreiben möchte, ist es bei Fragen, Dosierungen, Fehlersuchen oder Problembehandlungen natürlich besser beim Hersteller zu testen. Zum einen ist der Support (der automatische wie auch der E-Mail Support) mit im Preis vorhanden, zum andern kennen wir uns schlussendlich auch am Besten mit der Triton Methode aus. :-)

Danke und weiterhin viel Erfolg!
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

Matthias S.

Moderator

Posts: 4,640

Location: Ravensburg (am Bodensee)

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 1071

  • Send private message

15

Monday, May 20th 2019, 6:51am

Hi Marco, vielen Dank für Dein Engagement hier und für die ausführlichen Antworten zu den gestellten Fragen der Mitglieder.
Super Sache. :thumbup:
Eine Frage hätte aber auch ich noch….
Was ich allerdings mache ist kompromisslos mein Nachfüllwasser nach Vorgaben herzustellen.
Misst Du Deinen Silikatwert im Reinstwasser regelmäßig und welchen Test kannst Du empfehlen?
Den JBL Silikatttest habe ich in Verwendung und bin sehr zufrieden damit.
Welchen Test für Silikat empfiehlst Du?
Da kann man ja auch nicht unbedingt jedesmal ne ICP-Analyse in Auftrag geben.
Denke das geht Dir ebenso, obwohl Du an der Quelle sitzt. :thumbup:

Gruß,
Matthias

Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

16

Yesterday, 1:21am

Hallo Matthias,

danke. Das lese ich sehr gerne. ^^

Zu deiner Frage.

Nein, ich messe den Silikatwert in meinem Reinstwasser nicht. Zumindest mache ich das schon sehr lange nicht mehr. Ich habe damals den Silikat Test von Salifert verwendet, der mir ab und an Silikat in meinem Nachfüllwasser nachgewiesen hat, obwohl der Leitwert bei 0 ppm lag. Dies ist nichts Ungewöhnliches, denn zu der Zeit habe ich mich nicht so genau an alle Regeln gehalten, die einem helfen, gutes und silikatfreies Reinstwasser zu erzeugen. Ob ich den Test empfehlen kann? Ich habe ehrlich gesagt keinen Vergleich.

Warum teste ich Silikat nicht mehr bei meinem Nachfüllwasser?

Weil ich nach meiner Umstellung der Reinstwasseraufbereitung mit diesem Test nie wieder Silikat nachgewiesen habe, auch hatte ich nie Kieselalgen und in meinen ganzen ICP Meerwasseranalysen war nie ein erhöhter Silicium-Wert festzustellen. Somit sehe ich durch einen Silikattest keinen Mehrwert.

Wie stelle ich mein Reinstwasser her bzw. wie empfiehlt es Triton?

Ich denke, dass es für viele Interessant ist und habe deswegen den Teil der Reinstwasseraufbereitung aus meiner Anleitung herauskopiert und hier eingefügt.

Reinstwasser:

Sowohl beim Ansetzen von Meerwasser als auch beim Herstellen des Nachfüllwassers gilt, das Reinstwasser muss eine sehr gute Qualität haben, denn es ist die Basis für ein gut laufendes Meerwasseraquarium. Gerade wenn man eine Methode betreibt, die keinen Wasserwechsel vorsieht, ist es um so wichtiger genau darauf zu achten, was man in sein System hinein gibt. Denn was drin ist, ist erst einmal drin!
Deswegen Leitwert 0 und Silikat 0!

Empfohlen wird nach der Osmoseanlage zwei Harzfilterkartuschen (Ich verwende das Dupla FG500 Filtergehäuse) zu schalten. Gefüllt sind die Kartuschen mit Triton DI (Mischbettharz).
Bewährt haben sich Inline TDS-Meter, mit mindestens zwei Messstellen. (bei Amazon für etwa 25€)
Der Vorteil der Inline-Messgeräte liegt darin, dass man während der Produktion des Reinstwassers sofort sieht wie der Leitwert ist.

Von der Reihenfolge her würde man folgendermaßen aufbauen:
1. Osmoseanlage
2. Erstes Leitwertmessgerät um die Osmoseanlage zu überprüfen und zu wissen wie die Qualität des Eingangswasser für die Harzfilter ist.
3. Harzfilterkartusche 1
4. Zweites Leitwertmessgerät. Hier muss der Leitwert bereits 0 haben. Ändert sich mit der Zeit der Leitwert auf 1 oder mehr, dann ist das Harz erschöpft.
5. Harzfilterkartusche 2 bildet den Sicherheitsfilter, um garantiert Reinstwasser zu produzieren und Restsilikat zu binden.

Zeigt das zweite Messgerät, wie bei Punkt 4 erklärt, einen Leitwert über 0 an, dann muss die erste Kartusche erneuert werden.
Harzfilterkartusche 2 kann jetzt an Platz 1 gesetzt werden und die erneuerte Kartusche nimmt den Platz des Sicherheitsfilters ein. Selbstverständlich hat Kartusche 2, die dann auf Platz 1 gesetzt wird, nicht mehr volle Aufnahmekapazität! Ich empfehle nach etwa jedem 3. Wechsel die beiden Kartuschen komplett zu erneuern.

Es ist darauf zu achten, dass die Harzfilterkartuschen randvoll gefüllt sind und das Harz sehr gut verdichtet wird. Füllt man die Kartusche nicht komplett, kann es sein, dass das Harz es nicht schafft (durch ggfs. Kanalbildung), einen Leitwert von 0 zu erzeugen. Auch der Sicherheitsfilter muss komplett gefüllt und sehr gut verdichtet werden. Wer hier mit Harz spart, muss anschließend ggfs. mit Restsilikat oder Anderem rechnen.

Tipp um das Harz zu schonen:
Nach dem Einschalten der Osmoseanlage steigt in der Regel kurzzeitig der Leitwert und nach ein paar Minuten einlaufen senkt dieser sich wieder auf seinen gewohnten Wert. Um das Harz in den Kartuschen zu schonen, wird empfohlen, das Wasser das direkt nach dem Einschalten aus der Osmoseanlage herauskommt, nicht gleich in die erste Kartusche zu führen, sondern in einem separaten Behälter aufzufangen. (Dieses Wasser kann man evtl. zum Blumengießen verwenden)
Erst wenn die Osmoseanlage den gewohnten Leitwert erreicht hat, wird der Schlauch wieder an Kartusche 1 angeschlossen.
Man kann dies auch sauber mit einem T-Stück und zwei Absperrventilen regeln.
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

CeiBaer

Korallensammler

    info.dtcms.flags.de

Posts: 19,901

Location: Seevetal/Hamburg

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6632

  • Send private message

17

Yesterday, 12:29pm

bestünde dabei die möglichkeit, dass silikat bereits durchaus hinter dem letzten reinstwasserfilter nachweisbar sein könnte, ohne dass das tds meter bereits etwas anzeigt?

in einigen regionen ist ja doch recht viel silikat im ausgangswasser.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

Marco@Triton

Hersteller

    info.dtcms.flags.de

Posts: 54

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 410

  • Send private message

18

Today, 12:58am

Hallo Ceibaer,

dadurch, dass nach der ersten gut verdichteten Harzpatrone bereits Leitwert 0 besteht, kann die zweite Patrone (auch sehr gut verdichtet) sich komplett auf den "letzten Rest", meist ist das ja das Silikat, konzentrieren.

Wenn man also den Umschaltpunkt nach der ersten Kartusche von Leitwert 0 auf 1 nicht zu lange verpasst, dann erwarte ich nur in Ausnahmefällen einen geringen Silikatnachweis nach dem Sicherheitsfilter.

Wir empfehlen schon immer diese Vorgehensweise der Reinstwasseraufbereitung und haben durch die Kundenbetreuung dementsprechend auch die Rückmeldungen quer durch Deutschland und auch international. Erfahrungsgemäß ist nach der Umstellung auf diese Art und Weise der Aufbereitung ein erhöhter Silikatwert im Aquarium oder Kieselalgen aufgrund vom Nachfüll-oder Wasserwechselwasser eigentlich nie ein Thema.

Natürlich gibt es auch Kunden mit erhöhtem Silikat im Aquarium trotz empfohlener Reinstwasseraufbereitung, allerdings ist die Ursache da meist an anderer Stelle zu finden. (künstlichem Gestein, Mörtel, einige Aktivkohlen etc.)
Gruß Marco

www.Natur-Riff.de
Webshop für die TRITON Methode

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Similar threads

Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 15,783 Clicks today: 49,634
Average hits: 20,283.38 Clicks avarage: 49,253.25