Sie sind nicht angemeldet.

Fish1

Anfänger

  • »Fish1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Aktivitätspunkte: 105

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. Januar 2017, 18:47

Cyanos erhöhter Silicium Gehalt schuld?

Hallo liebe Forengemeinde
Ich habe seid ein paar Wochen mit heftigen Cyanos zu kämpfen
Ich verwende die ATI Essentials und zur Senkung der Nährstoffe Zeostart und Zeobak.
Mein Nitrat Gehalt ist n.n mit dem Nyos Test und der Phosphatwert liegt bei 0,1 gemessen mit dem Gilbert Test
Außerdem habe ich im Becken 153, 8ug Silicium Analyse ATI Dezember.
Ist das ok oder ist das zuviel?
Das Osmosewasser wurde auch getestet und es wurde ein Wert von 21,54 ug festgestellt.
Die Osmoseanlage ist neu und dahinter befindet det sich ein 3 Liter Vollentsaltzer, der sollte ja eigentlich alles rausholt oder?
Ich verwende das Reinstwaserharz von Aqua Light, gibt es da was besseres oder reicht die 3 Liter Säule nicht.
Können durch diese Werte Cyanos entstehen?
Danke Michael

R0cc0Naut

Fortgeschrittener

    Deutschland

Beiträge: 602

Wohnort: Euskirchen

Aktivitätspunkte: 3340

Danksagungen: 133

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Januar 2017, 19:34

Cyanos kommen meist durch ein Ungleichgewicht bei den Nährstoffen. Nitrat n.n. und Po4 0,1 ist ein ziemlich krasses Ungleichgewicht. Ich würde eher dort die Ursache suchen und den Nitrat anheben und Po4 senken.
Gruß,

Sebastian

wilro

Fortgeschrittener

Beiträge: 314

Wohnort: Dülmen

Aktivitätspunkte: 1650

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 1. Januar 2017, 19:36

Das Problem mit deinen Cyanos liegt am deinem Missverhältnis zwischen NO3 und PO4. (Verhältnis 100:1). Ändere mal das Verhältnis und die Cyanos gehen zurück.

Das Silicium muss erst noch in Silikat umgerechnet werden und dann ist der Wert uninteressant.

Rolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wilro« (1. Januar 2017, 19:38)


Fish1

Anfänger

  • »Fish1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Aktivitätspunkte: 105

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 1. Januar 2017, 20:01

Danke Rolf, ja das ist nicht so leicht. Die Baks sollten ja auch Phosphate reduzieren, der Wert geht nicht hinunter. Du hast Recht nachdem der Nitrat Gehalt immer weiter runterging kamen die Cyanos.
Sollte ich weniger Kohlenstoffquellen als Zeostart dosieren?

Sorry Sebastian habe deinen Beitrag nicht gesehen, ja das denke ich auch

Möchte auch noch sagen, dass Die Korallen sehr gut stehen und gut gefärbt sind. Auf 300 Liter habe ich ca. 40 SPS über 10 LPS und Weichkorallen
Fische sind ja auch nicht wenig drinnen, 8 Cromis, 6 andere Barsche, 1 Hawaidoktor und 2 Mandarinfische. Trotz n.n Nitrat habe ich keinen Stickstoffmangel denke ich. Da ich kein Filterbecken habe verwende ich weder Zeolith noch Absorber.
Lg

R0cc0Naut

Fortgeschrittener

    Deutschland

Beiträge: 602

Wohnort: Euskirchen

Aktivitätspunkte: 3340

Danksagungen: 133

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 1. Januar 2017, 20:24

Wenn kein Nitrat im Becken ist, dann verbrauchen deine Bakterien auch kein po4. Bakterien benötigen beides.
Gruß,

Sebastian

Fish1

Anfänger

  • »Fish1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Aktivitätspunkte: 105

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 1. Januar 2017, 20:35

Das heißt Kohlenstoffquellen in dem Fall Zeostart reduzieren?
oder was würdest du tun?
lg

wilro

Fortgeschrittener

Beiträge: 314

Wohnort: Dülmen

Aktivitätspunkte: 1650

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 1. Januar 2017, 22:27

so ist es, kein no3, dann können die Bakterien kein po4 verbrauchen. Leider können das aber die cyanos, weil die das aus den Depots lösen. (zumindest irgend eine Variante der 250 cyanos).

Rolf

Ben@ATI

Hersteller

Beiträge: 352

Aktivitätspunkte: 1915

Danksagungen: 175

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. Januar 2017, 17:27

Hallo zusammen,

Biomasse wird überwiegend aus den Bausteinen Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor gebildet. Ist auch nur einer dieser Stoffe limitiert können die anderen beiden Elemente nicht mehr anständig verwertet werden und sich daraufhin im Aquarienwasser anreichern. Jedes dieser Elemente wird unterschiedlich stark benötigt, dabei ist der Bedarf an Phosphor am geringsten.

Genau das scheint hier der Fall zu sein. Die Nährstoffverwertung ist gestört. Cyanobakterien die über andere Wege an Stickstoff kommen können, sind zur Zeit gegenüber herkkömmlichen Mikroorganismen im Wettbewerbsvorteil und breiten sich aus.

Michael (Fish1): An deiner Stelle würde ich die Kohlenstoffdosierung reduzieren. Versuche die Dosierung so einzustellen, dass du den Nitratwert zwischen 1-2 mg/l halten kannst. Beobachte den PO4-Wert weiter. Vermutlich wird dieser sich durch das beschriebene Vorgehen alleine nicht senken lassen und die Verwendung eines PO4 Adsorbers wird zumindest zeitweise nötig sein. Ist Stickstoff in ausreichender Menge vorhanden werden sich andere Bakterien sicherlich wieder gegen die Cyanobakkterien durchsetzen. Dies kann jedoch eine Zeit dauern.

LG,

Ben

Fish1

Anfänger

  • »Fish1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Aktivitätspunkte: 105

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

9

Montag, 2. Januar 2017, 19:41

Vielen Dank Ben für deine Antwort
Ist für mich absolut nachvollziehbar, wobei wir davon ausgehen das Stickstoff Limitiert ist. Nitrat n.n heißt ja nicht gleich Stickstoffmangel oder?
Ich habe kein Zeolith laufen und es befinden sich 16 Riffbarsche zwischen den Korallen, außerdem verwende ich 4 Stück 6095 Pumpen die für eine turbulente Strömung sorgen. Ich kann mir nicht vorstellen Ben das ein Stickstoffmangel vorhanden ist. Thomas Pohl rät ja ab von Absorbern.
Verstehe nicht warum nur Nitrat abgebaut wurde und der Phosphatwert immer auf 0,1 blieb.
Danke Michael

Ben@ATI

Hersteller

Beiträge: 352

Aktivitätspunkte: 1915

Danksagungen: 175

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Januar 2017, 12:31

Hallo Michael,

den meisten Aquaristen ist das Redfield-Verhältnis ein Begriff. Dieses gibt die verhältnismäßige Zusammensetzung des Phytoplanktons aus Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor an. Das Verhältnis von Kohlenstoff (C), Stickstoff (N) und Phosphor (P), kurz CNP-Verhältnis, wird auch in anderen Bereichen verwendet. Zu diesen Bereichen gehören zum Beispiel große Fisch- und Garnelenzuchtbetriebe, sowie Kläranlagen. Hier nutzt man dieses Verhältnis um Nährstoffanreicherungen zu verhindern, indem man die Nährstoffe optimal in Biomasse (hier Bakterien) bindet.

Ein in Klärwerken oft genutztes CNP-Verhältnis ist 100:10:1. Dies bedeutet das 100 Teile Kohlenstoff auf 10 Teile Stickstoff auf 1 Teil Phosphor kommen sollen. Weicht das Verhältnis ab, z.B. 100:1:1, so wird der fehlende Stoff, in diesem Fall Stickstoff, hinzugegeben. Hierdurch wird sichergestellt dass die Fixierung der Nährstoffe optimal abläuft.

Auf deinen Fall angewendet bedeutet dies:

Du kannst den Kohlenstoff-Gehalt nicht messen, dosierst dies aber fortlaufend. Daher gehen wir davon aus, dass Kohlenstoff in deinem Becken nicht limitiert ist.

Du kannst Nitrat nicht nachweisen und sehr wahrscheinlich gilt dies auch für weitere Stickstoffverbindungen wie Ammonium und Nitrit. Damit wir überhaupt mit einem Wert rechnen können gehen wir davon aus dass sich ca. 0,1 mg/l Nitrat in deinem Aquarienwasser befinden. In diesen theoretisch vorhandenen 0,1 mg/l Nitrat befinden sich ca. 0,023 mg/l Stickstoff, was 0,0016 mmol Stickstoff pro Liter (eine Angabe über die Teilchenanzahl) entspricht.

Du selber hast einen PO4-Gehalt von 0,1 mg/l messen können. Der heimische Tröpfchentest kann jedoch nur Molybdän reaktives PO4 messen. Er misst daher nur einen Teilaspekt der, den Organismen in deinem Aquarium, zur Verfügung stehenden Phosphor-haltigen Verbindungen. Der Gesamtphosphorgehalt wird also sehr wahrscheinlich noch höher sein als das was du bestimmen konntest. 0,1 mg/l PO4 enthalten ca. 0,033 mg/l Phosphor, das etwa 0,001 mmol Phosphor pro Liter entspricht.

Das Verhältnis zwischen Stickstoff und Phosphor in deinem Aquarienwasser ist mit 1,6:1 (0,0016 mmol/l Stickstoff geteilt durch 0,001 mmol/l Phosphor) nicht optimal um nützliche, bakterielle Biomasse zu erzeugen. Da manche Cyanobakterien über andere Wege an Stickstoff kommen können, haben diese zurzeit sehr wahrscheinlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den nützlichen Bakterien und können sich hierdurch besser ausbreiten.

Was bedeutet dies Konkret:

Der Eintrag von Stickstoff und Phosphor in dein Becken sind unverhältnismäßig. Durch die zusätzliche Gabe von Kohlenstoff drückst du die Nährstoffwerte bis einer davon limitiert ist. Das durch die Ausscheidungen deiner Fische freigesetzte Ammonium (NH4, Stickstoff) reicht ggf. aus um deine Korallen zu ernähren. Du verzerrst jedoch zurzeit das Verhältnis der Nährstoffe zu Gunsten der Cyanobakterien.

Lösungsvorschlag:

Wie bereits geschrieben würde ich die Kohlenstoffdosierung reduzieren und darüber versuchen einen Nitratwert von 1-2 mg/l zu halten. Überschüssiges PO4 kann ggf. mit einem Adsorber gebunden und entfernt werden. Andernfalls kann Stickstoff dosiert werden um überschüssiges PO4 in Biomasse zu binden. PO4-Eintrag sollte überprüft werden. Eventuell gelangt zu viel PO4 über das Nachfüllwasser in dein Aquarium.

LG,

Ben

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

marc76 (03.01.2017)

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 4 038 Klicks heute: 12 289
Hits pro Tag: 19 688,79 Klicks pro Tag: 48 082,45