Sie sind nicht angemeldet.

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 1. Juli 2015, 22:31

Hi Patrick,

Du hast aber genug Calcium im Becken, da ist eine hohe KH im Ausgangswasser nicht so problematisch, weil dadurch der Calciumgehalt nicht kritisch tief fällt. Wenn Du etwas Leitungswasser ins Becken gibst, wird das sicherlich keine gravierenden Auswirkungen haben und es wäre das einfachste und billigste.

Dein Nitratgehalt ist garantiert durch Nitrit verfälscht, es würde keinen Sinn machen, dass nur Phosphat verbraucht werden würde und Nitrat gar nicht. Der Anstieg im Nitratgehalt ist in dem Fall eher die Folge von Nitrit, und das wiederum die Folge von einem Phosphatmangel.

Das nutri-compelte erhöht auch die Stickstoffverfügbarkeit, das wäre in Deinem fall gar nicht nötig und mit etwas Pech würdest Du den Phosphatmangel dadurch eher verstärken.

Kaliumhydrogenphosphat kannst Du natürlich auch geben und das wäre die theoretisch genauste Variante, sofern Du Dich nicht verrechnest oder die Lösung falsch ansetzt. Aber, bitte nicht von Null auf 100! Wenn Du mal 0,01- max. 0,02 mg/L zugibst, reicht das um zu schauen, wie das Becken reagiert. Viel hilft nicht viel!

PatrickM81

Fortgeschrittener

  • »PatrickM81« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 213

Wohnort: Erfurt

Beruf: IT-Kaufmann

Aktivitätspunkte: 1220

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 1. Juli 2015, 23:13

Hi,

Zitat

Du hast aber genug Calcium im Becken, da ist eine hohe KH im Ausgangswasser nicht so problematisch, weil dadurch der Calciumgehalt nicht kritisch tief fällt. Wenn Du etwas Leitungswasser ins Becken gibst, wird das sicherlich keine gravierenden Auswirkungen haben und es wäre das einfachste und billigste.
das wäre jetzt erstmal meine letztere Wahl. ich würde vorschlagen ich messe morgen mal den Wert im Osmosewasser ohne Mischbettfilter.
wenn da noch Phosphat nachweisbar ist dann wäre das sicher eine Option.
Verstehe mich nicht falsch aber ich habe halt nur Bedenken das etwas im Leitungswasser drin ist was wieder nicht abzuschätzen ist. Bzw. hätte ich dann immer im Hinterkopf das das nächste Problem was mit dem LW zutun hat.

Zitat

Dein Nitratgehalt ist garantiert durch Nitrit verfälscht, es würde keinen Sinn machen, dass nur Phosphat verbraucht werden würde und Nitrat gar nicht. Der Anstieg im Nitratgehalt ist in dem Fall eher die Folge von Nitrit, und das wiederum die Folge von einem Phosphatmangel.
Nitrat werde ich morgen messen dann wissen wir genaueres.

Zitat

Das nutri-compelte erhöht auch die Stickstoffverfügbarkeit, das wäre in Deinem fall gar nicht nötig und mit etwas Pech würdest Du den Phosphatmangel dadurch eher verstärken.
Dann lasse ich das erstmal weg bis wir ausschließen könne das mein nitratgehalt nicht durch erhöhtes Nitrit entstanden ist oder angezeigt wird.

Zitat

Kaliumhydrogenphosphat kannst Du natürlich auch geben und das wäre die theoretisch genauste Variante, sofern Du Dich nicht verrechnest oder die Lösung falsch ansetzt. Aber, bitte nicht von Null auf 100! Wenn Du mal 0,01- max. 0,02 mg/L zugibst, reicht das um zu schauen, wie das Becken reagiert. Viel hilft nicht viel!
Hier liegt der Hase im Pfeffer. ich hatte mir im Netz ein Rezept für natriumdihydrogenphosphat rausgesucht da ging es um 7, irgendwas gramm auf einen Liter wenn mich nicht alles täuscht war das sogar von dir. Das hatte ich im Netz gefunden.
Auf jeden Fall bin ich dann aus der Apotheke mit 7,irgendwas Gramm Kaliumdihydrogenphosphat raus gegangen. Da ist das Rezept aber etwas anders, ich habe leider die zahlen nicht im Kopf.
Bei Stoffmengenrechnung habe ich leider in Chemie gefehlt :D also habe ich das nicht umrechnen können.


ich habe die 7, und Gramm in 1500ml Osmosewasser aufgelöst davon habe ich dann 10ml mit 40ml Osmosewasser verdünnt. So wie ich das im Kopf überschlagen habe sollte ich davon problemlos 0,5ml auf meine grob 100l Beckenwasserr dosieren können.


Jetzt werde ich bestimmt gesteinigt. :blackeye:
Grüße Patrick
-----------------------------------------------------------------------------------
Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

PatrickM81

Fortgeschrittener

  • »PatrickM81« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 213

Wohnort: Erfurt

Beruf: IT-Kaufmann

Aktivitätspunkte: 1220

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 2. Juli 2015, 22:18

Hallo Zusammen, Hallo Jörg

wie gestern angekündigt habe ich heute einen Nitrit Test geholt und gemessen.

0,05 stand auf der Skala. in wie weit beeinflusst das denn den Nitratwert? Auf jeden Fall ist Nitrit doch etwas zu hoch.

Macht es nun doch Sinn das Nutri-complete zu dosieren?

Mein Osmosewasser habe ich auch auf PO4 getestet da kommt noch 0,04-0,06 raus.
Also werde ich jetzt nur noch Osmosewasser nachfüllen.
Bei mir verdunsten in 2 bis 3 Tagen fünf Liter, ist das dann ausreichend?

Zur not kann ich ja dann immer noch auf Leitungswasser wechseln.

Zitat

Hier liegt der Hase im Pfeffer. ich hatte mir im Netz ein Rezept für natriumdihydrogenphosphat rausgesucht da ging es um 7, irgendwas gramm auf einen Liter wenn mich nicht alles täuscht war das sogar von dir. Das hatte ich im Netz gefunden.

Hier habe ich mich übrigens gestern verschrieben, statt der 7 sollt das 12,6 Gramm sein die ich verwendet hatte.
Grüße Patrick
-----------------------------------------------------------------------------------
Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 5. Juli 2015, 06:23

Guten Morgen Patrick,

sorry, das ich erst heute antworte. Mit 0,05 mg/L Nitrit bist Du jetzt nicht bei einem kritischen Wert, aber das kann minimal Einfluss auf die Nitratmessung haben.

Im Osmosewasser funktionieren die Tests oft nicht gut, aber bei dem Ausgangsgehalt >1 mg/L ist bei einer Rückhaltung je nach Osmoseanlage und Druck von >95% anzunehmen, dass da noch diese 0,04-0,06 mg/L übrig bleiben. Und das ist als Quelle für Phosphat natürlich schon gut. Da würde ich lieber nur das dosieren, als mit einer extra Lösung zu arbeiten.

Wegen Deiner KH2PO4 Lösung: so, wie Du die angesetzt und dann nochmal verdünnt hast, liegst Du bei einer Dosierung von 0,5 mL von der Verdünnung pro 100 L bei einer Phosphaterhöhung von 0,01 mg/L.

Ohne diese Verdünnung würdest Du mit 12,6 g Substanz pro 1500 mL Stammlösung bei einer Dosierung von 1 mL/100 L den Phosphatgehalt um 0,059 mg/L erhöhen. Wenn Du davon 0,5 mL dosierst, würdest Du also um ca. 0,03 mg/l erhöhen.

Da Du vermutlich ohne Wasserkonservierung gearbeitet hast, musst Du die Lösung am besten in Alufolie wickeln damit sie lichtgeschützt ist und im Kühlschrank lagern. Die wird Dir sonst verkeimen, wobei das früher oder später wahrscheinlich so oder so passieren wird. Aber im Kühlschrank sollte die Stammlösung eine weile halten. Deine verdünnte Gebrauchslösung solltest Du aber auch kühl lagern. Wenn Du siehst, dass die verkeimt, musst Du sie neu ansetzen.

Schönen Sonntag und liebe Grüße
Jörg

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 12 695 Klicks heute: 21 960
Hits pro Tag: 20 085,63 Klicks pro Tag: 48 479,41