Sie sind nicht angemeldet.

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Juni 2015, 23:03

Interaktives Becken Tobias

Guten Abend ihr Lieben,

das oben genannte schöne Becken Syndrom ist genau der Grund warum ich mich jetzt ein halbes Jahr nicht getraut habe mich hier öffentlich zu Worte zu melden.

Habe mich daher einfach mal jetzt mal vorgestellt um dem Schrecken ein Ende zu bereiten. Ganz zu beginnt möchte ich erwähnen das ich nicht sehr geduldig bin und ich mir immer selbst auf die Finger hauen muss. Oder hauen lasse ;)

Mein Cubicus läuft jetzt seit dem 31.12.2014. Gestartet habe ich das Ganze rein mit Totgestein. Wollte mir einfach am Anfang ungebetene Gäste aus dem Riff halten, ich welcher Form auch immer.

Das Wasser läuft bei mir klassisch durch eine Osmoseanlage mit dahinter geschalteten Harzfilter. Als Salz verwende ich das Coral Pro von Red Sea.

Nach meiner Einlaufphase hab ich lange Zeit Probleme mit Nitrit gehabt, was sich aber gelegt hat. Eigentlich verlief meine Einlaufzeit echt super. Einiges an Kieselalgen und ende.

Dann fing ich an zu besetzen, ein paar Arcas, ein paar zoas, diverse Euphillia, eine Pilzleder und und und. Was schönes fürs Auge halt. Gestartet habe ich das ganze Becken dann mit Balling.Hörte sich für mich halt am einfachsten an. Messen, Dosieren, fertig.

Irgendwann kamen dann auch die ersten Fische. 2 Kaudernis,2 Ocellaris, 2 Dekorgrundeln. Diese entwickeln sich prächtig. Wobei eine Grundel schon ein neues Heim bekommen hat. Wie das so ist, der Händler sagt das ist ein Paar.Was ist es? Ja kein Paar.

Dann kam irgendwann dann meine erste Goniopora und meine erste Fungia. Optisch wirlich traumhaft schön.

Ein Problem mit dem ich leider seit Anfang an am kämpfen bin, ist ein abartig hoher Nitrat Spiegel. Lt Salifert 50 aufwärts. Der hat sich auch nie nach unten verbessert. War ständig hoch. Na da könnte der Test ja nicht richtig anzeigen. Also anderen Test geholt und das Ergebis blieb bescheiden.

Irgendwann ging mir dann die Gonio, die Fungia, diverse Euphillia und eine Lobophyllia ein. Fehlerdiagnose durchführen....Becken überprüft und nichts an Gammelecken zu sehen. Abschäumer läuft auch top. Und da war Sie, die Fehlerquelle. Eine Schnecke die hinterm Riff hing und so vor sich rum gammelte. Zumindest dachte ich das, wäre ja logisch.

Leider war dem natürlich nicht so, einfach können wir ja alle.

Frustig wie ich war habe ich mir erst mal Dr. Google befragt. Immer das gleiche, Tote Tiere,Gammel Ecken, Abschäumer, zuviel füttern....

Da bin ich dann auf ein Zaubermittel gestoßen. Drei Flüssigkeiten, alles am KH gemessen und dein Becken ist versorgt und lüppt wie ein döppken.

Hatte zwar nix mit meinem Nitrat Spiegel zu tun, aber hey das Zeug ist ja so einfach das es einfach Funktionieren muss.

Da sich nach einem Monat immer noch nicht getan hat, ja ich weiß ich muss geduldiger sein, habe ich nochmal Dr.Google gefragt. Da kam immer und immer dieses Zeolith ins Gespräch. Bisl nachgelesen und hey da ist es doch. Mensch selbst wenn ich das Risiko eingehe das mein Phosphat in den Keller fällt. Den könnte ich ja zudosieren. Soweit die Theorie.

Nach diversen Gesprächen mit anderen Aquarianern sind wir zu dem Entschluss gekommen das noch mehr Verbaucher ins Wasser müssen.Als ab zum Händler und noch mehr Korallen gekauft. Dieses mal diverse Stylophoraarten, alles was an Farben verfügbar war musste rein. Grün, rot, blau, weiß, Lila und und und.

Am Anfang war auch noch alles gut, zumindest in den ersten Wochen. Ich dachte mir dann mit der Menge an neuen Verbrauchen müsste das Ganze ja langsam ins Rollen kommen.

Nun Ja, fast alle neuen bekamen erst weiße und später braune Stellen. Langsam setzen sich die Algen auch drauf. Vielleicht schaffen die es ja noch. Wobei ich denke auch die werden bald das Zeitliche gesegnet haben.

Also fehlt mir wohl noch mehr Biologie im Becken, dicken Brocken Lebendgestein rein und noch mehr Algen in das Becken und in das Refugium. Ist jetzt eine Woche her.

Da ich ja gar nicht weiß was ich mir da jetzt wirklich über Wochen ins Becken kippe an Grundversorgung, habe ich den Entschluss getroffen mein Becken jetzt ENDGÜLTIG mit Kalkreaktor zu fahren. Der steht jetzt hier und wartet am Wochenende auf seinen Einsatz.

Aber auch der wird mir bei dem Problem des Nitrat Spiegels nicht helfen können.

Langsam verliere ich einfach die Lust am ganzen und hoffe das Ihr mir hierbei helfen könnt.

Nochmal die Details:

Becken: AquaMedic Cubicus CF

Beleuchtung: ATI Sirius X2

Pumpe: Fluval Sea 14335 SP2

Abschäumer: Bubble Magus Typ C 3.5 Cone

Strömung: 2 x EcoDrift 4

Dosierpumpe: ATI 6 Kanal Dosing

Gestein: tot/lebend

Korallen: LPS/SPS

Sonstiges: Osmolator, AM TwinController....

und die Wasserwerte:


Alkalinität: 8,6 °dH
Calcium: 435 mg/l
Magnesium: 1290 mg/l
Nitrat: 75,00 mg/l
Nitrit: 0,00 mg/l
ph-Wert: 8,2
Phosphat: 0,089 mg/l


In diesen Sinne eine schönen Abend :)

Liebe Grüße aus Neuss

Tobias


DIE ÖFFENTLICHE DISKUSSION ZU TOBIS BECKEN FINDET IHR HIER
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Juni 2015, 20:39

Werte,Fotos,Bogen

Anamnesebogen und Fotos 13.06.2015





»Hangman1986« hat folgende Datei angehängt:
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 14. Juni 2015, 00:05

Hallo Tobias,

ich brauche von Dir eine Gesamtansicht vom Becken, dass nicht in der Dimmphase gemacht wurde. Darüber hinaus, wenn möglich, eine separate Ansicht von Deinem Refugium von oben!

Wichtig sind auch die Einstellungen Deiner Sirius, damit ich das Licht beurteilen kann.

Was bitte schonmal ganz wichtig ist: Du beleuchtest 16 Stunden am Tag, das sind 4 Stunden länger als in der Natur! Darüber erzeugst Du eine Menge Strahlungsstress.

Bitte also als erstes Deine Lampe auf maximal 12 Stunden einstellen. Bitte auch auf Dimmphasen verzichten!
Die Einstellungen der Sirius sind noch sehr wichtig!

Auch bitte keinen Kalkreaktor anbauen, dass hat nichts mit Deinen Probleme zu tun! Warte erstmal meine Auswertung ab und dann besprechen wir, was für Dich Sinn macht und was nicht.

Grüße
Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jörg Kokott« (14. Juni 2015, 00:07)


Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 14. Juni 2015, 00:54

Auswertung Anamnesebogen

Hi Tobias,

danke für Deine Unterlagen. Im Anamnesebogen sind viele Dinge erkennbar, auch in Anlehnung an die Fotos vom Technikbecken, die absolut nicht gut eingestellt bzw. umgesetzt sind.

Du hast bis jetzt immer nur versucht, einen einzigen Wert, nämlich Nitrat, zu senken und dabei nicht bemerkt, dass grundlegende Einstellungen an Deinem Becken gar nicht stimmen. Das Thema Beleuchtung habe ich schon in meiner Rückfrage im vorherigen post angesprochen: 16 Stunden zu beleuchten ist schon als alleiniger Stressfaktor ausreichend, um Deine Korallenprobleme zu erklären. Das hießt jetzt nicht, dass da nicht noch mehr im Busch ist. Aber hier sieht man, wie wertvoll eine gründliche Erfassung aller relevanter Dinge rund um ein Riffaquarium in Form eines Anamnesebogens ist. Ich weiß nicht, ob Dich schonmal jemand gefragt hast, wie Du Deine Lampe genau eingestellt hast und wie lange Du beleuchtest. Aber es wäre vermutlich irgendjemandem aufgefallen, hättest Du es als möglichen relevanten Punkt erwähnt.

Bitte gebe mir Deine Einstellungen der Sirius durch und verkürze die Beleuchtungsdauer auf maximal 12 Stunden inkl. Dimmphase.
Als Einstellung für die Sirius empfehle ich Dir meine Standard-Einstellungen, die Du in einem custom Kanal wie folgt programmierst und auf alle Cluster anwendest:

rot = 5, weiß =255, blau = 255, royalblau 200.

Ich weiß jetzt nicht, ob das Bild in einer Dimmphase aufgenommen wurde, oder ob Du wirklich so blaulastig beleuchtest. Dann wird Dir das Licht erstmal sehr hell vorkommen. Wenn das gar nicht geht, dann kannst Du weiß auch etwas senken auf 240, aber bitte nicht tiefer! Die Lampe kannst Du dann mit 75% Lichtleistung erstmal laufen lassen.

Abgesehen vom Licht, das ich mal als einen wirklich relevanten Punkt ansehen, sind im Anamnesebogen auch noch weitere Auffälligkeiten, die ich im Folgenden alle anspreche:

1) Dein Technikbecken hat eine äußerst ungünstige Kompartimentierung, d.h. Kammerung und Aufteilung. Du leitest als erstes das aufzubereitende Wasser in ein Refugium. Das muss ich mir nochmal genauer anschauen, wenn Du mir bei stillgelegter Rückförderpumpe ein Bild von oben machst (sofern möglich), wie das überhaupt aussieht, aber an der Stelle wäre es falsch. Zuerst kommt immer erst der Abschäumer, der seine maximale Leistungsfähigkeit bringen kann, wenn er das aufzubereitende Wasser direkt aus dem Hauptbecken bekommt.

Bei Dir fliesst das Wasser aus dem Refugium in ein riesiges Technik-Kompartiment, ohne dabei in Richtung des Abschäumers kanalisiert zu werden. Ich kann auf dem Foto nicht erkennen, wie sich das Wasser verteilt. Aber Du solltest schauen, dass Du Deine Abschäumung durch eine bessere Kompartimentierung effektiver betreibst.
Informationen dazu findest Du in meinen SANGOKAI Empfehlungen A-Z unter dem Stichpunkt "Technik-Kompartimente".

Ich würde Dir dringend empfehlen, dass Du den Einlauf in Dein Technikbecken von der Verrohrung her umbaust und das Wasser nicht zuerst in das Refugium leitest, sondern in das große Kompartiment dort, wo die Abschäumerpumpe ansaugt. Dann steht der Abschäumer schonmal an erster Stelle!

Dein Refugium kannst Du gerne weiter betrieben, ich würde dann aber dafür eine eigene Betriebspumpe anschliessen, die Wasser aus dem großen Komparimtent in das Refugium pumpt und von dort fliesst es passiv zurück.
Für das Refugium an sich gilt auch, dass Du es gut pflegst und Mulmablagerungen vermeidest und absaugst. Das ist in Deinem Fall sehr schwierig, weil Du dafür wohl in Deinen Unterschrank klettern musst. Idealerweise wäre dieses Refugium-Abteil seitlich, und nicht ganz hinten, dann hättest Du eine bessere Zugänglichkeit. Vermutlich wäre es sogar sinnvoll, das mal in einer kleinen Aktion umzubauen und das TB zu drehen.


2) Dein Zeolithfilter: da warst Du leider falsch beraten. Die Zeolithfilterung wirkt nur dann auf den Stickstoffgehalt, wenn Ammonium als dominante Stickstoffquelle vorliegt. Ein Clinoptilolith kann nämlich nur Ammonium binden und nicht Nitrat! Wenn also in Deinem Hauptbecken mit der üppigen Gestaltung und in Deinem Refugium das ganze Ammonium in Nitrat umgewandelt wird, dann kann Dein Zeolith am hintersten Eck in dem Technik-Kompartiment gar nichts machen! Glücklicherweise verhält es sich genau so, wie es ist, und funktioniert einfach nur nicht und richtete keinen größeren Schaden an. Aber den Zeolithfilter kannst Du komplett entfernen, der funktioniert in Deinem System so nicht. Bei der Zeolithfilterung ist wichtig, dass Du wenig Nitrifikationsleistung hast und möglichst viel Ammonium erhältst, damit es dann vom Zeolith gebunden werden kann. Dann brauchst Du eine räumliche Nähe zum Abschäumer, der den Zeolithabrieb entfernt. Dann hast Du einen wirklichen Stickstoff-Export. Wenn aber wie gesagt Nitrat in Deinem Becken entsteht, dann funktioniert ein Zeolith nicht.

3) Beströmung: leider ist Dein Beckenfoto sehr dunkel und ich kann den Aufbau nicht richtig erkennen und auch nicht sehen, wo Deine Pumpe sind und wie Du die ausgerichtet hast. Da Du einen sehr üppigen Aufbau hast, kann die BEströmung bei Dir auch ein Problem sein. Aber das muss ich mal genauer anschauen, wenn Du ein "helles" Foto schickst.

4) Deine Ausgangswasserbelastung: Du hast im Becken einen hohen Nitratgehalt und wiederum auch im Leitungswasser. Wenn man mal alles andere außer Acht lässt, würde ich aber diesen direkten Bezug nicht ignorieren. Du hast eine Osmoseanlage und Aufbereitung über Ionenaustauscher und hast auch angegeben, dass Du den Leitwert kontrollierst. Aber dennoch gebe ich mich damit mal nicht zufrieden. Wie alt ist denn die Membran der UO und wechselst Du die Vorfilter? Wie alt ist das Harz und welches benutzt Du?
Ich will nicht zu sehr darauf rumreiten, aber ausschliessen würde ich in einer solchen Situation nichts und würde bei 50 mg/L Nitrat im Leitungswasser auch die Chance sehen, dass Teile davon durch Deine Wasseraufbereitung durchrutschen!

5) Du fütterst nur Flockenfutter? Kaudernis, ocellaris und auch Nemateleotris fressen gerne auch fleischiges Futter und daher würde ich Dir auch raten, dass Du Frostfutter verfütterst, am besten gute Artemien. Darüber kannst Du ggf. auch den Stickstoffeintrag etwas verändern, weil die meisten Trockenfuttermittel sehr eiweißreich sind. Durch eine Veränderung der Fütterung/Ernährung kannst Du dann auch Einfluss auf den Stickstoffeintrag nehmen. Lieber also nur jeden zweiten Tag Trockenfutter und täglich Frostfutter wie Artemien oder für die kaudernis sogar etwas Mysis.

6) Du nutzt die ATI essentials und hast eine KH deutlich über 8°dKH und einen zu hohen Calciumgehalt! Und dann willst Du noch auf einen Kalkreaktor umstellen? Warum überhaupt? Du musst einfach weniger essentials dosieren, Deine Werte sind wie gesagt zu hoch. Aber Du hast sterbende Korallen, die garantiert nicht viel Kalk ziehen, und dann willst Du einen Kalkreaktor anbauen? Das halte ich für völlig am eigentlichen Problem vorbei. Arbeite bitte mal mit den essentials weiter und reduziere deren Dosis soweit, dass Du mit der KH in einen normalen Bereich kommst von 7- max. 7,5°dKH. Dann wird anteilig auch Dein Calciumgehalt sinken. Infos dazu kannst du bei mir in den SANGOKAI Empfehlungen A-Z nachlesen unter den Stichworten "Karbonathärte" und "Calciumgehalt".


Das waren bis jetzt die wesentlichen Auffälligkeiten im Anamnesebogen. Das ist bei Dir aufgrund es eher schlecht konzipierten Technikbeckens und Refugiums auch etwas komplexer als vielleicht bei anderen Becken. Bei Fragen sag gerne Bescheid und bitte gebe mir noch die Bilder und die Lichteinstellungen bisher durch!

Liebe Grüße
Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jörg Kokott« (14. Juni 2015, 01:17)


Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 14. Juni 2015, 02:14

Idealerweise wäre dieses Refugium-Abteil seitlich, und nicht ganz hinten, dann hättest Du eine bessere Zugänglichkeit. Vermutlich wäre es sogar sinnvoll, das mal in einer kleinen Aktion umzubauen und das TB zu drehen.


Bei genauer Betrachtung sehe ich, dass das gar nicht geht, weil die übrigen Seitenscheiben doppelt so hoch sind wie vorne...

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 14. Juni 2015, 13:55

Schönen guten Morgen Jörg,

dein Post von heute NACHT (Hut ab!), gibt mir doch einiges zu bedenken. Also wo fängt alles an?Am Ausgangswasser genau. Also die Osmoseanlage ist ein halbes Jahr alt. Der Harzfilter, der dahinter sitzt ewtas über drei Monate. Hab den Leitwert jetzt nochmal gemessen. Der lag bei 35, da fängt der Kopf doch schon mal an zu stinken. (ist jetzt in Arbeit)

Die Lichteinstellung wird heute auch noch abgeändert. Datei Anbei.

Zeolithfilter ist aufgebaut und im Schrank verstaut.

Was den Aufbau des TB betrifft ist das ganz nicht so einfach. Es ist sonst kein Platzt vorhanden. Das ist dann das nächste Thema.

Ich hoffe mit den Fotos kannst du soweit was Anfangen. Ansonsten lass ich mir auch da etwas einfallen :)



















»Hangman1986« hat folgendes Bild angehängt:
  • Lichteinstellung.jpg
»Hangman1986« hat folgende Datei angehängt:
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Juni 2015, 14:14

Nun habe ich noch die absterbenden Stylophras soweit wie nötig aus dem Becken entfernt. Des weiteren habe ich meine UO Anlage ausreichend gespühlt (ca. 1h) nachdem der Leitwert von 35 auf 6 gefallen ist, dachte ich mir, das da doch mehr drin sein müsste. Also habe ich erst mal das Harz getauscht. Jetzt liegt der bei weit über 100, dödöööm.

Lasse jetzt die Anlage noch weiter laufen uns messe regelmäßig die Veränderung.
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 14. Juni 2015, 14:18

Hallo Tobias.

danke für die Fotos. Im Prinzip reicht immer nur ein Foto, mehr Bilder bringen nicht viel und machen den thread nur langsam und unübersichtlich. Daher bitte wenn möglich nur die Bilder posten, die ich auch anfrage.

Dein Beleuchtungsprofil musst Du dringend ändern. dazu gleich mehr.
Was aber prima wäre: kannst Du die Einstellungen der Sirius bitte einfach hier reinschreiben, d.h. rot, weiß, blau und royalblau einmal nur die Werte abgehen. Das Auslesen des Profil-Files ist etwas unübersichtlich.
Allerdings würde ich Dir eben raten, dass Du die Einstellungen über einen custom Kanal einprogrammierst, die ich Dir gestern schon genannt hatte.

Zum Verlauf: wie gesagt, bitte maximal nur 12 Stunden beleuchten. Wenn Du bis 23 Uhr beleuchten willst, ist das kein Problem, dann sollte das Licht aber auch erst um 11 Uhr vormittags angehen.

Nutze bitte über den Tag verteilt nur eine Led-Einstellung, damit sich Deine Tiere und Pflanzen nicht auf verschiedene Licht-Einstellungen akklimatisieren müssen. In der Natur geht auch nicht zuerst blau auf und dann kommt weiß dazu. Das ist mehr oder weniger sehr konstant, weil in den Tropen die Sonne auch sehr schnell hochsteigt und es kaum zu Morgen-Abend-Effekten kommt.

Fahre das Licht also morgens genauso schnell hoch, wie abends wieder runter. Ich rate dazu, innerhalb von 30 min. das Licht auf 70% der Tagesmaximalleistung hochzufahren. Abends dann auch wieder in 30 min. runterfahren. Du hast also am Tag insg. 60 min. Sonnenauf- und Untergang. Bleiben also noch 11 Stunden über.

Die Tagesmaximalleistung ist übrigens nicht die maximale Lampenleistung! Nicht verwechseln! Die Sirius würde ich jetzt bei Dir mal auf 75% Gesamtleistung einstellen. Höher kann man dann immer noch fahren, aber das reicht jetzt erstmal.

70% von 75% Lampenleistung wären nach Dreisatz gerundet 53% Lampenleistung. Ist auch wurscht, ob das jetzt bisschen mehr oder weniger ist.

Von den 70% fährst Du dann innerhalb von 3 Stunden hoch auf 90% der Tagesmaximalleistung. Das gleiche abends vor dem Sonnenuntergang auch wieder runter. Sind also 6 Stunden, die Du von 70% auf 90% hoch und wieder runterfährst.

Bleiben noch 5 Stunden über, die Du dann von den 90% auf 100% Tagesleistung hoch und runterfahren kannst, sozusagen der Höhepunkt in der Tagesmitte.

Das wäre ein Standardprofil, dass ich gerne empfehle. Kann man natürlich immer noch individuell etwas abändern und entweder die Tageshöchstleistung verlängern oder die Steigungsphasen vor und nach dem Mittags-Höhepunkt länger fahren. Wie auch immer.

Das wäre aber ein gleichmäßiges Profil, und darauf können sich Organismen ohne Probleme anpassen!

Versuche das mal umzusetzen, weil es in meinen Augen in Deinem Fall die wahrscheinlich größte Problematik darstellt.

Grüße
Jörg

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Juni 2015, 15:09

Hallo Jörg,

wie stehst du zu dem Thema Mondlich? Beide Cluster? Hatte bisher nur den hinternen Cluster in Weiß auf 2% Nachts mit an.

Lg

Tobias
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 14. Juni 2015, 15:32

Ich empfehle wenn dann ein weißes Mondlicht, würde das aber auf 1% senken und das ist bei der Sirius noch wirklich sehr hell... Würde dann lieber das Becken so einstellen, dass Du nach dem Sonnenuntergang nochmal 30-45 min. ein Cluster mit 1% weiß als Mondlicht laufen lässt, bis wirklich jeder Fisch seinen Schlafplatz gefunden hat. Dann würde ich aber auch ohne Mondlicht fahren!

Wenn Du springfreudige Fische hast, ist ein effektiver Springschutz so oder so Pflicht!

Grüße
Jörg

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 14. Juni 2015, 15:38

Was aber prima wäre: kannst Du die Einstellungen der Sirius bitte einfach hier reinschreiben, d.h. rot, weiß, blau und royalblau einmal nur die

Dein Beleuchtungsprofil musst Du dringend ändern. dazu gleich mehr.
Was aber prima wäre: kannst Du die Einstellungen der Sirius bitte einfach hier reinschreiben, d.h. rot, weiß, blau und royalblau einmal nur die Werte abgehen. Das Auslesen des Profil-Files ist etwas unübersichtlich.
Allerdings würde ich Dir eben raten, dass Du die Einstellungen über einen custom Kanal einprogrammierst, die ich Dir gestern schon genannt hatte.

Hallo Jörg,

so jetzt mal die alten Einstellungen: R=Rot RB=Royalblau W=Weiß B=Blau

Gewählt wurde das Standart LPS/SPS von ATI selbst. R: 50 RB: 255 W:125 B: 255

Start 6.00 Uhr, 7.45 Uhr 12 %, 9.15 Uhr 26%, 11.00 Uhr 48%, 12.15 Uhr 62%, 16.00 Uhr 68 %, 20 Uhr 55%, 23.15 Uhr 4%

Mondlicht (1 Cluster) von 23.30 - 6.00 Uhr 2% W:255

_______________________________________________________________________________________________________

Deine vorgeschlagenen Einstellwerte habe ich jetzt übernommen und aufgespielt.

Lg

Tobias
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 14. Juni 2015, 15:42

Danke für die Einstellungen. Habe mir das und Deine Umstellungen im Anamnesebogen alle notiert.
Wenn Du noch Fragen hast oder auf einzelne Punkte aus der Auswertung des Anamnesebogens eingehen möchtest, dann schreib gern!

Jörg

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

13

Montag, 15. Juni 2015, 23:53

Guten Abend Jörg,

an das Licht gewöhnen sich meine Tiere langsam. Da mein Ausganswasser alleine schon so einen hohen Leitwert hatte, bin ich Heute bei den Mark(c)s rum und hab mir erst mal sauberes Wasser geholt.

Die Grundlage ist schon mal wieder im grünen Bereich.

Schönen Abend noch :) :EVERYD~313:

lg Tobias
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 16. Juni 2015, 00:50

Die Grundlage ist schon mal wieder im grünen Bereich.


Hi, damit meinst Du das Nachfüllwasser oder hast Du einen Wasserwechsel gemacht?

Ich weiß jetzt nicht, wie Du den Leitwert zuhause von Deinem UO-Wasser überprüft hast, aber wie ist denn der Leitwert von Mark(c)s Wässern (verstehe ich richtig, hast von zwei Personen unterschiedliches Wasser bekommen?)?

an das Licht gewöhnen sich meine Tiere langsam.


haben Sie Dir das geflüstert :EVC471~119: Oder woran machst Du das fest, dass sie sich daran gewöhnen? :EVD335~121:

LG
Jörg

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 16. Juni 2015, 06:50

:12_small35:
Nun habe ich noch die absterbenden Stylophras soweit wie nötig aus dem Becken entfernt. Des weiteren habe ich meine UO Anlage ausreichend gespühlt (ca. 1h) nachdem der Leitwert von 35 auf 6 gefallen ist, dachte ich mir, das da doch mehr drin sein müsste. Also habe ich erst mal das Harz getauscht. Jetzt liegt der bei weit über 100, dödöööm.

Lasse jetzt die Anlage noch weiter laufen uns messe regelmäßig die Veränderung.
Guten Morgen Jörg,

ich vermute mal das meine Membran hin ist. Darum bin ich gestern Abend zu Mark Flato gefahren, der wohnt ja direkt um die Ecke, und habe mir sauberes "Wasser" geholt.

Was meine Tiere betrifft kann ich nur sagen das Pilzleder schöner aufgehet. Sie hat mit geflüstert das es ihr ganz gut gefällt. Nicht so blau ;)

Dachte mir wenn das Ausganswasser schon bescheiden ist, kann das ganze ja auch nicht richtig laufen.

Also 4 Sachen konnten wir bisher Regeln. Licht, Osmosewasser, absterbende Tiere und den Zeolithfilter.

Das Technik Becken ist das nächste Thema. :12_small35:

Lg Tobias






.
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Hangman1986

Anfänger

  • »Hangman1986« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 18

Wohnort: Neuss

Beruf: Automobil Kaufmann

Aktivitätspunkte: 100

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 16. Juni 2015, 07:01

Zitat

Ich weiß jetzt nicht, wie Du den Leitwert zuhause von Deinem UO-Wasser überprüft hast, aber wie ist denn der Leitwert von Mark(c)s Wässern (verstehe ich richtig, hast von zwei Personen unterschiedliches Wasser bekommen?)?




Meinen Wert habe ich mit dem Tds nachgeprüft, lag jetzt immer noch bei etwas an die fünfzig. Trotz recht neuer Anlage und frischen Harz.
Marks Wasser hatte null. Habe mir 40 Liter geht und kümmer mich diese Woche erst mal um eine neue Osmoseanlage bzw . Membran.
AM ANFANG STAND DIE GEDULD :EV9A87~129:

Jörg Kokott

Hersteller

Beiträge: 1 243

Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beruf: Selbstst./Dipl. Biol.

Aktivitätspunkte: 6780

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 16. Juni 2015, 09:36

Guten Morgen Tobias,

klingt ja erstmal ganz vielversprechend und ich hoffe, dass sich die Situation jetzt verbessert.

Wenn Du siehst, dass Deine jetzigen Korallen besser stehen, kannst Du auch in Richtung neue Korallen weiterdenken.

Du hat ja glaube ich noch eine Caulerpa prolifera im Becken, ich würde Dir raten, dass Du die rausnimmst und in das Refugium setzt.
Im Becken ist die unter Umständen schlecht zu kontrollieren, v.a. aber siedelt diese Alge in der Natur nicht dort, wo viele SPS stehen und die unmittelbare Nähe kann da ggf. Probleme machen.

Wenn Du Deine Nitratquelle gefunden haben sollest (wobei man ja den Tag nicht vor dem Abend loben solltest), dann kannst Du die prolifera auch rausnehmen und ggf. im Refugium weiter pflegen.

LG
Jörg

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 18 031 Klicks heute: 34 696
Hits pro Tag: 20 086,83 Klicks pro Tag: 48 482,2