Sie sind nicht angemeldet.

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. November 2016, 18:28

Red Sea MAX Nano

Hallo liebe Nanoriffe-Gemeinde,

da dies mein erster Thread wollte ich mich mal kurz vorstellen:

Mein Name ist Marvin, bin 22Jahre alt und komme aus dem kleinen Ketsch am Rhein (Nähe Mannheim). Das Hobby Aquaristik pflege ich schon seit vielen Jahren. Angefangen hat alles mit einem 54l Gesellschaftsbecken bishin zum 240l Malawibecken. Vor einem Jahr bin ich nun in das Kapitel "Aquascaping" gestartet.

Lange rede, kurzer Sinn: In all den Jahren der Süßwasseraquaristik hab ich mit der Meerwasseraquaristik geliebäugelt, war mir allerdings als Schüler bzw. Azubi zu kostenintensiv. Am 4. November diesen Jahres war es dann soweit und habe mich nach langem informieren für das Red Sea MAX Nano inkl. Unterschrank in weiß entschieden.

Ich muss sagen die Verarbeitung der Komponenten ist top! Nachdem das Aquarium etwa 2Wochen trocken in meinem Zimmer stand bin ich los und habe Lebendgestein, ATI Fiji Sand, und eine Aqua Medic EcoDrift 4.1 gekauft. Das Ganze wurde dann ein langer Abend bis das Riff (8kg Lebendgestein) mit 2k-Kleber verklebt war und alles nach den eigenen Vorstellungen an Ort und Stelle saß. Aufgesalzen habe ich das Osmosewasser mittels Red Sea Salt, da dies kostenlos dem Becken beigelegt wurde.

Nach dem Start des Beckens wurde ich leider negativ über die Geräuschkulisse der Rückförderpumpe überrascht. Am nächsten Tag habe ich mich direkt an den Support von Red Sea gewandt, welche mir auch direkt weiter helfen konnten. Es scheint eine Kinderkrankheit zu sein, bei der das Flügelrad falsch auf dem Rotor montiert sei und somit am Gehäuse schliff. Der E-Mail war direkt eine Umbauanleitung beigefügt um die Geräusche zu minimieren. Dies hat auch geholfen, allerdings nicht zufriedenstellend. Daraufhin habe ich einen neuen Rotor mit richtigem Flügelrad angefordert und wurde mir auch kostenlos zugesagt.


Um den Unterschrank optimal auszunutzen möchte ich diesen wie auf dem Bild zusehen ausbauen. Die schwarzen Kästen stellen die Controller der Dosierpumpe und der Strömungspumpe da. Hinter dieser Blende soll sich dann die Dosierpumpe befinden.



Mit Testflüssigkeiten habe ich mich wie folgt ausgestattet:

- Red Sea Marine Care Test Kit für NH3/NH4,NO2,NO3,PH und KH
- Red Sea Phosphate Pro Test Kit für PO4
- Salifert Magnesium Profi Test für Mg
- Salifert Calcium Profi Test für Ca
- Gilbers Referenzlösung

Nach dem Start habe ich den Plan des kostenlos beigelegten Red Sea Mature Pro Kit Step by Step befolgt.

Nach 11Tagen sehen die Wasserparameter folgendermaßen aus:

Temperatur: 25°C
Salinität: 1.024
KH: 8°dKH
PH: 8,2
NH4: 0ppm
NO2: >1ppm - vermutlich im Nitritpeek
NO3: 35ppm

Sobald der Nitritwert abgeklungen ist werde ich die Putzercrew bestehend aus 4 Clibanarius tricolor, 1 Lysmata amboinensis und 4 Tectus fenestratus einsetzen.

Geplant ist das ganze mittels ATI Essensials zu versorgen. Glücklicherweise konnte ich kostengünstig eine Aqua Medic Reefdoser 4 erstehen, mit der die Flüssigkeiten zudosieren werden sollen. Habt ihr hierzu eventuell Tipps wie ich das Ganze am besten angehe? Oder würdet ihr besser eine andere Versorgungsart empfehlen ?

Beleuchtet wird das Becken 10Std von 10:30Uhr bis 20:30Uhr mit jeweils 1Std Sonnenauf-, bzw untergang. Die Beleuchtungseinstellung seht ihr auf dem beigefügten Bild.

Sehr gerne würde ich eine Blaulichtphase anfügen, habe allerdings noch nicht ganz verstanden wie die Einstellungen der Lampe hierzu am Besten aussehen sollten. Nur Royalblau oder das normale Blau? Und wie viel Prozent an Leuchtkraft?

Das war es erstmal von meiner Seite und ich würde mich sehr über Anregungen,Tipps oder Kritik freuen!

Wünsche euch noch einen erholsamen Sonntagabend!

Viele Grüße
Marvin
»Marv1994« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_7163.jpg
  • IMG_7162.jpg
  • IMG_7164.jpg
  • IMG_0006.PNG
  • C85CE07B-658D-45EC-864C-B5971455B738.JPG

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 623

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 90435

Danksagungen: 3876

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. November 2016, 20:01

Hallo Marvin


-

-

Wassermaus

Pfützenteufel

    Deutschland

Beiträge: 6 350

Wohnort: Bogel

Beruf: Fachinformatikerin Systemintegration

Aktivitätspunkte: 32850

Danksagungen: 1506

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 27. November 2016, 20:06

Herzlich Willkommen. :EVERYD~16:
------------------------------------------------------------------
Viele Grüße

Carmen
------------------------------------------------------------------
Reefer 250, Bubble Magus A8, 2x MP40QD W, DCT4000, 2x Hydra 26 HD, 1xKnepo, 1xSkimz MBR127
Bogeler Reefer

Innovativ Nano Fusion 20G, 2x KPS, 1x Hydra 26 HD, Coral Box S150 umgebaut
Fusion Nano 20G

Wallace

Anfänger

    Deutschland

Beiträge: 39

Wohnort: München

Aktivitätspunkte: 210

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. November 2016, 21:17

Hallo Marvin,



Sieht doch schon ganz gut aus.



Steht der Aufbau auf der Glasscheibe oder auf dem Sand? Es gibt viele Tiere die
sehr sehr fleißig am rum graben sind. Daher kann es passieren, das Aufbauten
absacken oder gar umfliegen. Deshalb sollte der Aufbau fest auf der
Bodenscheibe stehen, damit das nicht passieren kann.



Ein hohes Sandbett soll den Vorteil haben, dass es anaerobe Zonen entwickelt,
das Nährstoffe abbauen soll, kann aber auch Detritus und damit Nährstoffe,
besonders Phosphate binden. Phosphor ist rar und wertvoll im Meer, womit die
Gefahr besteht, das es jemanden gibt, der sich an den Phosphatdepots bereichern
will. Dies können z.B. Cyanobakterien sein, die deshalb auch am Bodengrund eine
Nährstoffquelle gefunden haben.



Es hat sich gezeigt, dass sich ein Bodengrund mit 1-2 cm sehr gut kontrollieren
lässt um Nährstoffdepots zu verhindern.



Auch ein Tipp, wenn man das Aquarium ohne Sand einlaufen lässt, wartet bis die
Algenphase vorbei ist und erst dann den Sand in´s Becken gibt, bleibt der Sand
schön lange weiß.



Was für einen Abschäumer hast du? Dieser darf jetzt auch deutlich zu nass
eingestellt sein, damit er dir den Dreck und alles abgestorbene aus den
Lebenden Steinen aus dem Becken zieht, bevor es sich irgendwo einlagert und die
Wasserwerte versaut.



Ich würde dir auch empfehlen regelmäßig größere Wasserwechsel durchzuführen und
das Becken genauso regelmäßig mit einem vernünftigen Bakterienproduckt zu
impfen.



Auf Dauer wirst du wohl nicht glücklich mit deiner Lampe, da die Spots für SPS
ungeeignet sind. Leider haben das 80% der Hersteller bis heute nicht
verstanden, oder sind nicht gewillt eine flächige Lampe mit diffusem Licht zu
bauen. (auch die Namhaften Hersteller, die hoch gelobt werden)

Aber für LPS, Krusten und Ricordeas für den Anfang reicht das und du kannst dir später darüber
Gedanken machen.



Jetzt lassen wir das Becken erst mahl einlaufen, dann sehen wir weiter.





Gruß,


Wallace

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marv1994 (04.12.2016)

hawk78

Schüler

Beiträge: 207

Aktivitätspunkte: 1230

Danksagungen: 50

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 27. November 2016, 21:43

Herzlich Willkommen!

Bin zwar kein Fan von plug&play Becken, aber das Redsea ist meiner Meinung nach noch das beste.

Würde dringend raten die Sandhöhe auf 1 cm zu verringern um in Zukunft keine Phosphatdepos zu bekommen.
Weiters hoffe ich das du nicht tatsächlich den Riffaufbau auf den Sand gestellt hast.

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 623

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 90435

Danksagungen: 3876

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. November 2016, 22:06

Tatsächlich hast du es mit dem Sand etwas gut gemeint. Geht schon, birgt aber tatsächlich die Gefahr der erhöhten Depotbildung.

Die Essentials sind für den Einsteiger recht einfach zu benutzen. Grosse Wasserwechsel sparst du dir damit ebenfalls. Anfangen tust du damit, wenn ein messbarer Verbrauch der Hauptelemente stattfindet.

Da du Lebendgestein verwendet hast würde ich auf Bakterienpräparate verzichten. Das ist in der Regel nicht notwendig. Bringe zeitnah die ersten Korallen ein.

Die Lampe ist nicht die Schlechteste.Trotz der Spotlastigkeit sollten dort auch SPS funktionieren. Ich erwähne dies nur um nicht den Eindruck entstehen zu lassen es ginge da drunter nicht. Sicher nicht jede SPS, aber doch schon einige.

Warum hast du das tote Korallenstück extra abgelichtet? Ich seh da gar nichts dran...

Die Beleuchtungsdauer kannst du ja nach Bedarf auf max. 12 Stunden erhöhen inkl. der Dimmphasen.
Wenn es irgendwie möglich ist, dann solltest du auf reine Blaulichtphasen verzichten. Viele nehmen das royalblaue Licht dazu. Für uns optisch schön, für die Korallen kann es Stress bedeuten, weil das blaue Licht sehr energiereich ist.

Ansonsten sieht es gut aus soweit.
Bin gespannt wie es weitergeht.
-

-

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. November 2016, 07:48

Guten Morgen zusammen,

das ist ja echt Wahnsinn wie schnell man hier Hilfe bekommt! Vielen Dank an alle für eure schnellen Antworten!


Zitat von »Wallace«

Steht der Aufbau auf der Glasscheibe oder auf dem Sand?

Der Aufbau steht auf einer 13mm Lichtrasterplatte, welche so zugeschnitten wurde das sie die gesamte Bodenfläche schützt.


Zitat von »Wallace«

Es hat sich gezeigt, dass sich ein Bodengrund mit 1-2 cm sehr gut kontrollieren
lässt um Nährstoffdepots zu verhindern.

Vielen Dank für den Tipp! Wie gehe ich das den am besten an? Lebendgestein kurz aus dem Becken nehmen, Sand absaugen und Lebendgestein wieder einbringen oder nur den Sand um das Lebendgestein absaugen?


Zitat von »Wallace«

Was für einen Abschäumer hast du?

Es handelt sich um den mitgelieferten Abschäumer von Red Sea. Hier mal der Link zum Hersteller.


Zitat von »Wallace«

Ich würde dir auch empfehlen regelmäßig größere Wasserwechsel durchzuführen und
das Becken genauso regelmäßig mit einem vernünftigen Bakterienproduckt zu
impfen.


Wie groß und wie oft siehst du den hierfür in Betracht? Alle 7Tage 10% Wasserwechsel oder doch mehr ? Meinst du z.B. Microbelift NiteOut II bzw Special Blend? Die Produkte verwende ich auch bei meinem Süßwasserbecken.


Zitat von »CaiBaer«

Warum hast du das tote Korallenstück extra abgelichtet? Ich seh da gar nichts dran...


Das hatte ich einfach so nochmals extra abgelichtet. Dachte mir da nicht wirklich was bei. :D Auf diesen Stein würde ich sehr gerne Krustenanemonen aufsetzen. Seht ihr das als Empfehlenswert oder habt ihr einen anderen Vorschlag was sich hierfür besser eignet?


Zitat von »CaiBaer«

Da du Lebendgestein verwendet hast würde ich auf Bakterienpräparate verzichten. Das ist in der Regel nicht notwendig. Bringe zeitnah die ersten Korallen ein.


Was würdest du den als ersten Korallenbesatz empfehlen? Kann ich diese mit der Putzercrew einsetzen?


Zitat von »CaiBaer«

Die Beleuchtungsdauer kannst du ja nach Bedarf auf max. 12 Stunden erhöhen inkl. der Dimmphasen.
Wenn es irgendwie möglich ist, dann solltest du auf reine Blaulichtphasen verzichten. Viele nehmen das royalblaue Licht dazu. Für uns optisch schön, für die Korallen kann es Stress bedeuten, weil das blaue Licht sehr energiereich ist.


Vielen Dank für deinen Tipp! Empfindest du meine Lichtfarbeneinstellung als Korrekt ? Habe oft gelesen man soll auf Grün- und Rotanteile verzichten. Ich habe die Lampe auf 15000 Kelvin eingestellt und dann kam diese Spektrumwahl raus.


Zitat von »CaiBaer«

Die Lampe ist nicht die Schlechteste.Trotz der Spotlastigkeit sollten dort auch SPS funktionieren. Ich erwähne dies nur um nicht den Eindruck entstehen zu lassen es ginge da drunter nicht. Sicher nicht jede SPS, aber doch schon einige.


Ich werde es mal mit einfacheren Arten ausprobieren und eigene Erfahrungen sammeln. Danke für deinen Zuspruch!



Vielen Dank an euch alle! Ich werde euch soweit auf dem laufenden halten!

Gruß Marvin

Kai_Riff

Kaiserswerther Jong

    Deutschland

Beiträge: 466

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Systemprogrammierer, U-Boot Designer

Aktivitätspunkte: 2390

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

8

Montag, 28. November 2016, 08:38

Vielleicht sollte man die bestehenden Themen
zu diesem Becken zusammenfügen!

Viele Grüße
Christian

Wallace

Anfänger

    Deutschland

Beiträge: 39

Wohnort: München

Aktivitätspunkte: 210

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

9

Montag, 28. November 2016, 11:51

Hallo Marvin,



Dass der Aufbau gesichert ist, wird wohl viele beruhigen.



Den Sand saugst du einfach mit einem Schlauch ab, wenn du einen Wasserwechsel
machst.



Hm... Das Thema mit dem Wasserwechsel...

Hier streiten sich die Geister und die Meinungen gehen hier sehr weit
auseinander.

Viele sind der Meinung, dass Wasserwechsel unnötig sind, da sie ja nur das
nachfüllen, was das Becken gerade verbraucht und die Eiweiße und Nährstoffe mit
verschiedenen Filtermethoden in den Griff bekommen. Triton z.B. wirbt damit, dass
ihre Methode ohne Wasserwechsel auskommt, da man mit den Laboranalysen genau
weiß, was zu viel oder zu wenig im Becken ist. -> so zumindest in der
Theorie.

Was auch für spärliche Wasserwechsel spricht, dass du weniger Schwankungen der
Wasserwerte auslöst. SPS-Korallen lieben bombenfeste Wasserwerte.(Wenn ein
Meerwasseraquarianer das Wort SPS in den Mund nimmt, meint er eigentlich immer
Acropora-Korallen...)



Interessant ist jetzt aber, dass die meisten großen Korallenzüchter wöchentlich
einen großzügigen Wasserwechsel durchführen. Warum eigentlich, wenn das doch
nicht so gut sein soll, Arbeit und Geld kostet???



Fakt ist, frisches Wasser bringt Frische in´s Aquarium!!! Das wird dir auch
keiner wiederlegen können, wie den auch?

Es sammeln sich langsam aber sicher Stoffe im Becken an, die du nicht mit
Tröpfchentests oder Labor messen kannst. Diese für uns unsichtbaren Stoffe
werden irgendwann zu Problemen führen. Es können Cyanobakterien auftauchen, irgendwelche
Algen auftreten, oder einfach das Old Tank Syndrom herbeiführen. Wenn es dann
mal so weit ist, das die Ka... am Dampfen ist weiß wieder keiner so genau woher
das jetzt kommt, wie den auch, hat sich ja nichts messen lassen!...!



Wenn du also regelmäßig "Frische" in´s Becken bringst, kannst du
späteren Problemen vorbeugen.






Du kannst später auch sehen, wenn du dir neu Korallen in´s
Becken stellst, wie sie gleich aufgehen und sich freuen. Der Wechsel von einem
Becken in ein anderes Becken macht offensichtlich den meisten Korallen nichts
aus, um sich gleich wieder munter zu öffnen. Ein Wasserwechsel ist deutlich
harmloser als der Wechsel zwischen zwei Becken.



Wie du es auch aus dem Süßwasserbereich kennst, gilt auch im Meerwasser, je
kleiner das Becken -> je größer die Wasserwechsel.



Ich gehöre zu der Gruppe, die sehr viel vom Wasserwechsel hält und mein Becken
super damit läuft.

Ich mache an meinem Yasha mit 26l Netto Wasservolumen 6l - 8l Wasserwechsel die
Woche (je nach Gefühl wie es dem Becken geht) und 1x im Monat 50%.



In der Masse hat sich als Faustregel 10%/Woche eingebürgert.





Das mit den Bakterien ist genau so eine Sache wie mit dem Wasserwechsel und
sieht jeder anders.

Viele sagen Bakterien ja, andere sagen Bakterien nein, hab doch Lebendgestein.



Ich würde jetzt nur noch mit Riffkeramik starten und dieses später mit
Lebendgestein an impfen.

Das Lebendgestein würde ich in einem separaten Behälter mit Sprudelstein am Leben
erhalten und sehen, was den so in dem Stein lebt und kontrolliert nur für
sicher empfundene Teile des Steins in´s Becken geben. Warum? Weil ich mir mit
Lebendgestein lauter Sachen in´s Becken geholt habe, die mir nicht gefallen.

Das ist auch schon der springende Punkt, warum ich Bakterienprodukte auch bei
lebenden Steinen anwenden würde. Du, ich und Sonstwehr hat keine Ahnung, was
alles für gutes oder böses Leben in diesen Steinen lauert.



Um zu verhindern, dass böse Bakterien in dem Stein die Oberhand gewinnen, wurde
ich mit guten Bakterien, die ich kenne, eine Konkurrenz aufbauen, die
eventuelle böse Bakterien verdrängen.



Mit ML Special Blend machst du nichts verkehrt. Ist wohl auch eines der besten
Produkte die ich kenne und hat von allem Guten etwas dabei. Nite out brauchst
du nicht, die selben Bakterien sind auch im Special Blend.





Wie du das jetzt mit dem Wasserwechsel und den Bakterien
handhabst, musst du für dich selber entscheiden.





Gruß,





Wallace

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 623

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 90435

Danksagungen: 3876

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. November 2016, 14:41

Auf diesen Stein würde ich sehr gerne Krustenanemonen aufsetzen. Seht ihr das als Empfehlenswert oder habt ihr einen anderen Vorschlag was sich hierfür besser eignet?

das kannst du natürlch so machen. nichts ist schöner als natürliche dekoelemente zu nutzen.

Alle 7Tage 10% Wasserwechsel oder doch mehr ?

dein versorgungssystem, welches du anstrebst, sieht keinen wasserwechsel in der menge vor.
das wäre bei systemen wie balling light der fall. aber auch dort gibt es nur die empfehlung von 5% alle 10-14 tage.

Was würdest du den als ersten Korallenbesatz empfehlen? Kann ich diese mit der Putzercrew einsetzen?

zum anfang gehen zoas, scheiben, weichkorallen, einige lps und auch sps wie einige montiporaarten. im einsteigerleitfaden sind einige aufgezählt und ein paar videos diesbezüglich.
wenn nitrit bzw. ammonium nicht mehr nachweisbar sind, dann kannst du auch gleich schnecken und einsiedler einsetzen. vorausgesetzt natürlich es ist das entsprechende nahrungsangebot in form von algen vorhanden. ein zufüttern in der frühen phase ist eher ungünstig.

Empfindest du meine Lichtfarbeneinstellung als Korrekt ? Habe oft gelesen man soll auf Grün- und Rotanteile verzichten. Ich habe die Lampe auf 15000 Kelvin eingestellt und dann kam diese Spektrumwahl raus.

da ich die lampe nicht kenne, kann ich dir keine empfehlung diesbezüglich geben. rot und grüntöne sollten aber nach möglichkeit nur sehr sparsam genutzt werden.

Der Aufbau steht auf einer 13mm Lichtrasterplatte, welche so zugeschnitten wurde das sie die gesamte Bodenfläche schützt.

lichtraster ist eher suboptimal, weil du so wahrscheinlich tote ecken im sand produzierst. abgesehen davon, dass grabende tiere dort kaum eine chance haben. besser wäre wohl plexiglas o.ä. gewesen.

Sand absaugen und Lebendgestein wieder einbringen oder nur den Sand um das Lebendgestein absaugen?

du kannst ihn auch, wenn möglich und platz, mit nem feinem küchensieb herausnehmen.

Interessant ist jetzt aber, dass die meisten großen Korallenzüchter wöchentlich
einen großzügigen Wasserwechsel durchführen. Warum eigentlich, wenn das doch
nicht so gut sein soll, Arbeit und Geld kostet???

sicher weil viel aus den anlagen verkauft wird und somit viel wasser entfernt wird. wahrscheinlich ist es bei der menge auch noch günstiger das wasser zu tauschen als es mit grosser technik aufzubereiten.

Fakt ist, frisches Wasser bringt Frische in´s Aquarium!!! Das wird dir auch
keiner wiederlegen können, wie den auch?

ja, frische elemente. bei einem becken mit zu wenig nährstoffen, würde es die situation aber noch verschlimmern.
alternativ könnte man bei kleinen becken mit nsw arbeiten. dann kommen auch entsprechende nährstoffe mit.
bei einem becken mit nährstoffüberschuss sind wasserwechsel natürlich ratsam, solange es keine möglichkeit der technischen entfernung gibt oder sich die anderen werte dadurch nicht ständig verschieben.
das war doch der ursprüngliche sinn vom wasserwechsel - nährstoffe austragen und elemente ergänzen, also eine art ent/versorgung. das hat sich doch aber in den letzten jahren durch bessere technik und versorgungsmöglichkeiten etwas geändert.
ein becken von 30 litern mittels wasserwechsel zu versorgen stellt kein problem dar. ein 300 liter becken hingegen schon.

Wie du es auch aus dem Süßwasserbereich kennst, gilt auch im Meerwasser, je
kleiner das Becken -> je größer die Wasserwechsel

das sehe ich für kleine becken ebenfalls anders. hier würde eher die häufigkeit des wechsels eine rolle spielen als einmal die woche einen grossen schwung. jeden tag etwas wasser wechseln würde die werte stabil halten und man hat einen gewissen spielraum der "steuerung".

Das ist auch schon der springende Punkt, warum ich Bakterienprodukte auch bei
lebenden Steinen anwenden würde. Du, ich und Sonstwehr hat keine Ahnung, was
alles für gutes oder böses Leben in diesen Steinen lauert.

das ist das risiko welches man eingeht, wobei ich jetzt nicht wüsste welches das böse leben sein sollte, welches man mit bakterien aus der flasche bekämpfen sollte.

Um zu verhindern, dass böse Bakterien in dem Stein die Oberhand gewinnen, wurde
ich mit guten Bakterien, die ich kenne, eine Konkurrenz aufbauen, die eventuelle böse Bakterien verdrängen.

welches wären da die bösen bakterien auf den steinen und welches sind die guten bakterien aus den fläschchen die du kennst?

zum einmaligen animpfen von totem material würde ich evtl. auch die fläschen benutzen. hier würde ich sie aber direkt vor dem einbringen des materials direkt auf selbiges mittels sprüher aufbringen.

bischen vertrauen in natürliches material sollte man schon haben. sonst müsste man jeden ableger erstmal mit bakterien behandeln, weil man nicht weiss welche, wo und in welcher anzahl vorhanden sind. pech kann man immer mal haben... mit allem.
-

-

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 4. Dezember 2016, 20:27

Hi zusammen,

nach etwa einer Woche melde ich mich auch mal wieder zu
Wort.

In der vergangenen Woche hat sich einiges getan im Becken!
Nachdem die Kieselalgen relativ schnell verschwunden waren explodierten von Tag
zu Tag die Grünalgen. Es wurde langsam Zeit für die Putzercrew. Jedoch wollte
ich zuerst den hohen Nitritwert abwarten.

Täglich habe ich abends den Nitritwert gemessen und konnte
zuschauen wie er von Tag zu Tag abbaute. Am Mittwoch war es dann soweit und der
Test zeigte 0ppm Nitrit an.


Zu diesem Zeitpunkt sahen meine Wasserparameter
folgendermaßen aus:

Temperatur: 25°C
Salinität: 1.023
KH: 8°dKH
PH: 8,2
NH4: 0ppm
NO2: 0ppm
NO3: 35ppm

Der Nitratwert macht mir momentan noch ein wenig
Gedanken. Obwohl ich den Red Sea No3 : Po4-X nach Anweisung dosiere liegt dieser
trotzdem bei 35ppm. Ich habe die Dosierung nun von 3ml/100l auf 4ml/100l erhöht
und werde den Wert beobachten. Habt ihr damit schon Erfahrungen sammeln können?

Am Freitag fuhr ich dann los nach Rauenberg zu Andreas von
ReefView, welchen ich nur wärmstens empfehlen kann! Zu diesem Laden fällt mir
nur eines ein: „Klein aber Oho!“.

Letztendlich entschied ich mich für folgende Tiere:

5x Clibanarius tricolor
5x Tectus fenestratus
2x Thor amboinensis

Desweiteren habe ich mich für folgenden Korallenbesatz für
den Anfang entschieden:

- Zoanthus" Triple Red "
- Euphyllia paraancora
- Caulastrea furcata
- Caulastrea tumida
- Hydnophora rigida
- Duncanopsammia axifuga

Als Ergänzungsfutter für die Korallen habe ich mich für Coral Vitalizer von
Korallen-Zucht entschieden.

Nachdem ich bereits eine Woche vergeblich auf das Ersatzteil für die Förderpumpe gewartet
habe, habe ich mich erneut an den Support gewandt. Leider bekam ich nur die
Info das ich mich noch 2 Wochen gedulden müsse. Nach dieser Aussage war ich
leicht verärgert und für mich war klar es kommt eine Rückförderpumpe eines
anderen Herstellers ins Becken. Ich habe mich für die Tunze Silence 1073.008
entschieden und am Donnerstag inkl. passenden Silikonschlauch bestellt.

Desweiteren fand der Aqua Medic T-Controller Twin inkl. Aqua Medic 100W Heizer und der
Tunze Osmolator Nano den Weg in den Warenkorb. :D
Ich hoffe, dass das Paket morgen bei mir ankommt und ich die neue Technik (bis auf den Tunze Osmolator Nano ist ein Weihnachtsgeschenk) installieren kann.

Diese Woche habe ich mit meinem Bruder auch den Ausbau des Unterschranks geplant. Ich finde es
gibt nichts Ansprechenderes wie einen ordentlichen Unterschrank in dem alles
seinen Platz hat. Das „Regal“ wurde aus 16mm weißem Pressspan inkl. 2mm ABS-Kantenumleimer
gefertigt. Die Bretter habe ich mir bei Bauhaus zusägen und umleimen lassen und
hat insgesamt 25€ gekostet. Die Blende an der die Controller angebracht sind
wird durch Magnete fixiert und ist somit abnehmbar. Dahinter ist die
Dosierpumpe versteckt und sieht somit optisch aufgeräumt auf.

Aber macht euch am Besten selbst ein Bild!

Ich wünsche euch noch einen schönen 2. Adventabend!

Gruß Marvin
»Marv1994« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_7174.jpg
  • IMG_7180.jpg
  • IMG_7175.jpg
  • IMG_7183.jpg
  • IMG_7177.jpg
  • IMG_7178.jpg
  • IMG_7185.jpg
  • IMG_7186.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marv1994« (4. Dezember 2016, 20:30)


Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 4. Dezember 2016, 21:01

Was ich leider vergessen hatte zu erwähnen:

Vielen Dank für eure Tipps bisher! Diese habe ich mir direkt zu Herzen genommen und umgesetzt. Am Dienstag wurde die Lichtrasterplatte entfernt und der Sand auf 1-2cm reduziert. Mir gefällt es jetzt deutlich besser!

Gruß Marvin

patrick1989

Anfänger

Beiträge: 54

Wohnort: Reutlingen

Aktivitätspunkte: 280

Danksagungen: 27

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 4. Dezember 2016, 21:51

Hey, viel Erfolg mit deinem Becken! Der Aufbau gefällt mir gut.
Gruß Patrick.
AM Cubicus CF, Start: 12. März 2016, 135 l Netto
Details zum Aquarium siehe hier: LINK

NiklasD

Fortgeschrittener

    Deutschland

Beiträge: 683

Aktivitätspunkte: 3950

Danksagungen: 90

  • Nachricht senden

14

Montag, 5. Dezember 2016, 14:01

Hallo,

schönes Becken, ich würde nur die Rückschlagventile nach der Dosierpumpe gegen andere tauschen.
LG
Niklas

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marv1994 (05.12.2016)

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

15

Montag, 5. Dezember 2016, 17:43

Hi Patrick und Niklas,

Vielen Dank für euren Zuspruch.

Die Rückschlagventile waren bei der Dosieranlage dabei (gebraucht erworben). Was würdest du den anstelle verwenden?


Außerdem ist heute meine Bestellung eingetroffen und die Tunze Silence wurde direkt mit der von Red Sea verbauten ausgetauscht. Obwohl sie optisch baugleich sind stecken Welten dazwischen. Ich bin begeistert!

Gruß Marvin

Riko

Student

Beiträge: 683

Aktivitätspunkte: 3495

Danksagungen: 249

  • Nachricht senden

16

Montag, 5. Dezember 2016, 17:46

Darf ich fragen wozu du einen Osmolator Nano gekauft hast? Das Max Nano verfügt doch über eine Nachfüllautomatik (wenn auch der simplen Bauweise). Aber ist die Nichts?
Grüße Riko
________________________________________________________________________________________________
160L Standartbecken
ATI Sunpower 4x39W | AM Evo 500 | Tunze 6015 und 6025 | 100% LS | LPS/Weichkorallen

54L Standartbecken: Das 54 L Studentenriff
Arcadia Classica Stretch 26 W | Tunze 9002 | Tunze 6020 | 100% Carib Sea Life Rocks | Mixed

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 623

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 90435

Danksagungen: 3876

  • Nachricht senden

17

Montag, 5. Dezember 2016, 17:52

Die Rückschlagventile waren bei der Dosieranlage dabei (gebraucht erworben). Was würdest du den anstelle verwenden?


diese sind metalllos und gehen gut für die zwecke.
-

-

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

18

Montag, 5. Dezember 2016, 19:48

Darf ich fragen wozu du einen Osmolator Nano gekauft hast? Das Max Nano verfügt doch über eine Nachfüllautomatik (wenn auch der simplen Bauweise). Aber ist die Nichts?

Ich habe ein kleines Platzproblem im Technikabteil und daher nimmt mir die Nachfüllautomatik von Red Sea zu viel Platz ein. Diesen Platz wird dann ein Pipeholder mit den Dosierschläuchen der Dosierpumpe einnehmen. Desweiteren hällt mir das Fassungsvermögen von 1,5l des Behälters gerademal 2Tage. Der Tunze Osmolator wird dann mit einem 5l Kanister betrieben und sollte somit fast eine Woche ausreichen.


diese sind metalllos und gehen gut für die zwecke.

Vielen Dank für den Link. Werd ich vor Inbetriebnahme bestellen und austauschen.


Habe heute den Nitratwert nochmals nach Dosiserhöhung von No3 : Po4-x überprüft und konnte einen Wert von 10ppm messen. Es geht also bergab. ^^


Außerdem bin ich solangsam am planen meines Fischbesatzes. Habt ihr für mein Beckenvolumen Empfehlungen? War im Köllezoo und da wurde mir der Königs-Feenbarsch empfohlen. Habe aber schon vieles gelesen was gegen diese Art spricht.

Gruß Marvin

mari84

Profi

Beiträge: 1 586

Wohnort: Frankfurt

Aktivitätspunkte: 8340

Danksagungen: 243

  • Nachricht senden

19

Montag, 5. Dezember 2016, 20:41

Hi,

schau dir mal die Stigmaturas an (Blenny) oder eine Grundel mit Knalli (z.B. Nematodes oder Yasha)
Da du in Ketsch wohnst, kann ich dir folgende Läden ans Herz legen: Mewastore in Darmstadt und reefview in Rauenberg (vorausgesetzt es ist das Ketsch bei Mannheim ;) )
Viele Grüße
Mara
-------------------
110*60*45 - 8*39w Hybrid, RE DC 180 mit Speedy, Rollermat, Tunze 6095 2x, 6015 1x, RFP Tunze 1073.050, Tunze Osmolator, AM Multireaktor S, DIY Multireaktor

Balling Light

Marv1994

Anfänger

  • »Marv1994« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Wohnort: Ketsch

Aktivitätspunkte: 240

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

20

Montag, 5. Dezember 2016, 21:04

Hi Mara,

Danke für deine Tipps. Ein Traum wäre eine freischwimmende Fischart, aber ich denke das wird bei meiner Beckengröße eher nichts.

Genau es ist das Ketsch bei Mannheim . :D ReefView ist mir bereits bekannt. Von dort stammt mein kompletter Besatz. Lohnt es sich von Ketsch nach Darmstadt zu Mewastore zu fahren?

Was mir derzeit noch negativ in meinem Becken aufgefallen ist sind winzige Bläschen, welche durchs gesammte Becken gewirbelt werden. Kommt das vom Abschäumer?

Gruß Marvin

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 20 962 Klicks heute: 39 606
Hits pro Tag: 19 689,13 Klicks pro Tag: 48 041,65