You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Kartfahrer

Trainee

  • "Kartfahrer" started this thread

Posts: 155

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

1

Monday, January 23rd 2012, 10:00am

Aräometer vs. Refraktometer -> wem glauben?

Hallo zusammen

Quoted

Wer misst, misst Mist.
Vor kurzem habe ich mit ein neues Aräometer gekauft, da ich mein Tropic Marin Aräometer aus Unachtsamkeit in seine Einzelteile zerlegt habe. Das neue Aräometer ist von Sandtler, mein Händler hat mir das empfohlen (seine Aussage: "Wenn du messen willst, nim das von Sandtler. Wenn du schätzen willst, kannst du auch das von Sera nehmen" -> leider hab ich erst zuhause gesehen, dass dieses Aräometer sehr schlecht ablesbar ist, kein Vergleich zum genialen Tropic Marin).

Nun konnte ich letzte Woche zusätzlichein occasion Refraktometer (Aqua Medic) inkl. Eichlösung (NightSun) abstauben. Gestern beim Wasserwechsel machte ich mir den Spass und mass das frisch angesetzte Wasser (Zimmertemperatur) mit beiden Instrumenten:
Refraktometer: 1.024 (vor der Messung frisch kalibriert)
Aräometer: 1.0225

yush

Wem darf ich nun eher trauen, dem Refraktometer oder dem Aräometer?! Ich meine, der Unterschied ist ja doch markant!!
Was meint ihr? Ich habe mich ans Refraktometer gehalten, irgendwie ist mir diese Messmethode einfach sympathischer als der Schwimmer.

Grüsse,
Fabian
Aquarium: 50*50*60cm (l*b*h), Technikbecken (ca. 20l), Riffrückwände auf zwei Seiten, 2* Maxspect G2 LED (ca. 220 Watt), Turboflotor Blue 500, Tunze 6055 mit Singlecontroler, Tunze Nivearegulierung, Dosieranlage mit iks Aquastar Midi (Balling

Balling

  • Steinkorallen, Kalkrotalgen und Muscheln benötigen Calcium und Carbonate (Kalk) zum Aufbau ihrer Skelettstrukturen. Bei konstantem Wachstum entziehen die genannten Organismen dem Wasser kontinuierlich diese wichtigen Mineralien. Ein ständiger Verbrauch von Calcium und Carbonaten führt zum Wachstumsstopp und langfristig zum Absterben insbesondere von Steinkorallen, weshalb eine Nachdosierung notwendig ist.

"light"), Mischbesatz (LPS/SPS/Weichkorallen

Weichkorallen

  • Die Weichkorallen (Alcyonacea) sind eine Ordnung der Octocorallia innerhalb der Blumentiere (Anthozoa). Es sind Tierkolonien, die aus vielen Einzelpolypen bestehen.

)

amcc

Professional

    info.dtcms.flags.de

Posts: 1,257

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 4

  • Send private message

2

Monday, January 23rd 2012, 11:22am

ich würde tendenziell auch dem Refraktometer glauben.
Aus meiner Sicht wird das Thema allerdings überbewertet. Natürlich ist das ien messbarer Unterschied. Aber ob die Dichte nun 1.022 oder 1.024 beträgt, wird das, wenn du 10% deines Beckenwassers tauschst, irgendwo hinter der dritten Kommastelle einen Einfluß auf deine Dichte haben.
Ich persönlcih messe das Wechselwasser eigentlich nie. Kenne mein Salz, messe ordentlich die Menge ab und die 5 Nachkommastelle interessiert mich nicht.
Viele Grüße
Achim

    info.dtcms.flags.de

Posts: 5,878

Location: 45731 Waltrop

Occupation: Unruheständler

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 1

  • Send private message

3

Monday, January 23rd 2012, 12:24pm

Hallo Fabian

Nun beides hat seines Vor- und Nachteile. Das Refraktometer muß man ständig kalibrieren, die Spindel muss absolut sauber sprich fettfrei sein. Ansonsten sehe ich es wie Achim. Das Thema wird in vieler Hinsicht überbewertet.
Beste Grüße
Harald

Freunde gibt es viele. Nur die Echten wird man erkennen.

feldi

Trainee

Posts: 89

Location: Meerbusch

Occupation: selbstständiger Fliesenleger

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

4

Monday, January 23rd 2012, 2:31pm

Das gleiche Problem hatte ich auch. Ich habe alles weg geworfen und nur den Schwimmer behalten. Ich finde das er sich am wenigsten verändern kann.

grüße feldi

Kartfahrer

Trainee

  • "Kartfahrer" started this thread

Posts: 155

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

5

Monday, January 23rd 2012, 2:39pm

Hallo zusammen

Danke für eure Rückmeldungen!

Quoted

Ich habe alles weg geworfen und nur den Schwimmer behalten. Ich finde das er sich am wenigsten verändern kann.
Naja, verändern wird der sich nicht, aber wer garantiert mir, dass die Papier-Skala da richtig eingeklebt ist? Das Refraktometer kann ich ja kalibrieren, dann sollte es (abhängig von der Kalibrierlösung) wieder passen.

Ich denke, ich werde mich auf das Refraktometer verlassen. Ist IMHO auch einfacher zu handhaben.

Ihr schreibt, das Thema wäre überbewertet. Sicher? Ich dachte, ich müsse Schwankungen in der Salinität möglichst absolut verhindern - reagieren da nicht gerade Krustentiere sehr empfindlich? Ich habe ehrlichgesagt nur schon ein schlechtes Gewissen, dass ich keine automatische Niveauregulierung habe (ca. 8dl Wasser pro Tag)... ?(

Bei mir gibts übrigens zweimal pro Woche 5l Wasserwechsel (Mittwoch & Sonntag).

Grüsse,
Fabian
Aquarium: 50*50*60cm (l*b*h), Technikbecken (ca. 20l), Riffrückwände auf zwei Seiten, 2* Maxspect G2 LED (ca. 220 Watt), Turboflotor Blue 500, Tunze 6055 mit Singlecontroler, Tunze Nivearegulierung, Dosieranlage mit iks Aquastar Midi (Balling

Balling

  • Steinkorallen, Kalkrotalgen und Muscheln benötigen Calcium und Carbonate (Kalk) zum Aufbau ihrer Skelettstrukturen. Bei konstantem Wachstum entziehen die genannten Organismen dem Wasser kontinuierlich diese wichtigen Mineralien. Ein ständiger Verbrauch von Calcium und Carbonaten führt zum Wachstumsstopp und langfristig zum Absterben insbesondere von Steinkorallen, weshalb eine Nachdosierung notwendig ist.

"light"), Mischbesatz (LPS/SPS/Weichkorallen

Weichkorallen

  • Die Weichkorallen (Alcyonacea) sind eine Ordnung der Octocorallia innerhalb der Blumentiere (Anthozoa). Es sind Tierkolonien, die aus vielen Einzelpolypen bestehen.

)

L4rs

*~. R4gg4MuFFiN.~*

    info.dtcms.flags.de info.dtcms.flags.jm

Posts: 7,969

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

6

Monday, January 23rd 2012, 3:12pm

Mir war das messen mit dem Refraktometer zu kompliziert ... in der Zeit habe ich meine Spindel zehn mal ins Wasser geworfen als einmal mit dem Refra zu messen ...

LG Lars
:EVERYD~313: H4rdCor3 SPS R33f1Ng T3am :EVERYD~313:

Cavemen

Beginner

    info.dtcms.flags.de

Posts: 3

Location: Osterholz-Scharmbeck

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

7

Thursday, February 9th 2017, 4:15pm

Was das für eine Aussage? ;( Die Spindel darf sich erst einmal auf 25 Grad erwärmen, das Refraktometer ist sofort startklar. Ergo bin ich in 20 sec durch mit der Messung, bei der Spindel trink ich zwischendurch einen Kaffee. :thumbsup:

CeiBaer

Korallensammler

    info.dtcms.flags.de

Posts: 24,296

Location: Seevetal/Hamburg

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 7597

  • Send private message

8

Thursday, February 9th 2017, 4:20pm

der beitrag ist schon über 5 jahre alt... das vorweg.

und eine spindel muss sich nicht erwärmen. das wasser muss lediglich 25 grad haben. mehr nicht. also ist das messen noch schneller als mit refraktometer. das thermometer im aräometer ist nur für kontrollzwecke und zum errechnen von abweichungen.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

9

Thursday, February 9th 2017, 4:23pm

Blöde Frage nebenbei: seit wann ist die Geschwindigkeit eines Tests das entscheidende Argument?!? Bei mir ist es Funktion, Zuverlässigkeit und Präzision, und da ist eine große Spindel um Längen voraus.

Gruß
Sandy

Cavemen

Beginner

    info.dtcms.flags.de

Posts: 3

Location: Osterholz-Scharmbeck

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

10

Thursday, February 9th 2017, 5:48pm

Zumindest muss die Strömung aus beim Test, somit ist das Refrag deutlich im Vorteil.Pipette rein, zwei Tropfen drauf und ab ans Licht.

Die Geschwindigkeit spielt keine Rolle, bezog sich auf den Post davor :vain:

Und egal von wann der Ursprungspost ist, dass war mal eben meine Meinung dazu.

Ich nutze beides, dass mal eben nebenbei. Spindel zum ansalzen des Wechselwassers und Refrag, incl. Kalibrierung, zur regelmäßigen Kontrolle.

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

11

Thursday, February 9th 2017, 6:18pm

Strömung aus ist bei größeren Becken völlig witzlos, da auch die Rückförderpumpe dann abgeschaltet werden muss, sonst treibt die Spindel fröhlich hinter das Riff und winkt von da.
Dafür hat man einen Meßzylinder, in den man das Beckenwasser setzt, Spindel rein, warten bis das Wippen aufhört und ablesen. Viel einfacher und robuster geht es nicht.

Gruß
Sandy

Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 13,026 Clicks today: 34,055
Average hits: 22,735.79 Clicks avarage: 52,796.74