Sie sind nicht angemeldet.

CeiBaer

Korallensammler

  • »CeiBaer« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 17 963

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 92140

Danksagungen: 4063

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Mai 2018, 20:32

Einschaltverzögerung nach Stromausfall

auf grund meines einkammer-technikbeckens steigt der wasserstand dort bei stromausfall um 20cm. wenn der strom wieder da ist, dann läuft der abschäumer gnadenlos über und es wird sogar wasser neben das technikbecken befördert. das galt es daher für mich zu verhindern.

hier möchte ich euch eine lösung zeigen, wie man es gestalten kann, um technik nach einem stromausfall verzögert wieder anlaufen zu lassen. danke an Werner für die inspiration und die unterstützung in diesem thema. auch als futterpausenschaltung aus diesem thema zu gebrauchen. meine lösung kostet unter 50 €. geht natürlich auch günstiger. ich wollte aber dieses gehäuse. das ist etwas teurer.

Zitat von »CeiBaer«

ich wollte es ja für den abschäumer, damit dieser verzögert anläuft wenn der strom mal weg war und er ansonsten überlaufen würde.

mit diesem Eigenbau kannst Du das sehr genau per Zeitrelais einstellen. Für Deinen Bedarf sind die Kontrolllampe und der Taster nicht nötig.


sprach es und wurde gebastelt...

material besorgen:

- 1x Finder Zeitrelais Monofunktional - 24 €
- 1x Axxatronic Hand-Gehäuse 100 x 80 x 30 ABS + die Ecken - 13 €
- etwas 3 adriges Kabel - 3 €
- Stecker in männlich und weiblich - man kann auch ne gebrauchte Verlängerungsschnur zerschneiden - 5 €
- 2 Kabeldurchführungen - ich habe einfache Gummidurchführungen genommen - 1 €
- Kabelbinder zur Zugentlastung

los ging es...

das gehäuse



dort passt das relais sehr gut rein. erst dachte ich es wäre zu eng... ging aber. man kann auch grössere gehäuse nehmen. siehe verlinkte themen.



kabel aufgetrennt - vielleicht 10 bis 15cm, phase und nullleiter getrennt und mit kabelhülsen versehen. der schutzleiter bleibt ganz. platz für klemmen oder verbinder ist nämlich nicht in diesem gehäuse. ich wollte es aber so klein wie möglich.
kabellängen bestimmt ihr nach eurem bedarf. ich habe es als sehr kurzen zwischenstecker geplant.



in die gehäuseseiten jeweils ein loch mit 9,5mm gebohrt. 10 geht ganz sicher auch. ich mag es aber straffer. :D



die durchführungen sitzen schön fest. je nach kabeldicke gibt es diese in unterschiedlichen grössen.



dann die kabel einfädeln. etwas spüli hilft, wenn es zu straff durchgeht.



relais anklemmen. anschlussplan ist unten zu finden. kabel werden von innen mit kabelbinder gesichert. somit hat man eine zugentlastung.



wenn alles angeschlossen ist und probelauf gemacht wurde, dann relais auf die gewünschte zeit einstellen und alles zusammenbauen.
relais mit den kabeln ordentlich im gehäuse verlegen. dafür ist platz da und sollte gut funktionieren. bei mir klappert nichts und alles sitzt passgenau im gehäuse.
das etikett ist spielerei... ich steh aber drauf...



anschlussbelegung von steckern und relais.
die phasenmarkierung wurde im obigen bezugsthema von Werner erwähnt. an steckdosen sollte diese gemäß norm links sein. dies aber trotzdem kontrollieren. hier im plan ist braun die phase und blau der nullleiter.



da diese lösung ohne eigenen schalter auskommen muss, habe ich einen schaltbaren zwischenstecker. dieser wird einmal aus- und wieder angeschaltet und die voreingestellte zeit läuft ab. bei mir 5 minuten. das reicht um nach stromausfall nicht mehr überzulaufen und auch für wartungsarbeiten für mich ausreichend.

wenn ihr verbesserungen habt oder fehler findet nur her damit...
-

-

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

_Oliver_ (01.05.2018), Auhuber (02.05.2018), DaRo (02.05.2018)

DaRo

Fortgeschrittener

    Deutschland

Beiträge: 614

Wohnort: Singen

Aktivitätspunkte: 3160

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:13

Hallo Michael,

tolle Lösung. So etwas würde ich zukünftig sogar gleich im Schaltschrank integrieren (so vorhanden). Ich finde die Idee klasse.

Ich bin ein etwas anderen Weg gegangen und habe dabei gleich zwei Fliegen erschlagen. Ich überwache ja in beiden Becken permanent den Wasserstand (da kein Notüberlauf). Bei Problemen wird die Förderpumpe in Sekunden abgeschaltet, so dass trotz extra Abschäumerabteil der Wasserstand schnell ansteigen kann.

Ich habe mir einen WPS 1000 gekauft und diesen mit zwei meerwasserfesten Sensoren (Rid-Volt-Titan-Elektrode) versehen. Einer überwacht den Wasserstand im Technikbecken und einer den Behälter mit dem Adsorbat vom Abschäumer. Steigt der Wasserstand, wird der Abschäumer abgeschaltet und erst dann wieder angeschaltet, wenn der Wasserstand wieder perfekt ist. Die drei Sensoren (für den Behälter mit dem Adsorbat brauche ich leider zwei Sensoren) und der WPS 1000 schlagen mit 85 EUR zu buche. Aber einen trockener Fußboden ist mir das wert.

Besten Dank für deinen Bauplan.

LG
Daniel

CeiBaer

Korallensammler

  • »CeiBaer« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 17 963

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 92140

Danksagungen: 4063

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Mai 2018, 17:21

könntest du das mal mit paar bildern versehen, dass man sich das besser vorstellen kann?
klingt auch interessant, aber komplizierter?
-

-

CeiBaer

Korallensammler

  • »CeiBaer« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 17 963

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 92140

Danksagungen: 4063

  • Nachricht senden

4

Freitag, 7. September 2018, 11:56

für die interessierten... die anleitung für die einschaltverzögerung ist im einsteigerleitfaden unter dokumente nun auch als pdf downloadbar.
-

-

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 12 945 Klicks heute: 30 107
Hits pro Tag: 19 818,73 Klicks pro Tag: 48 248,62