Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Mai 2018, 15:56

Nitratsenkung mit Siporax?

Hallo Filterspezis,

hat jemand Erfahrung mit NO3 Reduzierung mit Siporax?

Ich habe es mit Zeolith bei 80 l/h versucht, da tut sich aber nichts Erkennbares.
Vor allem interessiert mich bei Erfolg (alkoholfrei) wie niedrig die Durchströmung sein sollte.

Danke für Hinweise im Voraus!
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

Rio-Negro

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Fränkisches Seenland

Beruf: Gärtnermeister

Aktivitätspunkte: 215

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Mai 2018, 16:48

Das geht nur in einem Aneroben Filter unter Zugabe von Wodka bei Vll 5l/h Durchfluss.
Grüße Benedict

Versuche nicht wie der Meister zu sein, sondern suche nachdem was der Meister sucht...

OskarZ

Euphyllianer

    Deutschland Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland

Beiträge: 572

Beruf: Schüler

Aktivitätspunkte: 2930

Danksagungen: 104

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Mai 2018, 17:54

Das mit dem anaeroben Bereichen ist schon richtig aber was hat Vodka damit zu tun? Oder irgendwelche anderen Kohlenstoffquellen? In den anaeroben Bereichen siedeln sich anaerobe Bakterien an die die Fähigkeit haben aus NO3, N2 zu machen. Aber um auf deine Frage zurückzukommen Werner, ich empfehle dir für solche Sachen lieber nen Marine Pure Block oder so. :D
Reefer 170 ZEOvit mit LED/T5 Hybrid

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. Mai 2018, 21:09

Hallo miteinander,
danke Benedict für Deinen Hinweis. Ich möchte das ohne Alkohol als Nährstoffquelle machen. (Oscar: mit Schnaps geht's schneller.) Ansonsten muß ich noch mehr messen/kontrollieren/etc.
Aber die 5 l/h sind wichtig, da lag ich ja ganz erheblich zu hoch.
Richtig ist, dass Siporax auch im Meerwasser zur NO3-Reduktion geeignet ist?
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

Rio-Negro

Anfänger

Beiträge: 41

Wohnort: Fränkisches Seenland

Beruf: Gärtnermeister

Aktivitätspunkte: 215

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 24. Mai 2018, 22:03

Habe zu Discuszeiten mich mit der Materie beschäftigt. Damals sogar einen solchen Filter gebaut. Aufgrund dessen, dass ich für meine Paare einen gut zahlenden Abnehmer gefunden habe, wurde der Filter aber nicht in Betrieb genommen. Ich würde immer Alkohol als Kohlenstoffquelle verwenden und das Ganze über den Redoxwert im Filter steuern. So kann man nämlich auch den No3 im Aq steuern. Beim Durchfluss kommt es drauf an welches System und welches Volumen. Es darf nie so viel O2 eingetragen werden, dass der ganze Filter aerob wird.
Ich hatte 2 alte Außenfilter kurzgeschlossen (Kreislauf) welche in ihrem inneren eine starke Umwälzung erzeugten und den Zu und Abfluss mittels T-Stücken 4/6 Schlauch sowie RSV‘s und Hähnen realisiert. Sollte im Meerwasser exakt so auch funktionieren.
Grüße Benedict

Versuche nicht wie der Meister zu sein, sondern suche nachdem was der Meister sucht...

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 311

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 88865

Danksagungen: 3598

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Mai 2018, 23:01

es gibt schon fertige nitratfilter zu kaufen.
entweder auf schwefelbasis oder mit biokugeln. in beiden fällen dient das material den denitrifizierenden bakterien als nahrung.

ohne steuerung über eine sonde, über die der durchfluss gesteuert wird, würde ich sowas aber nie betreiben, weil es sonst kaum kontrollierbar ist.
funktioniert aber, wenn erstmal am laufen. habe vor ein paar jahren selber die schwefelversion betrieben.
-

-

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 24. Mai 2018, 23:38

Hallo Denitrifizierer,

Dankeschön an Euch alle für die Tips.

Ich mag nicht noch mehr Technik ins Becken einladen. Da keine unmittelbare Notwendigkeit der Stickstoffreduktion besteht, möchte ich nur nebenbei eine sanfte Methode anwenden. Beispielsweise 1 kg Siporax in die Technikabteilung - und das war's. Einfacher Selbstläufer mit wenig Wirkungsgrad, aber letztendlich mehr als nichts.
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

werner60

Anfänger

Beiträge: 4

Aktivitätspunkte: 20

  • Nachricht senden

8

Freitag, 25. Mai 2018, 06:21

Hallo Werner,
mit 1kg Siporax einfach so im Technikbecken wird Dein Nitratwert eher steigen,aber sicher nicht sinken.
Gruß Werner
200x70x70 Technik im Keller

NanoCube

Schüler

Beiträge: 149

Aktivitätspunkte: 755

  • Nachricht senden

9

Freitag, 25. Mai 2018, 11:49

Welche Menge an Zeolith hast Du denn mit 80l/h durchströmt?

Gruss,
Florian - Tapatalk

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

10

Freitag, 25. Mai 2018, 13:52

Hallo miteinander.

Zitat

mit 1kg Siporax einfach so im Technikbecken wird Dein Nitratwert eher steigen,aber sicher nicht sinken.
Da hatte ich mich zu salopp ausgedrückt. Gemeint war sinngemäß "ein Kilo" extrem gering durchströmt im Technikbecken.
Steigen wird NO3 dadurch eher nicht, da dadurch keine stärkere Nitrifizierung stattfindet, weil weder Ammoniak noch NO2 nachweisbar ist. Zudem gibt es ja auch nichts für den Abschäumer herauszuholen.

Zitat

Welche Menge an Zeolith hast Du denn mit 80l/h durchströmt?
Zum Schluß 250 ml.

Jedenfalls werde ich die Förderung extrem drosseln. So vom Anschauen + Gefühl denke ich, dass Siporax besser als Zeolith ist, was die notwendige Porösität betrifft.
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

NanoCube

Schüler

Beiträge: 149

Aktivitätspunkte: 755

  • Nachricht senden

11

Freitag, 25. Mai 2018, 14:26

Das ist meiner Meinung nach viel zu viel. Schau mal, dass da max. 80l am Tag durchfliessen.
Du kannst das Zeolith auch 24h mit Bakterien animpfen. 1 Liter Aquarienwasser, paar Tropfen Bacs und einen Tropfen Bakterienfutter, dazu dann das Zeolith. Umrühren und am nächsten Tag in den Reaktor.

Gruss,
Florian - Tapatalk

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 311

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 88865

Danksagungen: 3598

  • Nachricht senden

12

Freitag, 25. Mai 2018, 21:13

wie willst du eine so geringe durchflussmenge im tb realisieren?

ich würde es auch nicht einfach so "offen" versuchen. es besteht bei sowas ja doch immer ein gewisses risiko. ich würde da wirklich eine geschlossene lösung anstreben mit eingener durchflussregelung. bis so ein anaerobes system läuft vergeht auch ne menge zeit. sobald zu viel o2 ins system gelangt wird das schon nichts mehr.
dann wäre ein entfernen, wenn man es denn so überhaupt zum laufen bekäme, auch nicht ganz einfach. das system müsste erst nach und navh wieder zurückgefahren werden. das ist ohne sinnvolle steuerung kaum kontrollierbar.

mein schwefel filter hat bestimmt 3 monate für den start benötigt. dabei wurden dann nur ml an frischwasser nachdosiert. auch wurde intern umgewälzt, damit keine "hotspots" entstehen. ich würde sogar sagen, es wurde nie mehr als 1 liter die stunde wasser nachgefüllt. eher weniger.

wie gesagt, dauerhaft anaerobe zonen zu schaffen ist schwierig. diese zu kontrollieren noch mehr.
glaube es wurde schon erwähnt. es gab mal solch filterschwämme oder -blöcke. die sollten auf grund ihrer struktur die schaffung solch zone ermöglichen. da fehlen mir aber erfahrung. sowohl persönlich als auch vom hören-sagen.
-

-

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

13

Freitag, 25. Mai 2018, 21:44

Gemeint war: Innerhalb des TB einen separaten Zylinder/Filter mit sehr geringem Durchfluß. Der momentane AM mit Zeolith macht (bereits mechanisch gebremst) 80 l/h. Den drossel ich auf 5 l/h. Entweder mit Zeolith oder Siporax. Plazierung waagerecht unten.

Ja, dauert sehr lange, bis anerobe Reduktion funktioniert. Aber es ist kein "Ich muß"-Druck dabei. Also einfach laufen lassen und schauen, was ich im September besser weiß.
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 311

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 88865

Danksagungen: 3598

  • Nachricht senden

14

Freitag, 25. Mai 2018, 22:55

nein, natürlich ist kein druck dabei...

aber wie kontrollierst du das? also die sauerstofffreiheit?
der filter ist oben und unten offen. dort wird sauerstoff eingetragen. maximal im innern entstünde eine kleine o2 freie zone... allerdings fast ausgeschlossen bei immer wiederkehrendem oder gleichbleibendem durchfluss. selbst 5 l/h sind deutlich zu viel.
unser wasser hat mitunter eine o2 sättigung von 120%.

wenn das no3 nicht komplett verarbeitet wird, dann entsteht lediglich no2...

also nochmal, entweder das system ist komplett verschlossen und hat ne interne pumpe oder dein siporax hat solch ein volumen, dass tatsächlich o2 freie zonen entstehen können.

aber probier es ruhig mal aus. im schlimmsten fall erhöht sich dein no3... :D
-

-

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

15

Freitag, 25. Mai 2018, 23:34

N'Abend Michael,

danke für Deine Denkanstöße.

Zitat

aber wie kontrollierst du das? also die sauerstofffreiheit?
Unkontrolliert. Einfach so wenig Durchsatz wie möglich.

Zitat

der filter ist oben und unten offen. dort wird sauerstoff eingetragen. maximal im innern entstünde eine kleine o2 freie zone... allerdings fast ausgeschlossen bei immer wiederkehrendem oder gleichbleibendem durchfluss. selbst 5 l/h sind deutlich zu viel.
Die geringe Durchsatzmenge beschäftigt mein Gedankenspektrum noch: a) Nutze ich am besten eine Dosierpumpe für solch geringe Mengen? b) Wie wenig hilfreich ist eine solch geringe Menge nitratfreies Wasser? Ergo: großes Volumen für mehr Durchsatz.

Zitat

wenn das no3 nicht komplett verarbeitet wird, dann entsteht lediglich no2...
Das wäre dann kein Erfolg, aber auch nicht negativ, da das Nitrit zügig wieder zu Nitrat oxidieren würde.

Zitat

es sei denn dein siporax hat solch ein volumen, dass tatsächlich o2 freie zonen entstehen können.
Das wäre nicht das Problem, 1 l Volumen ist gut unterbringbar.

Zitat

im schlimmsten fall erhöht sich dein no3
Das bezweifle ich. Es ist immer wieder von "Nitratschleudern" zu hören und zu lesen. Es ergibt sich für mich aber kein nachvollziehbaer Schluß, warum NO3 ansteigen soll? Es wird, egal was ich mache, keine erhöhte Stickstoffproduktion entstehen.
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 311

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 88865

Danksagungen: 3598

  • Nachricht senden

16

Samstag, 26. Mai 2018, 00:28

Das wäre nicht das Problem, 1 l Volumen ist gut unterbringbar.

mein gedanke wären eher 5 liter siporax!

Es ist immer wieder von "Nitratschleudern" zu hören und zu lesen. Es ergibt sich für mich aber kein nachvollziehbaer Schluß, warum NO3 ansteigen soll? Es wird, egal was ich mache, keine erhöhte Stickstoffproduktion entstehen.

mehr raum für ablagerungen, mehr abbaumöglichkeiten und siedlungsflächen. daher wird auch oft auf die verwendung von schwämmen hingewiesen. damit keine ablagerungen und ein daraus resultierender abbau und zusätzliches nitrat entsteht, sollten diese regelmässig ausgespült werden. das wird bei deinem system nur schwerlich möglich sein. funktioniert es nun nicht so wie gedacht, dann entsteht zwangsläufig auf die dauer no3.

a) Nutze ich am besten eine Dosierpumpe für solch geringe Mengen? b) Wie wenig hilfreich ist eine solch geringe Menge nitratfreies Wasser? Ergo: großes Volumen für mehr Durchsatz.

zu a) eine dosierpumpe wäre nur eine option, wenn diese gesteuert wird. nicht alle sind für den dauerlauf konzipiert.
zu b) die stetigkeit gibt hier den ausschlag. bei einem durchfluss von nur 1 l/h sind es immerhin 24 liter am tag die im besten fall no3 frei werden. in abhängigkeit natürlich von der abbaurate.
grösseres volumen bedeutet natürlich mehr abbau und würde mehr durchlauf ermöglichen, ja.
das alles aber erst, wenn sich ein entsprechendes millieu eingestellt hat. bis dahin darf ein nur absolut geringer fluss von ein paar tropfen je minute bestehen.
-

-

  • »Werner  F.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Wohnort: AC Land

Beruf: Freier Journalist

Aktivitätspunkte: 1325

  • Nachricht senden

17

Samstag, 26. Mai 2018, 00:56

Zitat

mein gedanke wären eher 5 liter siporax!
Das wäre machbar.

Zitat

mehr raum für ablagerungen, mehr abbaumöglichkeiten und siedlungsflächen. daher wird auch oft auf die verwendung von schwämmen hingewiesen. damit keine ablagerungen und daraus resultierender abbau und entstehung von nitrat entsteht, sollten diese regelmässig ausgespült werden. das wird bei deinem system nur schwerlich möglich sein. funktioniert es nun nicht so wie gedacht, dann entsteht zwangsläufig auf die dauer no3.
Aber dann müßte dieses zusätzliche NO3 dem Abschäumer entzogen werden, da ja nicht mehr Eiweis etc. entsteht. Da mein Abschäumer wenig bringt, ist auch nicht viel von dieser Vorstufe der Nitrifizierung im Wasser enthalten.

Zitat

zu a) eine dosierpumpe wäre nur eine option, wenn diese gesteuert wird. nicht alle sind für den dauerlauf konzipiert.
Gut zu wissen. Aber die Minimierung des Durchlaufs ist nur eine geringe technische Herausforderung.

Zitat

zu b) die stetigkeit gibt hier den ausschlag. bei einem durchfluss von nur 1 l/h sind es immerhin 24 liter am tag die im besten fall no3 frei werden.
Stimmt, effizienter als meine dreitägigen WW.

Zitat

das alles aber erst, wenn sich ein entsprechendes millieu eingestellt hat. bis dahin darf ein nur absolut geringer fluss von ein paar tropfen je minute bestehen.

Das wußte ich nicht. Aber auch einrichtbar.

Unabhängig von diesen Gedanke sorge ich nun 1) für eine deutlich verstärkte Ringströmung und werde 2) die Durchströmung des derzeitigen Zeolith-Zylinders auf 1 l/h reduzieren.

In einem Vierteljahr wissen wir mehr.
Schöne Grüße,
Werner


RS Reefer 170 de luxe
AI Hydra 26 HD + seitlich je drei + oben zwei 20 W LED-Leisten 13.000 K.
Strömung Tunze 6055 + 6040 mit 7096 Controller.
Rückförder Tunze 1073.050, <500 - 600 l/h, 45 Minuten Futterstop-Automatik.
Schego TRD.
Bubble Magus C3.5 per Fadenrad modifiziert.
Kohle + PO4 Adsorber (Fe); monatlicher Wechsel.
150 ml Zeolith, 75 l/h; monatl. Wechsel.
KH und Ca 'Balling light', Jod 0,2 ml/Woche.
Salz FM-pro; Salinität 34 PSU/ 52 mS.

6 % Wasserwechsel jeden 3. Tag. Immer!

Beiträge: 243

Aktivitätspunkte: 1290

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

18

Samstag, 26. Mai 2018, 07:28

Guten Morgen Werner,

ich finde Dein Projekt recht interessant aber wollte nochmals auf das Zeolith eingehen. In Deinem Fall wird Zeolith als Ammoniumaustauscher verwendet. Es kann also nur Ammonium aufgenommen werden. Und da das Zeolith auch iwann voll ist, muss es alle 4 bis sechs Wochen getauscht werden. Falls man nun Kohelstoff zugibt, vermehren sich Bakterien im ganzen Becken, sicherlich auch im Zeofilter aber das ist uninteressant. Das Zeolith soll aus reiner Ammoniumaustauscher dienen, das ist sein Hauptzewck. Fall Du nochmals Bock hast würde ich mir das Zeolith von Aquaforest besorgen, die Schreiben, dass Ihre Zeo nicht geschüttelt werden muss und im normalen Fliesbettfilter verwendet werden kann. Lese doch mal hiernach. Wichtig ist, dass man den Durchfluss auch auslitert um hier korrekte Daten zu haben. Der Durchluss im TB muss natürlich auch dementsprechend sein. Eine gute Strömung im Hauptbecken sollte auch vorhanden sein, um das Ammonium gut und schnell ins TB kommt.

Es wäre auf jeden Fall einfacher als jetzt nen Nitratfilter zu bauen.

Lg
Martin

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 17 311

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 88865

Danksagungen: 3598

  • Nachricht senden

19

Samstag, 26. Mai 2018, 07:29

1) für eine deutlich verstärkte Ringströmung und werde 2) die Durchströmung des derzeitigen Zeolith-Zylinders auf 1 l/h reduzieren.

ich denke das ist erstmal ein guter anfang, bevor du noch zusätzliches filtermaterial einbringst.
-

-

Beiträge: 1 287

Aktivitätspunkte: 6530

Danksagungen: 282

  • Nachricht senden

20

Samstag, 26. Mai 2018, 09:33

moin,

meine nitratfilterzeit lag in den 90ern - vodkafilter

der durchfluß betrug ca. 1 tropfen pro sekunde.

bei nassfiltern gibt es 3 möglichkeiten:

1. no3 erhöht sich
2. no3 bleibt gleich
3. no3 sinkt
-----------------------
besten gruß auch...
joe

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 24 540 Klicks heute: 53 560
Hits pro Tag: 19 632,39 Klicks pro Tag: 47 736,25