Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

halamala

unregistriert

1

Mittwoch, 6. August 2014, 14:18

Alternative zur Osmoseanlage

Hallo,
mir gefällt das viele Abwasser bei der Osmoseanlage nicht.
Es gibt ja die Alternative mit Harzen.
Kann mir jemand helfen?
Nitrat ist unter 6mg/l und Phosphat 0,15mg/l . Silikat jedoch über 18mg/l. Das würde ich mit einer Osmoseanlage nicht herausfiltern können und so oder so einen Silikatfilter benötigen

halamala

unregistriert

2

Mittwoch, 6. August 2014, 14:29

Würde auch nicht gerne mit Laugen herum spielen, somit neues Harz kaufen. Lohnt es sich dann überhaupt?

Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. August 2014, 15:01

Ob sich das lohnt hängt in erster Linie von Deiner Wasserhärte ab. Bei hartem Wasser wird das Harz viel schneller erschöpft sein als Dir lieb ist. Deshalb habe ich eine ordentliche Osmose genommen und dann noch eine 3l-Harzsäule dahintergehängt. Das Harz is bei weitem teurer als das Abwasser der Osmose.

Gruß
Sandy

    Deutschland

Beiträge: 1 141

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 5860

Danksagungen: 204

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. August 2014, 15:29

Hallo Jan,

ich habe eine nicht gerade kleine Osmoseanlage und dahinter hängt ein 5 Liter Silikatfilter.
Das anfallende Abwasser kannst du in einem großen Kanister oder Tonne auffangen und zum Blumengießen benutzen.
Und, wenn es sein sollte, auch für die Toilettenspülung einsetzen. Na ja, meistens spielen dabei die Frauen nicht mit. Ich kenne das. :118243~111: :EVA1E6~134:

Wie sich es mit Harzen verhält, kann ich dir leider nicht sagen, sorry.

Gruß
Michael
Gruß
Michael 8)

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 18 228

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 93470

Danksagungen: 4295

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. August 2014, 16:01

entscheidend bei der frage ist, wieviel wasser wird die woche benötigt? gibt es die möglich zwischenzulagern?

ne gute osmoseanlage mit nem verhältnis von ca. 1:1 kost nicht mehr die welt, wird aber erst ab einer gewissen wassermenge rentabel.
bei sehr hartem wasser, ab 7-8, wird der vollentsalzer unrentabel.

also, eher ne kleine osmoseanlage mit mehr abwasser, als ständig harz wechseln oder aufbereiten (lassen).
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

cubicus

Moderator

Beiträge: 4 421

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23870

Danksagungen: 845

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. August 2014, 16:13

Hallo Jan,

nimm doch einfach eine gute Osmoseanlage (evt mit Druckerhöhungspumpe). Dann hast Du im besten Fall Verhältnis Abwasser : Reinwasser 1:1.
Dahinter dann einen Harzfilter zur Silikatentfernung etc.
Beispiel: Wenn du Wasserhärte um die 10 hast und nur über Kationen/Anionen-Harzumtauscher filterst, dann hast Du bei einer 3Liter Harzsäule 4500 Härteliter Filterkapazität. (1Liter Harz = 1500 Härteliter).
Das bedeutet bei Gesamthärte 10°dH
4500 HL : 10 (Gesamthärte) = 450 Liter Reinstwasser zur Nutzung fürs Aquarium.
Da kannst Dir jetzt selber ausrechnen wie lang des reicht.
Ausserdem ist noch wichtig zu sagen, dass Dein Silikat bereits viel früher wieder vollständig ungefiltert durch das Harz fliesst, obwohl der Leitwert noch in Ordnung zu sein scheint. Die Kapazität ist für Silikat einfach schneller aufgebraucht. Da musst Du immer mal wieder Silikattest machen.

Würde in jedem Fall wie Michael empfohlen hat, wenn möglich das Osmoseabwasser auffangen(Blumengiessen etc) und dann hast Du eine umweltfreundliche Lösung gefunden. Weil das aufgebrauchte Harz musst Du ja entweder regenerieren (Säure, Lauge) oder entsorgen.

Grüsse,
Matthias

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 4 340 Klicks heute: 7 274
Hits pro Tag: 20 083,32 Klicks pro Tag: 48 477,73