You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Fjoergyn

Beginner

  • "Fjoergyn" started this thread

Posts: 16

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

1

Sunday, September 1st 2013, 4:56pm

Interessierter Anfänger mit Fragen

Hallo Nanoriffe.de-Form,

da dies mein erster Beitrag ist, kurz eine Vorstellung. Ich bin 29 Jahre jung und lebe mit meiner Verlobten in München. Da ich mich schon immer für die Unterwasserwelt (speziell Riffe) interessierte und ich Stunden im Aquarium verbringen kann, lag es auf der Hand es mit einem MW-Nanoriff zu versuchen. Erstmal nur ein kleines, da wir in spätestens 3 Jahren auswandern werden. Wenn mir das Handling des Tanks gelingt (wovon ich ausgehe ), steht dann einem großen (>500L und irgendwann 10000L) nix mehr im Wege. Aber erstmal kleine Brötchen backen.

Ich habe mich die letzten Tage massiv in das Thema eingelesen (vor allem in Foren), sodass nach und nach doch einige Spezialfragen kamen.

Anfangs hatte ich noch das Dennerle 60L im Auge, allerdings lese ich eher schlechtes drüber: Heizstab kann kaputtgehen, 4in1 auch eher suboptimal. An anderer Stelle wurde geschrieben, dass er für das Geld ein 3x so großes Aquarium auf die Beine stellen konnte. Jedenfalls habe ich inzwischen das Blenny im Auge.

1) Der Abschäumer muss bei einem MW Aquarium ja nicht ständig laufen. Da das AQ evtl. ins Schlafzimmer kommt: Wie laut ist der Rest?

2) Eigentlich könnte man sich die Technik auch komplett selbst zusammenstellen, was den Vorteil hat, man kann sich die Raummaße das AQ selbst aussuchen. Wie schwer ist sowas für einen kompletten Neueinsteiger - vor allem im Hinblick auf den Abschäumer. Wäre mir das zuzutrauen? Im einfachsten Fall kann ich die Technik auch ins Becken hängen (a la Dennerle) - nur geht das auch mit dem Abschäumer? Kenn jmd. ein Tutorial für den Aufbau eines Techikteils? Ich würde mir dann ein weniger tiefes, dafür breiteres AQ holen. Macht das in einem Riff-AQ Sinn?

3) Aus Interesse: Wie gelangt beim Blenny das Wasser in den Technikteil?

Thema: Urlaub.

4) Kann man das MW-AQ einmal im Jahr für 14 Tage unbeaufsichtigt lassen? Für Futter gibt es ja Futterautomaten, aber wie ist dass mit dem verdunstendem Wasser? Da das Blenny keine Abdeckung hatt, geht pro Tag 0.5L verloren. Kann ich da im Urlaub einfach ne Glasplatte drauflegen? Die würde dann allerdings eine Öffnung für den Futterautomaten brauchen... Zur Not hätte ich jemanden der auch einmal die Woche reinschaun könnte.

5) Auch wenn es absolut nicht meine Top-Priorität ist: Wegen dem Abschäumer (und den 80L) wäre der Blenny wohl auch geeigneter für 2 kleine Fische (ich kann euch beruhigen: keine Clownfische).

6) Kann mir jemand einen Anhaltspunkt geben was ich in einem 60L Tank halten kann, was in einem 30L Tank nicht geht. Respektive auch 80L vs. 60L.

7) Warum sind Glasrosen im AQ nicht gern gesehen? Sind es Schädlinge oder geht es nur um die Optik? Ich finde sie eigentlich ganz schön.

8) Gibt es in München und Umgebung irgentwelche Adressen die ich kennen muss. Welche Zoo-Läden haben eine MW-Abteilung? Was ist eine gute Adresse für LS? usw.

Ansonsten bin ich noch in der Planungsphase, da das ganze erst Ende September gestartet wird.

Das war es erstmal, aber es werden sicher noch Fragen kommen. Je besser ich plane, desto reibungsloser läuft es nachher Man soll ja nix überstürzen.

Viele Grüße,
Rainer

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

2

Sunday, September 1st 2013, 5:21pm

Hallo Rainer,

zu 1)
beim Abschäumer bin ich anderer Meinung: er sollte wirklich immer laufen, da er durch die Belüftung die Wasserwerte stabilisiert und Sauerstoff ins Becken bringt. Du kannst auch ohne Abschäumer ein Becken betreiben, wenn dort keine größeren Tiere drin sind und vor allem nicht oder nur sehr wenig gefüttert wird.

zu 2)
Gerade Anfänger fahren mit einem etwas größeren Becken meist besser, da durch das größere Wasservolumen mehr Fehler weggesteckt werden.

zu 4)
Das kommt auch viel auf den Besatz an, ob die 14 Tage akzeptabel sind. Wenn die Tiere mit Trockenfutter zufrieden sind, sollte das gehen. Für das verdunstende Wasser gibt es Nachfüllanlagen.

zu 7)
Glasrosen sind sehr durchsetzungsstark und vermehrungsfreudig. Sie vernesseln andere Tiere und vermehren sich so lange, bis das Becken praktisch nur noch aus Glasrosen besteht, wenn man ihnen nicht Einhalt gebietet.

Gruß
Sandy

Alex_Muc

Unregistered

3

Sunday, September 1st 2013, 5:33pm

Hallo,

zu 1) Der Rest kann sehr leise sein, oder sehr laut. ;) Da habe ich mit denselben Marken schon unterschiedliche Erlebnisse gehabt. Was hilft: Dickes Glas gegen Vibrationen, das hast Du bei den kleinen Becken leider nicht. Aber mit etwas Geduld und Auswahl ist das hinzukriegen, z.B. ist die Sicce Voyager Nano Stream wirklich sehr leise, die Tunze 6025 war bei mir in einem kleinen Becken noch zu laut und zu stark...

2) Mit Beratung kannst Du auch gut selbst zusammenstellen, wobei ich das Blenny ein gutes Konzept finde, wenn Du sowieso alles neu brauchst. An Abschäumern gibt es Hangons, die nur im Becken ansaugen, aber aussen angehängt sind, die sind aber auch recht groß. Ansonsten mal den Tunze 9004 Abschäumer ansehen. Eine kleine Technikkammer ist immer zu empfehlen...
Die Maße: Möglichst tief - Meerwasser "stiehlt" ca. 30 % der Tiefe, da es Licht anders bricht...

3) Beim Blenny sind Schlitze in der Rückwand, durch die das Wasser geht. könntest Du beim Selbstbau über einen Überlaufkamm erreichen...

4) Unbeaufsichtigt ist 14 Tage schlecht. Ich war schon mehrmals 3-4 Wochen weg, aber alle 3-5 Tage waren Freunde da, füttern, und Wasser nachfüllen, generell mal nach dem Rechten sehen... Das Becken sieht nach 4 Wochen nicht schlecht aus, nur die Scheiben sind etwas schmutzig :S

5) Ins Blenny gibts nette Fische. Grundel mit Partnerkrebs, Gobiodon histrio, sonstige kleine Grundeln... genug Auswahl!

6) Schau mal bei meerwasserlexikon.de, da kannst Du bei der Suche nach Literzahl suchen.

7) Glasrosen vermehren sich, wobei mit ein paar durchaus ein "Leben" Möglich ist... die meisten bekämpfen sie schnellstmöglich...

8) Unbedingt TomsMeerundMehr in Gilching/Germering. Top Händler, berät sehr gut, und rät v.a. auch mal von Sachen ab, auch wenn er keinen Umsatz macht. Korallen und Fische sind bei ihm immer top, hatte ich noch keinen Ausfall!

Gruß
Alex

Herr Lehmann

Mad Scientist

    info.dtcms.flags.de

Posts: 1,374

Location: Düsseldorf

Occupation: Laborleiter

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 2

  • Send private message

4

Sunday, September 1st 2013, 5:33pm

Hi Rainer,

hola die Waldfee. Da sind ne Menge Fragen.

In meiner Signatur findest du auch eine kleine Hilfe für Einsteiger. In dem verlinkten Thread existiert eine kleine PDF-Datei zum herunterladen.

Zu:

1.) An einem Meerwasseraquarium hängt schon eine Menge Technick. So ganz leise ist das natürlich nicht. Mit Gummimatten und qualitativ hochwertigen Produkten kann man das schon beschräncken. Aber hören wirst du es immer. Ich selber hatte ein 350er Jahre lang im Schlafzimmer stehen und es war schon gut hörbar. Mich hat es nicht sonderlich gestört, aber das empfindet jeder anders. Ob der Abschäumer nun permanent laufen sollte hängt vor allem vom Besatz ab. Becken mit hauptsächlich SPS-Besatz sollten schon gut abgeschäumt werden und dies permanent (meine Meinung). Weichkorallen sind da weniger empfindlich.

2.) Bei der Zusammenstellung helfen dir hier bestimmt viele Leute gern. Musst halt nur sagen was du wirklich haben willst:
Liter
Korallen
u.s.w.

3.) Ich glaube über Schlitze und so etwas wie einen Überlauf. Genau weiss ich es nicht, hatte nie so ein kleines Ding.

4.) Ganz unbeaufsichtigt nicht, aber der Vertretung kann man das Leben sehr einfach machen. Automatische Nachfüllanlage für das verdunstete Wasser und ggf. eine Dosierpumpe für die Versorgung mit Spurenelementen und Mineralsstoffen. Wie plegeaufwändig das Becken wird hängt vom Besatz ab!

5.) Für das Blenny gibt es schon einige geeignete Fische. z.B. Zwerggrundeln aus der Gattung Trimma und Eviota. Partnerkrebs mit Grundel da Standtorttreu.

6.) Die größe des Aquariums ist für die Haltung von Korallen weniger entscheident als für die Haltung von Fischen und Krebstieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Fehler in kleineren Becken, größere Auswirkungen haben.

7.) Glasrosen können andere Blumentiere (Korallen) schwer Schädigen, ja sogar abtöten. Da sie ein ordentliches Vermehrungspotential besitzen, können sie ein ganzes Becken einnehmen. An Korallenhaltung ist dann nicht mehr zu denken.
Gruß,
Ben
:hmm: Einsteigerhilfe benötigt? Dann klicken Sie hier! :this:

oppi

Trainee

Posts: 150

Location: Aldenhoven

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

5

Sunday, September 1st 2013, 5:39pm

Hi Rainer

Zu1:also ein Aquarium im Schlafzimmer wäre für mich störend, weil vom Abschäumer und
von der Strömungspumpe immer ein summen zu hören ist.


Zu3:in der schwarzen Glasplatte sind Schlitze drin dadurch kann das Wasser ins Technikabteil laufen.

Zu5:Grundeln wären z.B. möglich


Gruß
Marcel

Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 10,182 Clicks today: 15,165
Average hits: 22,411.4 Clicks avarage: 52,086.22