You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

1

Thursday, October 16th 2014, 4:35pm

216l Cube in der Entstehungsphase

Moinsen zusammen,

wie einige ja vielleicht durch meinen Thread zur Planung bzw. Dokumentation meiner DIY-LED-Lampe mitbekommen haben, plane ich derzeit für etwa anfang des Jahres einen 60x60x60 cm, also 216l Würfel. Der Unterschrank steht grob auch soweit, also soll als nächstes das Aquarium her.
Bis jetzt bin ich auf dem Trichter das ganze mit Triton-Methode laufen zu lassen.

Ich habe schonmal einen Aquarienbauer angeschriebenn und ein erstes Angebot erhalten.
Der Würfel wird einen Überlaufschacht hinten rechts bekommen und darüber mit einem 40x40x40 cm Technikbecken verbunden sein.

Leider Steht die Deckplatte auf dem Schrank etwas über, da dies zuerst standortbedingt nötig war. Inzwischen habe ich etwas umgeräumt und hätte da auch abschließen können, aber jetzt muss dadurch die Überlaufkammer halt etwas größer werden.



Wie genau die Maße des Schachtes werden weiß ich noch nicht, ich finde bloß immer Angaben dazu, welchen Bohrdurchmesser man für die Verschraubungen braucht, aber nicht wie groß der Außendurchmesser dieser ist, bzw. wie weit die dann außeinander sein müssen. Aber das wird mir der Aquarienbauer im Detail sicherlich sagen können ;)
Angedacht sind ein 25mm Zulauf und 2 32mm Abläufe (Regulär + Notablauf)


Für das Technikbecken habe ich eigentlich nur 2 Kammern vorgesehen, eine für Technik und eine als Algenrefugium

Hier mal die Draufsicht so wie ich mir das vorstelle:



Was haltet ihr davon? Das Algenrefugium ist so bei 35cm Wasserstand etwa 31l groß, also etwa 14% des Hauptbeckens. Die Technik steht relativ eng und alles in einem Abteil, gibts da Probleme?
Da man nach meinem Kenntnisstand Aktivkohle und Phosphatadsorber nicht im gleichen Filter betreiben soll, habe ich 2 kleine Wirbelbettfilter eingeplant, kennt den jemand und kann vielleicht was dazu sagen? Was wäre eine ebenso platzsparende Alternative?

Der Abschäumer soll ein Coral Box D 300 DC werden. Dieser hat etwas kleinere Abmessungen als der bewährte Bubble Magus Curve 5 und soll ebenfalls sehr gut/leise sein.

Zu guter letzt die Rückförderpumpe, wie gerne hier empfohlen eine von Jebao, die DC-3000.

Der Heizstab soll mit ins Refugium, da stört er sicherlich nicht. In meinem Süßwasseraquarium habe ich einen Eheim Jäger und bin recht zufrieden damit.

Als Technik für das Hauptbecken bleiben dann eigentlich nur noch die Strömungspumpen.
Ich schwanke noch zwischen 2x Jebao RW-4 und 2x Tunze 6020 mit Wavecontroller 7092
Preislich nimmt sich das nicht viel, die Jebaos sind etwas stärker (zu stark?!) und vermutlich flexibler.
Mit Tunze habe ich aber bis jetzt gute Erfahrungen gemacht.


An zusätzlicher Technik dachte ich an:

Aqualight Wassernachfüllung
Jebao DP-4 Dosierpumpe
IEM Aqua 285FMK Umkehrosmose + Filtergehäuse für Harze
Wassertests wie von Martin Kuhn in seinem FAQ empfohlen, für Phosphat das Hanna Checker-Gerät.
Als Salz das Tropic-Marin Pro-Reef, wie von Triton empfohlen.

Die Dosierpumpe und die Adsorber kaufe ich vielleicht erst später, da Anfangs Triton noch nicht so viel Sinn macht, denke ich.


Zuerst geht es mir aber mal ums Technikbecken. Passt die Aufteilung so? Wenn ja, wie hoch soll die Trennscheibe sein?
Wenn ich von 35cm Wasserstand im Refugium und 20-25cm im Technikteil ausgehe, bleiben noch etwa 13,8l bis das TB Überläuft. Wobei das nicht stimmt, da die Volumen von den Geräten noch abgezogen werden müssen. Sagen wir also 10l.
Ich weiß halt noch nicht genau wie groß der Überlaufschacht wird, aber angenommen der Schacht ist Randvoll mit 58cm Wasserstand und hat die Maße 18x17, dann wären das schon fast 18l. Das passt so nicht :D
=> Das Refugium muss kleiner?

Und wenn der Wasserstand Refugium zu Technik 10cm Unterschied hat, und quasi nur durch eine Scheibe mit Kamm oben drauf getrennt wird, wird das ordentlich plätschern, oder?

Ich hoffe ich habe nichts vergessen und freue mich über Hilfe, Verbesserungsvorschläge und Kritik.

Grüße,
Max
Grüße,
Max

    info.dtcms.flags.de

Posts: 2,219

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 11

  • Send private message

2

Thursday, October 16th 2014, 5:05pm

Hallo Max. Die Tunze 6020 kannst du nicht steuern. Gruß Akki

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

3

Thursday, October 16th 2014, 5:26pm

Moin Akki,

ja da hast du recht :D Ich hatte den Text zwar gelesen, aber i.wie ist nur "Steuerbar mit dem Multicontroller 7095, 7096,
7097 sowie dem Wavecontroller 7092." hängengeblieben.
Was hat das über die 6040 auch in der Beschreibung von der kleineren Pumpe zu suchen-.-

Dann werdens wohl die Jebaos.
Grüße,
Max

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

4

Thursday, October 16th 2014, 5:46pm

Hallo Max,

das Algenrefugium ist schon von guter Größe, nur das Technikabteil ist zu klein. Da fehlt der Platz, um die Pumpe mal etwas hin- und herzurücken. Auch Kabel stehen manchmal ab und lassen sich nicht direkt im 90°-Winkel hochführen, ohne dass sie an den Rand stoßen und so die Vibrationen übertragen. Du brauchst mindestens 2-3cm zur Seitenscheibe Abstand, allein, um die Kabel sauber legen zu können.
Deshalb besser mit 20cm Breite für das Technikabteil planen.

Den Platz für die Steckdosen, das Nachfüllwasser und die 4-5 Kanister für die Triton-Flüssigkeiten mit den Dosierpumpen hast Du schon berücksichtigt? Lösung 3 gehen wir inzwischen dazu über, nicht aus 3a und 3b zusammenzumischen sondern einfach getrennt zu dosieren, sonst kristallisiert immer einiges unkontrolliert aus. Zusammen mit dem Rückführkanal sind das 5 Kanister, das Nachfüllwasser nicht eingerechnet. Du wirst den Platz im Schrank bis zum letzten effizient nutzen müssen, um alles unterzubekommen.

10cm sind zuviel als Gefälle, das Plätschern wirklich furchtbar. Ich habe hinter den Überlaufkamm einen Schaumstoffstreifen gesetzt, um das runterfallende Wasser abzubremsen, aber den Platz hast Du nicht. Deshalb empfehle ich DRINGEND, das Algenrefugium nicht mehr als 2-3cm höher zu setzen als den Wasserstand des Abschäumers. Hinter dem Ablaufkamm wird sich das ohnehin noch etwas hochstauen, aber bis etwa 5cm Gefälle geht es noch vom Geräusch.

Gruß
Sandy

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

5

Thursday, October 16th 2014, 6:24pm

Hey Sandy,

danke für deine Antwort!

okay. Also entweder ein kleineres Refugium und dafür ein größerer Technikteil, oder ein größeres TB.
Letzteres wird schwierig, ich habe in meinem Unterschrank Platz von 51,2x53,2x80 cm (BxTxH).
Abzüglich 1,8 cm in der Tiefe für die Tür.



Der Schrank ist aus 18mm starkem Fichtenleimholz, Boden und Deckel aus 28mm.
Eigentlich wolte ich noch eine art Gerüst aus 24x44 Kanthölzern einkleben/dübeln, um dem ganzen noch mehr stabilität zu geben. Daher passt halt das 40x40 gut hin. Lasse ich die Verstrebungen weg, würde auch 50x40x40 gehen. Gerade so.
An sich ist das ganze schon ziemlich stabil, von Wand zu Wand und von Wänden zu Deckel/Boden sind jeweils etwa alle 6 cm 8mm Holzdübel gesetzt. Ich gehe nur immer gerne sehr sicher, deswegen das Gestell.

Wenn ich das mit meinem Juwel unterschrank vergleiche, sind die platten zwar dicker, der Abstand zwischen den einzelnen ist aber geringer und die ganze Konstruktion ist nicht so hoch wie meine.
Der Schrank wird noch grundiert und lasiert, in die Rückwand kommt ein PC Lüfter und das TB soll abgedeckt werden, wegen Luftfeuchte und Holz mach ich mir da keine Gedanken.

Aber zurück zum Thema Platz:
Ich hatte vorgesehen auf 60cm Höhe einen Zwischenboden einzulegen, abzüglich der 1,8mm welche dessen Stärke ausmachen, bleiben also gute 18 cm Platz, um Kanister, Pumpe, Steckdosenleisten und Kabel unterzubringen.
Über dem Abschäumer mit 45cm Höhe bleiben dann (Abzüglich Aquarienunterlage und Aquarium) noch locker 13cm Platz, um den Schaumtopf abnehmen zu können und im Becken zu hantieren.
Für die Tritonlösungen hatte ich an eine Liquid Box gedacht, de Nachfüllkanister hätte auch neben dem Schrank Platz.
Bzw. Wenn ich die Verstrebungen weglasse vor dem TB.
Grüße,
Max

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

6

Thursday, October 16th 2014, 7:12pm

Hallo Max,

ich fürchte, der Platz im Schrank reicht so nicht aus. Die Liquidbox ist wirklich nicht schlecht, nur fehlt noch ein Behälter für den Rückkanal. Zusätzlich fehlt noch der Platz für das Nachfüllwasser. Möchtest Du das wirklich alles außerhalb des Schrankes lassen?

Der Marco hat sich in seinem Becken einen schmalen aber sehr hohen Glaskasten für das Nachfüllwasser reingesetzt und 1l-Behälter für die Tritonflüssigkeiten verwendet, das reicht bei seinem 65cm Würfel für gute 10 Tage. Ähnlich würde ich das auch bei Dir vorschlagen, denn es sieht wirklich unschön aus, wenn diese Sachen außerhalb des Schrankes sind.

Ich habe selber auch ein relativ großes Refugium (50x50 mit 32cm Wasserstand), habe aber auch den Vorteil, dass ich ein längliches Becken habe mit größerem Unterschrank. Ein geräumiges Refugium ist schon klasse, da kann man notfalls mal einen Rabauken von Fisch zwischenparken, bis eine Lösung möglich ist, ganz zu schweigen von Krabben und ähnlichem. Trotzdem würde ich vorschlagen, das Refugium etwas kleiner zu machen und dafür die Technik komplett innerhalb des Schrankes unterzubringen. Mit etwas Hin- und Herüberlegen und passender Dimensionierung von Kanistern sollte das möglich sein.

Gruß
Sandy

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

7

Thursday, October 16th 2014, 8:40pm

Moin,

das es eng wird hab ich ja schon befürchtet, aber so schlimm :>
Wenn außerhalb, dann zwischen Schrank und Wand, da hab ich gute 20 cm die man eh nicht sehen würde, weils eben in der Ecke ist.

Drinnen ist natürlich trotzdme schöner.
Genau, einen schmalen hohen Kasten vor das TB, so meinte ich das auch. Hab mal ein bischen gegoogled und von Müsliboxen bis faltbaren Wasserkanistern war alles dabei :D
So gesehenn hab ich ja etwa 9-10 cm Platz in der Tiefe.. Ich bräuchte also was in Richtung 50x9x40, das wären 18l.
Wenn ich Akkis Verdunstungsthread richtig verfolgt habe, hat da jemand auch einen offenen 60er Würfel mit abgedecktem TB. Bei ihm verdunsten etwa 7l/Woche. Klar ist das bei jedem Unterschiedlich und hängt auch von der Raumtemperatur etc. ab.
Einmal die Woche die Behälter nachzufüllen wäre aber auch völlig ok für mich, Samstags ist eh Aquarientag mit Wasserwechsel bei meinen Malawis :)

Sowas hier Könnte also auf der Kante liegend i.wie befestigt benutzt werden, 4,5l in zusammengefaltetem Zustand und 10l bei 10cm Breite.

Angenommen ich bin mal weniger ein Schisser und vertraue meiner Konstruktion, lasse also die Kanthölzer weg und benutze ein 50x40x40 TB. Effektive 20cm (von mir aus auch 22cm) für die Technik, dann bleibeben noch 28,4 bzw. 26,4 cm für das Refugium.

25cm Wasserstand für die Technik (beim Abschäumer steht was von 15-30cm, was ist das denn bitte für eine ungenaue Angabe?!), 28cm für das Refugium => 28,6-30,8l netto fürs Refugium.
Bis das TB überläuft bleiben dann noch 23,9 24,8 netto, also geschätzt 20l.
Da kommts jetzt halt drauf an wie groß der Schacht wird, um die zurückfließende Menge an Wasser berechnen zu können.

Wegen den Tritonbehältern:
Die Liquidbox hat ja eigentlich nur den Vorteil, das sie schön kompakt ist und nen Anschluss dran hat. Ersteres wäre ja in meinem Fall schon wichtig. Ansonsten kann man ja jeden x-beliebigen Kunststoffbehälter nehmen.
Ich kann das auf dem Bild nicht so gut erkennen, aber man kann bei der Box nur den Anschluss abschrauben und nicht den ganzen Deckel abnehmen, richtig? Sonst hätte ich gesagt ich nehm 2 Liquidboxen, dann hab ich 4 für die Tritonelemente und verbinde die zwei restlichen für das zu entnehmende Wasser.

Wie groß ist die entnommende Menge denn ca.? Die Links zum Tritonrechner die ich bei meiner Recherche gefunden habe führen alle zwar zur tritonseite, aber nicht zum Rechner. Muss man da registriert sein?
Derjenige hatte aber etwa 2/3 der Zugeführten Elementz als entnommenes Wasser.
Grüße,
Max

Posts: 5,129

Location: Düsseldorf

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

8

Thursday, October 16th 2014, 9:05pm

Hallo Max,

die kompakten Würfelaquarien mit den relativ kleinen Unterschränken sind in der Tat sehr anspruchsvoll, was die Planung der Technik angeht. Wenn es nicht anders geht, dann baue Dir einfach einen entsprechenden passenden Behälter z.B. aus Plexiglas. Dann hast Du genau das, was Du brauchst.

10l könnte schon etwas knapp werden für eine Woche, ich würde da eher auf 15-20l zielen für das Nachfüllwasser. Der Rhythmus, dass ein Tag für das Aquarium vorgesehen ist steht aber auch bei mir so, da werden dann die Wasserwerte gemessen, Elements aufgefüllt, Nachfüllwasser wieder aufbereitet, Abschäumer gesäubert und allgemein das Notwendige erledigt.

Normalerweise steht in der Anleitung zum Abschäumer Minimum und Maximumwasserstand und welcher Wasserstand empfohlen wird. Meist ist das so 20-23cm Wasserstand, das als optimal empfohlen wird bei den meisten Abschäumern. Deshalb würde ich auch das Refugium auf keinen Fall höher als 25cm bauen. Ich könnte mich in den Hintern beißen, dass ich bei mir 30cm gemacht habe. Wenn ich mal die Gelegenheit habe, werde ich die Scheibe raustrennen und eine kleinere Scheibe reinsetzen.

Die Webseite von Triton ist wirklich nicht der Hit, der Methodenrechner dort ist ein toter Link. :S
Aber es ist tatsächlich knapp 2/3 der zugeführten Menge. Je nachdem, wieviel durch den Abschäumer zusätzlich verloren geht muss man das anpassen.

Gruß
Sandy

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

9

Friday, October 17th 2014, 6:48pm

Hi Sandy,

Da hast du wohl recht, dann werd ich mal aus Bastlerglas aus dem Baumarkt was zurechtpfuschen, Hauptsache dicht. ;)

bei Fishstreet steht folgendes zum Abschäumer:

"Jebao DC1200 Pump, can using Controller more easy Adjustable on the flow rate, the best water level from 30% to 100%, around 15cm to 30cm. Flexiable to change !"

Das heißt für mich, wenn ich die Pumpe auf 30% laufen lasse sind 15cm optimal, bei 100% 30cm.
Aber wenn du da aus Erfahrung sprichst, dann soll die Trennscheibe 25cm hoch sein, dann kommt das etwa hin.
Der Wasserstandsunterschied zwischen Refugium und Technik wird durch die Durchflussmenge der Pumpe und durch die Ablaufmenge gesteuert, richtig? Wenn aber die Pumpe zu viel und der Ablauf zuwenig macht läufts oben über. Also muss insgesamt mehr ablaufen als die Pumpe hochpumpt um in der Technik ein geringeren Wasserstand zu haben?

Ich war heute mal im Megazoo in Düsseldorf und hab mir da mal ein paar Tiere und Becken angeschaut. Der Wasserstand ist ja schon recht hoch, ich schätz mal 1 cm unter Beckenkante. Da muss man vorsichtig beim einrichten der Strömung sein :D

Ich schreib gleich nochmal den Aquarienbauer an, was denn ein becken mit 50x40x40 kosten würde. Die Technik soll dann effektive 21cm bekommen.
Das kann ich aber nur so Planen, wenn die Technik so stehen bleiben kann. Rückförderpumpe und Abschäumer bleiben so.
Was ist mit den Wirbelbettfiltern, Taugen die was? Brauch ich wirklich 2 oder erleichtert das bloß das wechseln der Filtermedien?
Oder vielleicht sogar doch nur Filtersocken?
Grüße,
Max

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

10

Sunday, October 19th 2014, 11:04pm

Moin,

ich hab gestern "ausversehen" den Abschäumer und die Wirbelbettfilter bei Fish-Street gekauft :) Ich mach das manchmal dass ich mich bis zum Ende durchklicke um zu gucken was nun wirklich inkl. Versandkosten zusammenkommt. Normalerweise gibts da nochmal ne übersicht und man muss bestätigen, bei Fish-Street war nach der Auswahl der Zahlungsart schon bestellt :D Aber was solls, ob jetzt oder im Dezember/Januar, dafür reichts noch ;)
Dummerweise gibts die Filter nicht im UK-Warehouse, die kommen jetzt wohl für $40 aus dem fernen Osten.

Mit dem Aquarienbauer hab ich mich jetz auch geeinigt, Bekomme das Aquarium mit Bohrungen, Schacht und Kamm, sowie das Technikbecken (50x40x40) mit Trennwand und Kamm für 284€. Ich glaub da kann man nicht meckern, allerdings sind die Meinungen zum Aquarienbauer im Netz eher zwiegespalten was die Qualität angeht (Aquarienbau-Schüren in Dortmund).
Die Kommunikation war etwas, naja, merkwürdig, es wurde nicht auf alle Fragen geantwortet und sehr einsilbig geschrieben, aber ich lass mich mal überraschen ;) Wenn ders jetzt nicht so baut wie ich wollte nehm ichs halt nicht.

Grüße,
Max
Grüße,
Max

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

11

Tuesday, January 13th 2015, 9:09pm

Guten Abend zusammen,

mal nach längerer Zeit was neues von meinem Projekt :)

Das Aquarium und Technikbecken habe ich seit mitte November bei mir stehen, hatte bloß viel zu tun und hatte keine Zeit den Schrank fertig zu machen.
Jetzt ist er aber grundiert, lasiert und die Tür ist (war) dran.
Unter den Schrank habe ich eine Teppichfliese gelegt, unter den Becken ist Aquarienunterlage.

Die Verrohrung ist zwar noch nicht dran, aber ich habe es mal befüllt um zu gucken ob der Schrank hält und alles gerade bleibt (was ein Nervenkitzel :D)



Im Schrank:


Den Überlaufkamm vom Schacht wollte ich bis ganz oben haben um möglichst viel Wasser reinzukriegen, ich hoffe mal da schwappt nix über ;)


Jetzt sind mir aber einige Sachen (und auch Probleme) aufgefallen, bzw. nochmal bewusst geworden.


1) So schön die flächige Ausleuchtung auch ist, der Teil der Lampe überm Schacht ist natürlich gelinde gesagt für den Popo.
Darüber habe ich bei der Lampenplanung schonmal nachgedacht, habs dann aber i.wie verdrängt. Ich wusste auch nicht dass der
Schacht so groß werden würde (wie Blauäugig von mir -.- Schachtmaße: außen etwa 21x21 cm )
Ich bezweifle dass ich die LEDs heile wieder abkriege um sie umzusetzen. Mit dem PC krieg ich auch immer noch keine Verbindung
zur Lampe, ich glaub ich probier mal Windows neu zu installieren.

2) Der Schrank stand vor dem Verleimen und Lasieren gerade, jetzt wo er fertig ist kippelt er minimal, daher die Teppichfliese
darunter. Dadurch ist es etwas besser geworden. Es ist nicht so, dass da Lasurtropfen oder so drunter währen, es wirkte nach
dem Verleimen schon so, als ob die Bodenplatte sich etwas verzogen hat. Es kippelt quasi über die Diagonale hinten links
nach vorne rechts.

3) Das Aquarium steht aber dadurch nicht mehr ganz gerade. Die Libelle der Wasserwage ist minimal verschoben, das ist nicht viel
dachte ich. Allerdings wirkt es sich so stark aus, das an der rechten vorderen Ecke der Wasserstand bis zur Beckenoberkante
etwa 3,6 cm, an der linken vorderen Ecke 4 cm und an der linken hinteren Ecke 4,5 cm beträgt. Das ist garkein so kleiner
unterschied. Kann mir das Probleme machen? (siehe Bilder am Ende) Ich habe dann auch nochmal vom Laminat bis zur Wasserkante
gemessen, da sind es nur noch etwa 1-2 mm unterschied. Und von Boden zu Beckenoberkante sind es 2 mm. 0 wären besser :>

4) Die Tür geht nicht mehr zu wenn das Becken voll ist, da hab ich wohl zu knapp geplant bzw. nicht bedacht/gewusst das der Schrank
sich etwas zusammendrückt und so die Tür blockieren könnte.

5) Der Abschäumer ist größer als von Fishstreet angegeben und passt gerade so in den vorgesehenen Bereich, ich hoffe das Passt
noch mit der Pumpe, sonst muss ich ggf. Technik-Abteil und Refugium tauschen.

6) Bei der Verkleidung des Ablaufschachts bin ich mir noch unschlüssig. Wollte eigentlich schwarze Plexiplatten von innen gegenkleben, aber dann hab ich i.wo gelesen,
man könne auch einfach den Schacht von innen mit schwarzem Aquariensilikon bestreichen. Das würde eine sehr ebene Oberlfläche zum Becken hin geben und es können
auch keine algen zwischenwachsen oder sich scmutz sammeln. Hat da jemand vielleicht schon Erfahrungen mit gemacht?

Das der Schrank so "Probleme" macht ärgert mich natürlich, ich hab viel Zeit und etwas Geld reingesteckt. Nen neuen möchte ich eigentlich deswegen nicht bauen.

Ich würd mich über weitere Anregungen und Einschätzungen zu den Problemchen freuen :)

Vorderseite:


Linke Seitenwand:





Edit vom Mod: Bilderlink angepasst.
Grüße,
Max

This post has been edited 2 times, last edit by "CeiBaer" (Jan 14th 2015, 4:46am)


Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

12

Thursday, May 7th 2015, 9:22pm

Guten Abend zusammen,

es geht allmählich loohoss :)
Das ganze hat jetzt deutlich länger gedauert als geplant (wollte eigentlich spätestens im Februar gestartet haben), aber lieber zu lange als zu kurz.

Alles steht, ich wollte nächste Woche Lebendgestein kaufen. Da gibts ja die üblichen verdächtigen Mrutzek und Whitecorals zur Auswahl, die ja wirklich top Gestein haben sollen. Als 3. Möglichkeit sehe ich für mich zu Joe's Korallenfarm zu fahren und mir dort Gestein auszusuchen. (oder gibts noch was besseres im Raum Düsseldorf bzw. Dortmund?)
Ich tendiere zu letzterer Variante, entweder Mittwoch oder Freitag zu Joe zu fahren. Ich habe noch nie ein Riff gebaut und es ist sicherlich nicht schlecht die Steine die man kauft schonmal gesehen zuhaben und im Laden jemanden zu haben der einen beraten und in der Auswahl unterstützen kann.
Das Gestein von Joe ist laut den wenigen Google-Ergebnissen die ich finden konnte auch gut, und er bekommt morgen frisches rein.
Wie ist sein Gestein so im vergleich zu dem von Whitecorals?

So, jetzt aber erstmal ein paar Bilder:

Gesamtansicht ohne Zwischenbrett


Mein Triton-Dosierbehälter: 2x ~900ml für 3a und 3b, 2x ~1,8l für Element 1 und 2 und ~3,6l zur entnahme.


Insgesamt 12 Steckdosen mit Überspannungsschutz (alle verwendet Oo)


Das Technikabteil bekommt auch noch eine Abdeckung aus Hartschaum wenn das Becken läuft. Die Triton-Elemente will ich hinten bei der RFP eintropfen, oder gibt es eine bessere Position?


Der Osmosewassertank (~18l)


Meine Selbstgebaute Lampe für das Refugium (2x8W T5). Die Lampe ist direkt an die Abdeckung geklebt.


Ein Blick ins TB: Die Wirbelbettfilter mussten aus Platzgründen leider nach links ins Refugium wandern, dafür ist der Heizer jetzt rechts mit drinnen. Das TB ist von außen komplett mit schwarzer Folie beklebt und wird so gut es geht abgedeckt. Das Aquarium steht in meinem Wohn-Schlafzimmer und wenn das Refugium nachts beleuchtet wird will ich noch schlafen können ;)


Gesamtansicht mit Zwischenboden. Links im Karton die Wassertests, daneben Aktivkohle und Phosphatadsorber und die Dosierpumpe.
Mit den Dosierschläuchen muss ich mir noch was überlegen, die knicken etwas wenn ich die Tür schließe.




Die Leitungen im Schrank sind in Verdrahtungskanal verlegt um das ganze ordentlich und übersichtlich zu halten.

Der Plan sieht dann jetzt wie folgt aus:
-Am Sonntag mit der Osmosewasserproduktion beginnen (IEM 380FMK-Bausatz mit Mischbettharzfilter) in 200l Regentonne
-Montag oder Dienstag damit fertig sein, Wasser auf Raumtemperatur kommen lassen und dann auf 25°C heizen.
-Dienstag Abend oder Mittwoch nachmittag aufsalzen, dann Mittwoch zu Joe um das Gestein und Chaetomorpha sp. fürs Refugium zu kaufen
-Riff aufbauen, Wasser rein, Technik einschalten und die Algen, Aktivkohle und Phosphatadsorber installieren
-Wasserwerte checken und ggf Freitag nochmal zu Joe und die ersten robusten Korallen kaufen
-dann sehen wir weiter :D


Meine Lampe habe ich erstmal wie folgt eingestellt:
Ab 8:00 dimmt UV hoch, ab 8:30 kommt Violett dazu, ab 9:00 Royal Blue, ab 9:15 Blau, ab 10:00 Weiß, ab 10:15 Cyan und ab 10:30 Rot.
Das ganze abends spiegelsymmetrisch zurück.
=>Blauphase von 8-10 Uhr, maximales Licht von 11-20 Uhr, Blauphase von 21-23 Uhr


Passt das so? Anfänglich erstmal alles bis 60%, außer Rot auf 20% und dann wenn Korallen da sind je nach Bedarf erhöhen.


Über den Konkreten Besatz mit Korallen, Fischen und Wirbellosen habe ich mir natürlich schon länger Gedanken gemacht, dazu schreib ich wann anders nochmal was, ggf. in einem extra-Thread. Nur eins dazu: Ich möchte unbedingt einen Seeigel halten und hab dazu gelesen dass die recht rabiat sein können. Eigentlich wollte ich das Riff nicht verkleben, macht es bei einem Seeigel Sinn das auf jeden fall zu tun?

Ich habe bis jetzt nicht vor etwas unter die Steine zu legen, ich bin mir da unschlüssig und da scheiden sich die Geister. 5 Leute 10 Meinungen. Vielleicht kleb ich noch was von der Hartschaumplatte ein.


Ich bitte um konstruktive Kritik zum Aufbau bzw. Vorgehen. Immer her mit Verbesserungsvorschlägen und Tipps :)


Ach ja: Falls es jemand in meinem Lampen-Thread gelesen hatte: Das Verbindungsproblem zum Bluetwiled habe ich unter Windows 7 nicht lösen können. Selbst eine komplette Neuinstallation und ein anderer Stick haben nichts gebracht. Ich hab dann auf einer VM Windows XP installiert, damit gings dann -.-
Grüße,
Max

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Chero (07.05.2015)

Gapa

Trainee

Posts: 122

Location: Köln

Occupation: Student

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 33

  • Send private message

13

Friday, May 8th 2015, 5:22pm

Hey Max,

welchen Seeigel hat du denn im Blick? Mespilia globulus - Kugel-Seeigel? Der nimmt vielleicht mal Algen, groben Korallenbruch und kleine Schneckenhäuser mit, aber bis jetzt hat der bei mir nix umgeräumt.

Mittwoch Lebendgestein und dann am Freitag schon robuste Korallen, dass halte ich für sehr optimistich. Warte etwas Baktereineentwicklung, Braunalgenphase, Wasserwertemessen, wenn dann alle gut ist, Cleaning Crew und Korallen rein.
Beste Grüße, Daniel :gamer:

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

14

Friday, May 8th 2015, 6:21pm

Moin Daniel,

ja genau, unter anderem den M. globulus. Ich schwanke zwischen M. globulus, dem T. gratilla (Pfaffenhutseeigel) und dem E. mathaei (Riffdach -Bohrseeigel). Je nach verfügbarkeit, wobei mir der mathaei am besten gefällt :) Der M. globulus ist also deiner Erfahrung nach unproblematisch?

Ja, das könnte in der Tat etwas optimistisch sein, aber der Trend geht hier ja doch Richtung schneller Besatz, wobei 2-3 Tage (Samstags wäre auch möglich) natürlich recht zügig sind. Aber wenn die Werte im Lot sind?!
Ich wäre da in Richtung Xenia umbellata, Zoanthus sp. und vielleicht einer robusten Montipora gegangen.
Grüße,
Max

Gapa

Trainee

Posts: 122

Location: Köln

Occupation: Student

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 33

  • Send private message

15

Friday, May 8th 2015, 7:42pm

Hey Max,

also ich habe keine bösen Erlebnisse mit dem M. globulus. Zu den anderen kann ich nix sagen, kannst ja mal im Meerwasserlexikon die Kommentare durchlesen.

Also ich hab versucht mich für 2 Wochen an die Regel, Finder raus, hat leider nicht immer geklappt. Bis jetzt stehen die Montis, Zoas, Scheibenanemonen und Euphyllia im 30l Becken gut. Auch die Cyanos sind weg. Ob es jetzt an den Microbe lift Mitteln liegt oder nicht, kann ich nicht sagen.

Hatte aber auch bei meinem Anfang ein Palythoa "Alien Explosion" auf LG und die wächst prächtig. Die Einfahrphase hat ihr nicht geschadet.
Zoanthus können ziemlich zickig sein, hab gerade eine ganze Kolonie verloren, dass ärgert schon sehr.
Xenia umbellata hat bei mir gut geklappt, nach der Einfahrphase, bei manchen klappt es auch nicht.
Beste Grüße, Daniel :gamer:

This post has been edited 1 times, last edit by "Gapa" (May 8th 2015, 7:44pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Orundar (08.05.2015)

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

16

Friday, May 8th 2015, 9:26pm

Moinsen,

vielen Dank für deine Erfahrungen.
Ich hab auch nochmal nen bischen gegoogled: Der Echinometra mathaei soll der Baumeister sein, der alles zerlegt, ich hatte das irgendwie mit dem M. globulus in Verbindung gebracht. Dann fällt der mathaei leider raus. Joe hat (zumindest laut Website) die beiden anderen im Angebot, dann werd ich mich wenn es so weit ist auch nochmal mit den Leuten da unterhalten :)

Nicht an die 2 Wochen Finger raus gehalten heißt du hast auch recht früh besetzt?
Die Palys sind die giftigen, ne? Die haste dir also "eingeschleppt" oder wie? Lässt du die im Becken?
Das mit den Xenia hab ich auch schon gelesen, bei manchen klappts bei manchen nicht, auch wenn die Parameter sehr ähnlich sind.
Grüße,
Max

Gapa

Trainee

Posts: 122

Location: Köln

Occupation: Student

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 33

  • Send private message

17

Saturday, May 9th 2015, 12:22am

Nein nicht besetzt, nur noch mehr Lebendgestein und Sand reingesetzt.

Ja Palythoas sind giftig, aber auch Zoanthus sind nicht ohne. Ich hab mir die nicht eingeschleppt, sondern unbewust mitgekauft. Nein die sind immernoch drin, auf dem Stein den ich mit Ihnen gekauft habe, den haben sie komplett eingenommen und hab schon Ableger von Ihnen gemacht.
Beste Grüße, Daniel :gamer:

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

18

Saturday, May 9th 2015, 2:30pm

Moinsen,

achso :) Hat sich das nachträgliche einsetzten stark negativ bemerkbar gemacht?

Argh, mein Sand hängt seit 4 Tagen im Zielpaketzentrum Krefeld fest, keine Ahnung wieso. DHL weiß natürlich auch nichts.. ich hoffe der kommt noch bis spätestens Dienstag, der Sand will ja auch noch gespült werden.

Hab gerade mal deinen Anemoengarten angeschaut, sieht gut aus :)
Schade um die Zoanthus die du verloren hast.
Ich bin gespannt wie sich das mit der E. quadricolor entwickelt.
Ich find die Kombination Anemone und Anemonenfisch ( in meinem Fall E. Quadricolor und O. percula) super gut und habe schon bestimmt 10 mal umentschieden ob ich sie pflegen möchte oder nicht. Ich hab einfach angst das mir die Anemone im Becken alles kaputtmachen könnte. Und seit ich im Zooland Düsseldorf (oh man haben die ungepflege Aquarien Oo die armen Tiere) eine Gruppe von (ich glaub es waren 3) direkt nebenanandersitzenden quadricolor gesehen habe, die in etwa so groß war wie mein gesamtes Aquarium bin ich eigentlich entgültig davon weg.
Grüße,
Max

Gapa

Trainee

Posts: 122

Location: Köln

Occupation: Student

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 33

  • Send private message

19

Saturday, May 9th 2015, 3:19pm

Nein hat es nicht. Hab aber von anfang an mit Microbe lift dosiert.

Ja ich bau halt das Becken und den Besatz um die E. quadricolor. Die zieht bald in neue 250l Becken. Ich hab vorher auch immer gesagt nein will ich nicht, jetzt kann ich Sie mir garnicht wegdenken.
Beste Grüße, Daniel :gamer:

Orundar

Trainee

  • "Orundar" started this thread
  • info.dtcms.flags.de

Posts: 110

Location: Düsseldorf

Occupation: Dualer Student Elektrotechnik

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 6

  • Send private message

20

Sunday, May 10th 2015, 10:51pm

Moin,

das glaub ich, das sind echt schöne Tiere diese Anemonen. Ich denke mal ich hab mich da aber auch mit der Wahl eines Würfels als Becken selbst ins Bein geschossen :> Aber ein Rechteckiges passt nunmal nicht.

Was mir noch eingefallen ist: Wen ich meine beiden Wirbelbettfilter mit Aktivkohle und Phosphatadsorber (beides von ROWA) bestücke wäre es ja sinnvoll oben und unten Filterwatte oder ähnliches zu platzeren damit kein Abrieb ins Becken kommt. Zumal das ROWAPhos-Zeug eh so fein ist, dass es ohne ausgespült werden würde.

Nehm ich da am besten Filterwatte oder einen gröberen Schwamm?
Im Sangokai-Guide (sehr nützlich, aber einiges doch genau andersrum als bei Triton empfohlen) steht z.B. dass immer grobes Material zu verwenden ist, da es mit der Zeit eh zum Feinfilter wird. Das ROWAPhos würde durch die gröberen aber durchpassen denk ich, also bleibt nur Watte. Ich hoffe das setzt sich nicht so schnell zu.
Und wie ist das da mit der Nitratbelastung? Es heißt ja immer Filterwatte/flies etc. soll möglichst wöchentlich gewechselt werden, um einen Nitratanstieg zu vermeiden. Ich hatte nicht vor die Filtermedien wöchentlich zu wechseln. Wenn ich das wirklich so oft reinigen muss, müsste ich ja jedesmal den Filter leerräumen, das Medium auffangen und die Watte erneuern. Ist das notwendig oder ist der zu erwartende Nitrataustrag aufgrund der geringen Masse (des geringen Volumens) an Filterwatte zu vernachlässigen?

(Ich weiß, doofe Frage, keiner kann vorhersehen wie das mal sein wird^^)

So, Wasser läuft :)
Grüße,
Max

Similar threads

Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 6,044 Clicks today: 13,477
Average hits: 22,417.57 Clicks avarage: 52,093.45