You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

pulzyie

Beginner

  • "pulzyie" started this thread

Posts: 4

Location: Itzehoe

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 1

  • Send private message

1

Monday, May 25th 2015, 11:42am

Gilbers Multireferenz + PO4 Test

Moin,

ich habe mir die Gilbers Multireferenz und den PO4 Test gekauft. Bei der Multireferenz ist o-PO4 mit 1mg/l angegeben , dieser Wert ist bei dem PO4 Test der Endwert der Farbskala.

Kann man die Multireferenz mit Osmosewasser verdünnen um so einen Wert zu erhalten der in beide Richtungen Abweichungen anzeigt?

Gruß
Christian

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Yuk (25.05.2015)

Tow

Intermediate

Posts: 332

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 3

  • Send private message

2

Monday, May 25th 2015, 12:36pm

Quoted

Moin,

ich habe mir die Gilbers Multireferenz und den PO4 Test gekauft. Bei der Multireferenz ist o-PO4 mit 1mg/l angegeben , dieser Wert ist bei dem PO4 Test der Endwert der Farbskala.

Kann man die Multireferenz mit Osmosewasser verdünnen um so einen Wert zu erhalten der in beide Richtungen Abweichungen anzeigt?

Gruß
Christian



Mir wurde das in Foren immer so empfohlen. Finde aber dass dadurch Fehler auftreten können (UOA arbeitet nicht korrekt und lässt Po4 durch oder das Mischverhältnis ist falsch. Eine andere Möglichkeit gibt es aber wohl nicht.

Grüße Torben

Gesendet mit Tapatalk

cubicus

Moderator

Posts: 4,830

Location: Ravensburg (am Bodensee)

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 1104

  • Send private message

3

Monday, May 25th 2015, 1:16pm

Bei der Multireferenz ist o-PO4 mit 1mg/l angegeben , dieser Wert ist bei dem PO4 Test der Endwert der Farbskala.
Hallo Christian,

das ist so, weil es sehr schwierig ist einen niedrigeren PO4-Wert in einer Multireferenz dauerhaft stabil und haltbar aufrecht zu erhalten.
Man kann den Wert verdünnen. So wie es Torben bereits sagte ist das auch gängige Praxis.

Gruß,
Matthias

IngridR

Professional

    info.dtcms.flags.de

Posts: 1,225

Location: Harrislee

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 244

  • Send private message

4

Monday, May 25th 2015, 1:16pm

Hallo Christian,

das Verdünnen wird auch von dem Hersteller empfohlen. Allerdings rät er zu phosphatfreiem Meerwasser.

http://www.riffaquaristikforum.de/thread…=peter+phosphat

Aber auch hier bleiben Ungenauigkeiten, denn auch das frisch angesetzte Meerwasser kann Phosphat enthalten.
Ich verdünne mit Osmosewasser, und zwar bis zu dem Bereich, in dem auch der Wert in meinem Aquarium vermutlich liegt. Man will ja die Abweichung des Tests im Messbereich wissen und nicht in einem Bereich, der weit davon entfernt liegt.

Grüße
Ingrid

farshad

Trainee

Posts: 71

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

5

Monday, May 25th 2015, 7:28pm

hallo
wenn ich ein glas osmosewasser nehme und dann etwas phosphatadsorber rein gebe,
müsste ich doch phosphat freies wasser bekommen, oder?
gruss

IngridR

Professional

    info.dtcms.flags.de

Posts: 1,225

Location: Harrislee

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 244

  • Send private message

6

Monday, May 25th 2015, 7:33pm

Das Osmosewasser dürfte eh phosphatfrei sein. Aber es geht Peter Gilbers darum, dass seine Tests für Meerwasser konzipiert sind und nicht für Osmosewasser mit Spuren von Salz. ^^

Grüße
Ingrid

pulzyie

Beginner

  • "pulzyie" started this thread

Posts: 4

Location: Itzehoe

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 1

  • Send private message

7

Monday, May 25th 2015, 10:12pm

Vielen Dank für die Informationen.

Interessant finde ich in dem Thread aus dem Nachbar Forum ja auch die Tatsache das der Korrekturfaktor gar nicht für PO4 funktioniert.Aber wenn ihr das alle auch mit Osmosewasser verdünnt scheint es ja zu klappen. Alles in allem hab ich, bei Tröpfchentests, sowieso Probleme damit die feinen Farbnuancen zweifelsfrei richtig zu interpretieren :hmm: und betrachte es als ungefähre Größe.


Gruß
Christian

farshad

Trainee

Posts: 71

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

8

Tuesday, May 26th 2015, 11:12pm

hallo
ich meinnte damit man eine phosphatfreie flussigkeit hat, wäre möglich dass man die flussigkeit( osmose oder meerwasser) die man zum verdünnen benutzt, mit adsorber phosphatfrei bekommt?
gruss

IngridR

Professional

    info.dtcms.flags.de

Posts: 1,225

Location: Harrislee

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 244

  • Send private message

9

Tuesday, May 26th 2015, 11:48pm

Noch einmal: Das Osmosewasser ist phosphatfrei. Darum geht es doch gar nicht.
Das Meerwasser zum Verdünnen könntest du natürlich mit Adsorber behandeln. Aber was für ein Aufwand, nur um einen Test zu überprüfen.

Grüße
Ingrid

This post has been edited 1 times, last edit by "IngridR" (May 26th 2015, 11:50pm)


Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 8,970 Clicks today: 14,907
Average hits: 21,132.42 Clicks avarage: 50,467.24