Sie sind nicht angemeldet.

  • »Thorsten Kunkel« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 51

Wohnort: Wiesthal

Aktivitätspunkte: 300

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:05

Hilfe für Auslegung DIY 45x28x30cm

Hallo,

ich möchte für mein Nano-Becken eine Led Beleuchtung bauen.

Die Beleuchtung sollte das Becken ganz ausleuchten und auch SPS tauglich sein.

Aktuell habe ich eine Eheim powerLED+marine hybrid mit 11Watt über dem Becken die aber recht schmal ist(Ausleuchtung) und mit 11W auch kein Leistungswunder ist.

Die neue soll so lange wie das Becken werden, breite 15-20cm, passiv gekühlt mit Aluplatte, eventuell zusätzlich mit Kühlkörper oben drauf und Aufsetzhalterungen aus Plexiglas.

Mein Problem besteht jetzt darin, dass ich auf dem LED Sektor ein Neuling bin und nicht weiß welche Leds, Anzahl, Farbe und Anordnung für mein Becken am sinnvollsten sind.

Ich
habe gelsen das hier im Forum einige Led Spezialisten unterwegs sind und hoffe auf eure Hilfe.

Danke


Anbei ein aktuelles Bild
»Thorsten Kunkel« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20180102_171637.JPG
Gruß
Thorsten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thorsten Kunkel« (3. Januar 2018, 17:07)


nanokoralle

Schüler

Beiträge: 283

Aktivitätspunkte: 1490

Danksagungen: 88

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. Januar 2018, 10:07

Hallo Thorsten,

ich verwende eine DIY LED lampe und pflege auch SPS und verwende nur royal blaue und kaltweiße LEDs und dann noch sehr wenige rote für die Farbwiedergabe. Ließ dir mal auf meinem Blog die Anleitung zu meiner LED durch, da werden die meisten Fragen beantwortet.

Allgemein ist es nicht ganz einfach eine flächige Ausleuchtung mit LEDs herzustellen, die ein gleichmäßiges Spektrum an jeder Stelle erzeugen, zumindestens dann nicht, wenn viele verschiedene Farben verwendet werden. Auch wird die Lichtleistung der LEDs schnell zuviel, zu mindestens bei 3W LEDs. Die Folge ist das die LEDs nur mit 50% der Leistung laufen, aber da sie nicht ganz billig sind ist das auch etwas Geldverschwendung.

Ich würde dir auch 3 Streifen mit LEDs die vielleicht 4 cm voneinander entfernt sind (also LED 1 bei 0 dann LED 2 bei 4cm LED 3 bei 8 cm ect). und die Streifen symmetrisch um die Mitte und mit jeweils 10 cm Abstand. Die Länge würde ich ca 36 cm. Damit hast du 9 LEDs pro Steifen und damit 27 LEDs a 3 Watt das gibt dir reichlich power und ich schätze du musst sie nur bei 60% laufen lassen. Dann noch ein paar rote LEDs für die Farbe zwischen die Streifen.

Das geht jetzt von einem symmetrischen Riffaufbau in der Mitte des Beckens aus. Ist dein Riff nur von einer Steite besetzt dann kannst du die Lampe auch so auslegen das die letze LED reihe mit den letzten Korallen abschließt, und du so mehr Licht auf die Ansichtseite der Korallen bringst.
Viele Grüße,
Tobias

Alles über mein Nanoriff könnt ihr auf meinem Blog lesen:
www.dasnanoriff.de

  • »Thorsten Kunkel« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 51

Wohnort: Wiesthal

Aktivitätspunkte: 300

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. Januar 2018, 08:52

Hallo Tobias,
vielen Dank für deine Hilfe.

Ich verstehe die Anordnung nicht ganz. Meinst du 3 gerade Streifen mit je 9 LEDs, oder als Kreis um den Mittelpunkt?

Die Steuerung durch einen RPI finde ich super. Damit habe ich schon eine Wetterstation gebaut.
Gruß
Thorsten

  • »Thorsten Kunkel« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 51

Wohnort: Wiesthal

Aktivitätspunkte: 300

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Januar 2018, 09:08

Meinst du das so?
»Thorsten Kunkel« hat folgendes Bild angehängt:
  • LED.png
Gruß
Thorsten

nanokoralle

Schüler

Beiträge: 283

Aktivitätspunkte: 1490

Danksagungen: 88

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Januar 2018, 09:46

Hallo Thorsten,

ja genau, so in die Richtung, dadurch erhälst du eine recht gleichmäßige Beleuchtung und die höchste Beleuchtungsstärke in der Mitte, dort dann die licht hungrigsten Korallen aufstellen.

Als LEDs verwende ich Cree die haben einen recht breiten Abstrahlwinkel und so muss die Lampe auch nicht hoch über das Becken und die Ausleuchtung sollte sehr gut sein.

Bei mir reicht eine 5mm Aluplatte als passive Kühlung allerdings wird es hier auch selten über 28 Grad in meiner Wohnung, solltest du Probleme im Sommer bekommen dann kannst du auf die Aluplatte auch noch Kühlkörper kleben, am besten entlang der LEDs.

Aktive Kühlung geht natürlich auch, ist aber etwas aufwendiger das Gehäuse dann schön zu gestalten.
Viele Grüße,
Tobias

Alles über mein Nanoriff könnt ihr auf meinem Blog lesen:
www.dasnanoriff.de

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 35 720 Klicks heute: 78 242
Hits pro Tag: 20 128,88 Klicks pro Tag: 48 534,61