Sie sind nicht angemeldet.

gustavmega

Schüler

  • »gustavmega« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Aktivitätspunkte: 505

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. Januar 2017, 12:51

wie wichtig sind eigentlich die Nachkommastellen bei Salinität?

Hallo,

wollte fragen, ob die Nachkommatellen bei Salinität so wichtig sind?
Da ich zwei gute Angebote für folgende digital Refraktometer habe:

Hanna HI 96821 mit Kaufbeleg für 110,-€, gekauft im April 2016
Greisinger GLF 100 120,-€ ohne Kaufbeleg und ohne Garantie

In diesem Fall, denke dass ich mit Hanna HI 96821 auf eine sichere Seite bin. Das Problem ist, dass bei Hanna bei der Salinität keine Nachkommastellen angezeigt werden.

Deswegen würde gerne wissen, ob die Nachkommastellen bei Salinität wichtig sind? Ich weiss auch dass man anhand der Dichte und der angezeigen Temperatur anhand dieser Tabelle die Nachkommastellen herausfinden kann:
http://www.mathgame.de/Aqua/Table_Salinity.pdf

Aber die Frage ist, ob wegen der Anzeige von Nahkommastellen bei der Salinität doch der Greisinger eine bessere Wahl wäre, wenn die Nachkommastellen doch nicht so unwichtig sind!?
Mit besten Grüßen aus Berlin,
G.M.

-Saithron-

Doktorenfanatiker

    Deutschland

Beiträge: 1 416

Wohnort: Berlin

Aktivitätspunkte: 7195

Danksagungen: 532

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Januar 2017, 12:56

Ich hab leider keines der Geräte. Mir kam aber erst die Tage ein anderes Thema dazu unter.
Ist Hanna Digitales Refraktometer HI 96822 sinnvoll?
Oder auch: Hanna Refraktometer / Digitales Salzmessgerät / Greisinger GLF 100

Würde nach dem Inhalt dort zum GHL tendieren.
AKTUELL: DIY Weißglas 100x60x40
- Giesemann Matrixx II DIMTEC - EcoTech Vortech MP10w QD - Aqamai KPS - CoralBox D500 -
- Jebao DCP-5000 - Tunze Osmolator nano - Aqua Medic T controller twin 2018 - ATI DP-6 Doser -

VERGANGENHEIT: Dennerle Cube 60
VERGANGENHEIT: Aqua Medic Xenia 160

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »-Saithron-« (25. Januar 2017, 13:01)


gustavmega

Schüler

  • »gustavmega« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Aktivitätspunkte: 505

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Januar 2017, 13:02

die Frage ist eigentlich auch von mir gestellt ^^
Ich dachte wegen der Frage, ob die Nachkommastellen bei Salinität so wichtig sind, werde doch einen neuen Thread straten!
Mit besten Grüßen aus Berlin,
G.M.

Beiträge: 1 342

Aktivitätspunkte: 6805

Danksagungen: 314

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. Januar 2017, 13:35

hi,

ob 35 oder 35,23785 ist im täglichen gebrauch nicht wirklich relevant.
-----------------------
besten gruß auch...
joe

gustavmega

Schüler

  • »gustavmega« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Aktivitätspunkte: 505

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. Januar 2017, 13:42

aber 35 konnte auch bedeuten 35,89, oder?
Und so wie ich aus diesem Artikel entnehmen kann http://www.mathgame.de/Aqua/Wasserparameter_FAQ.pdf wäre es OK, richtig?
Mit besten Grüßen aus Berlin,
G.M.

    Deutschland

Beiträge: 976

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Unternehmerberater, Coach und Interimsmanager

Aktivitätspunkte: 5440

Danksagungen: 268

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 25. Januar 2017, 13:52

Mal ganz ehrlich:
Es gibt Aquarien die funktionieren mit 32 PSU und es gibt welche die funktionieren auch mit mehr als 35 PSU. Sicherlich ist es wichtig einen konstanten Wert anzustreben. Was konstant bedeutet bzw. wie groß die Streuung um den Zielwert sein kann muss jeder für sich entscheiden. Ich kann weder bei meiner Spindel, noch bei meinem Refraktometer verlässlich Nachkomma-Stellen ablesen und konnte bisher damit leben "immer irgendwas um die 35 PSU" zu haben. Klar hätte ich gerne eine digitale Anzeige, aber dafür bin ich zu "geizig".
Viele Grüße
Mario
_________________________________________________ Fluval M90 mit "gepimpter" Technik - 136 Liter
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!:EV790A~137:

Flipper

Erleuchteter

Beiträge: 5 143

Wohnort: Düsseldorf

Aktivitätspunkte: 26215

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:48

Die erste Frage, die hier beantwortet werden muss ist die nach der Messgenauigkeit. Was nützen Dir fünf Stellen nach dem Komma, wenn die Messung gar nicht reproduzierbar ist?

Nimm eine Meerwasserreferenz mit definierter Dichte und führe zehn Messungen aus. Aus der Wertestreuung und der Abweichung vom korrekten Ergebnis kannst Du dann den absoluten Fehler sehen und die Ungenauigkeit, welche Fehlertoleranz im Gerät steckt.

Wenn Du jetzt Werte von 33,61 bis 34,97 erhälst kannst Du Dir denken, was die nächste Frage ist: taugt das Gerät auch tatsächlich etwas?

Gruß
Sandy

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 17 056 Klicks heute: 44 903
Hits pro Tag: 19 801,48 Klicks pro Tag: 48 226,55