You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Anton.

Beginner

  • "Anton." started this thread

Posts: 15

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

1

Wednesday, August 19th 2020, 10:48am

Rätselhaftes Fischsterben

Hallo,
vorletztes Wochenende war ich für 2 Tage nicht zu Hause und meine Fische haben in dieser Zeit kein Futter bekommen. Danach konnte ich bei einigen Tieren pünktchen feststellen und habe direkt eine UV Anlage angeschlossen. Diese zieht direkt aus dem Becken das Wasser und leitet es wieder zurück. Die UV - Anlage hat 36w bei einer Beckengröße von 250l. Ich hab sie extra etwas Überdimensioniert, da sie nur zum Einsatz kommen soll wenn Krankheiten auftreten.
Die UV - Analage hat auch Wirkung gezeigt und die Pünktchen sind schnell deutlich weniger geworden. Zusätzlich habe einmal am Tag Granulat gefüttert und einmal Frostfutter angereichert mit Sanostol und/oder Knoblauch.
Leider hat sich aber vor 3 Tagen die Situation deutlich verschlechtert und es sind wieder Pünktchen aufgetaucht und milchige Stellen an den Flossen und am Körper. Zusätzlich sind die Flossen etwas ausgefranst.
Jetzt sind innerhalb von 2 Tagen meine beiden Gramma Loreto und meine 4 Ostorhinchus cyanosoma gestorben. Heut zeigen meine beiden Clowns ähnliche Probleme obwohl sie gestern noch komplett fit waren.

Mein Regenbogenlippfisch zeigt garkeine anzeichen und der Tomini Doc hat nur ein paar kleine trübungen an Haut und Flossen.
Innerhalb der Fische gab es nie Streit oder das sie sich gegenseitig gejagt hätten.


Die Clowns sind seit März bei mir und haben einen Beckenumzug Anfang Juni ohne Probleme mitgemacht. Der Reegnbogenlippfisch kam dann mitte Juni dazu. Alle anderen Fische sind Mitte/Ende Juli ins Becken gekommen.


Jetzt weiß ich nicht mehr was ich noch Weiterhin machen soll um das Sterben der Fische zu beenden. Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee.
Außer das Anschließen der UV-Analage vor einer Woche und dem einbringen von etwas Caribsea Ocean Direkt Livesand habe ich im letzten Monat nichts am Becken verändert.


Die Korallen stehen alle soweit gut in meinem Becken und sind nur etwas braun da ich von Anfang an mit niedrigen Nährstoffen zu kämpfen habe.


Anbei sind noch Bilder der Clowns und die Analyse vom 10.8. (zwei Tage bevor ich die UV Angeschlossen habe).

Link zur Analyse: //lab.atiaquaristik.com/share/ffc17ea452830bffc23a

Bilder:






BluePearl

Memento mori

Posts: 959

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 88

  • Send private message

2

Wednesday, August 19th 2020, 12:59pm

Ahoi Anton :)

Wie schaut es bei dir mit der Temperatur aus, die Sommermonate sind schwierig wie wir alle wissen?
Und ich hoffe du verzeihst die Frage, wann war der Umzug in AQ?
Komplettumzug oder nur die Clownis ?
Der von mir verfasste Post ist meine eigene Meinung, nicht allgemeingültig /nicht im Bezug auf Personen :this: sie ist rein analytisch.

Des Menschen Wille sei sein Himmelreich oder .....
:3_small30:
————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————
ID Links :search:

https://www.meerwasser-lexikon.de/
https://www.reef2reef.com/threads/what-i…hhikers.443382/
https://www.marlin.ac.uk/species

This post has been edited 1 times, last edit by "BluePearl" (Aug 19th 2020, 1:00pm)


Anton.

Beginner

  • "Anton." started this thread

Posts: 15

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

3

Wednesday, August 19th 2020, 1:38pm

Die Temperaturen sind trotz Dachgeschoss nie ein Problem gewesen. Maximal hatte ich 27°C und im Druchschnitt beträgt die Beckentemperatur momentan 26,6°C. Sind zwar minimal höhere Temperaturen aber ich denke sie sind nicht zu hoch.

Beim Umzug war am 10.6. und es ist das komplette Becken mit Steinen, Bodengrund und Tieren in ein größeres Becken gezogen.

Jasmin62

Professional

Posts: 830

Location: NRW

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 181

  • Send private message

4

Wednesday, August 19th 2020, 9:16pm

Samtkrankheit?Bei mir ist mein Lieblingskohle Doc daran gestorben,dann hat sich das durch das komplette Becken gefressen ,ganz schlimm.
Das Gras wächst auch nicht schneller,wenn man dran zieht .

Mirakelbarsch

Intermediate

Posts: 363

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 89

  • Send private message

5

Wednesday, August 19th 2020, 9:37pm

Hallo,

würde auch auf Samtkrankheit Tippen!
Selber hatte ich zum Glück noch nie mit dieser Krankheit zu tun gehabt. Kann Dir da bzgl. Behandlung also nicht weiter helfen! :3_small30:


Viele Grüße
Birgit

Anton.

Beginner

  • "Anton." started this thread

Posts: 15

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

6

Thursday, August 20th 2020, 8:54am

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich habe genauer über die Samtkrankheit recherchiert und bin dazu gekommen, dass meine Fische wohl wirklich davon befallen sind.
Da ich noch ein altes Becken da habe werde ich heut direkt ein Quaratäne Becken einrichten um die Fische dann mit entsprechenden Medikamenten zu behandeln.
Dass schwerste wird werden die Fische aus dem Becken zu fangen. Ich hoffe einfach, dass ich alle herausfangen kann und mit der Behandlung erreichen kann, dass nicht alle sterben.

Vielleicht hat schon jemand erfolgreich die Krankheit behandelt und hat Tipps für micht.
Ins Quaratänebecken würde ich einen einfachen Mattenfilter, einen Sprudelstein und ein paar PVC Rohre und Winkel legen. Beleuchtet wird alles mit zwei T5 Röhren. Habe ich eventuell etwas für das Quartänebecken vergessen?

Um sehr hohen Nährstoffwerten entgegen zu wirken hatte ich die Idee noch Dratalgen mit rein zu packen. Sie sollten ja keinen Schaden von einer Behandlung mit einem Kupferhaltigen Medikament habe oder?

wilro

Professional

Posts: 908

Location: Dülmen

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 195

  • Send private message

7

Thursday, August 20th 2020, 12:06pm

Hallo,

wenn man ein funktionierendes Becken hat, sollte man nie neue Fische direkt einsetzen. Neue Fische, egal von wem, sollten immer erst in ein Quarantänebecken gesetzt werden und dann erst nach 14 Tagen ins normale Becken.
Was du beschreibst ist wahrscheinlich eine Mischinfektion . Die UV in der Dimension ist für dein Becken schon gut. Die musst nur das Wasser in der Nähe des Bodengrunds rausnehmen, da sich dort die Schwärmer aufhalten. Das gamze wird in Schüben ablaufen und sehr lange dauern. Zusatzlich kannst die Protomor, sowohl ins Wasser, als auf das Futter geben. Direkt bekämpfen kann man die erreger leider in einem Korallenbecken nicht. Auch, wenn keine Symptome mehr an den Fischen zu sehen sind, ist der Erreger noch im Becken. Das Ganze kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis man es los wird. Genau kann man die erreger nur unter dem Mikroskop erkennen.

Im Quarantänebeceken, kannst du gut mit Kupfer arbeiten.

Rolf

This post has been edited 1 times, last edit by "wilro" (Aug 20th 2020, 12:08pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BluePearl (20.08.2020)

Anton.

Beginner

  • "Anton." started this thread

Posts: 15

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

8

Thursday, August 20th 2020, 2:05pm

Die UV Anlage ist genau wie du es beschreibst Installiert. Die Pumpe saugt kurz über dem Boden das Wasser in die UV Anlage.

Jetzt wo die Fische in einem Quarantäne Becken sind bin ich am Überlegen an welchem Becken es sinnvoller ist die UV Anlage weiterlaufen lasse.

Entweder am Hauptbecken oder am Quarantäne Becken.
Sozusagen wäre es am Besten, wenn ich die Fische ein halbes Jahr im Quarantänebecken belasse damit alle Erreger im Hauptbecken definitiv verschwunden sind?

wilro

Professional

Posts: 908

Location: Dülmen

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 195

  • Send private message

9

Thursday, August 20th 2020, 2:15pm

Am Quarantänebecken brauchst du kein UV, da du hier mit Kupferpräparaten arbeitest. Im Hauptbecken lass die mal laufen. Da würde ich zur Unterstützung aber Protomor nach Anweisung nutzen. Fische mindestens drei Monate nicht zurücksetzen und richtig gut füttern.

Rolf

Anton.

Beginner

  • "Anton." started this thread

Posts: 15

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

  • Send private message

10

Friday, August 21st 2020, 11:07am

Alles klar dann werde ich die UV Anlage am Hauptbecken weiter laufen lassen und zusätzlich Protomor zugeben.
Ich habe nochmal genauer in die Krankheit eingelesen und gefunden, dass die Erreger ohne Wirt bei 25°C nur etwa 10 Tage überleben können. In meinem Hauptbecken sind ja nur noch eine Putzergarnele, 6 Einsiedler und ein paar Schnecken. Somit ist ja kein Wirt mehr im Becken und die Krankheit kann nach 14 Tagen nicht mehr bei einem gesunden Fisch der neu ins Becken kommen würde ausbrechen, liege ich da richtig?

Bezüglich der Ausstattung im Quarantänebecken, passt die soweit?

wilro

Professional

Posts: 908

Location: Dülmen

wcf.message.sidebar.activityPointsPerDay

Thanks: 195

  • Send private message

11

Friday, August 21st 2020, 4:22pm

Cryptocarien können sich auch kapseln und dadurch wesentlich länger überleben. Im Quarantänebecken sollte man ein paar Steine zur Revierbildung geben, Ansonsten muss da nix drin sein, insbesondere kein Bodengrund. Wirksame Mittel gibt's beim Aquarium Münster.

Rolf

Social bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits today: 19,359 Clicks today: 39,526
Average hits: 21,353.3 Clicks avarage: 50,643.59