Sie sind nicht angemeldet.

lemmiwinks

Anfänger

  • »lemmiwinks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Aktivitätspunkte: 315

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. November 2018, 15:18

Was zur Hölle stimmt in meinem Becken nicht???

Hallo zusammen,
bitte entschuldigt die etwas krasse Überschrift, aber ich echt ratlos.
Warum dringende Hilfe? ich bin noch bis einschließlich 18.11. zu hause, dann 5 Wochen im Ausland und ich möchte meinem Frauchen ein möglichst stabiles Becken hinterlassen, wo sie nicht zuviel dran rumpfuschen muss.

Schnell zum Becken:
Lido 200
-170l Wasser Netto
- 14 kg LS
-1-2cm Bodengrund ATI Fiji White, kleinste Körnung
-kein Technikbecken
- Abschäumer Tunze 9004 Comline
-Strömung: 1x Tunze 6045, 1x 6015
-Beleuchtung: 1x AI Hydra 26 HD
-Becken läuft seit Juni 18 Bombe, bis vor jetzt ca 8 Wochen Tag X kam.

Was ist das Problem? :
1.Dinos:
Seit sich meine etwa 20cm große Quadricolor geshreddert hat, habe ich einen mittelschweren Dino-Ausbruch (eindeutig unterm Mikroskop erkennbar). Ich filter seitdem mit Kohle und habe den Eindruck, die Dinos rasten nicht ganz so schlimm aus, wie damals in meiner Einfahrphase Woche 1-2. Dennoch: Licht geht an, Dinos vermehren sich auf dem Boden. Nach ca 2 Stunden ein schöner brauner Teppich an einigen stellen, zum Glück im Moment nicht der komplette Boden, aber gut 3/4 würde ich sagen.
Es bilden sich zum Glück noch keine Fäden mit Blasen oder dichte Teppiche, sondern es lässt sich noch alles wie Staub Wegwedeln.
Zum Ende der Beleuchtung wird es wieder weniger bis sie ganz weg sind, sobald das Licht aus ist. Dann habe ich strahlend weißen Sand (White Fiji, kleinste Körnung). Die Dinos sind aber nicht nur auf dem Boden, sondern auch an den Strömungspumpen, die seit dem Anemonen-Suizid mit dem Anemonenschutznetz von Mrutzek umhüllt sind, da sammelt sich aber natürlich ein wenig Detritus. Im Wasser sind auch keine Dinos zu erkennen, nur am Detritus Substrat auf dem Boden (unterm Mikroskop).
Nach 8 oder 9 Wochen ohne Wasserwechsel keine Besserung in Sicht, als habe ich vergangenen Sonntag einmal den Kompletten Boden und Pumpen von Dinos befreit (abgesaugt) und einen 20l Wasserwechsel gemacht. Dann war es bis Montag späten Nachmittag gut und dann wieder die alte Leier.

2.Fadenalgen
Fast Zeitgleich sind auf einmal auch Fadenalgen angefangen zu Wachsen, eher Braun als Grün, teilweise durchsichtig. Eine Vermutung sind da Kieselalgen, aber ich nutze nur Osmosewasser mit Harzfilter in Gebrauch, Salifert Silikat Test zeigt 0. (Dazu gleich mehr). Das ist das erste mal, das Fadenalgen bei mir Wachsen, nicht mal beim einfahren hatte ich welche, deshalb fühlt sich das gerade an wie eine verspätete Einlaufphase.
So richtig schlimm ist das aber auch noch nicht, eher minimal, höchstens an den Scheiben ist es besonders schnell braun (besonders logischerweise Rückscheibe)

3. Kein Wachstum mehr von Kalkrotalgen
Sie sprossen eigentlich extremst aus allen Nähten, doch seit die Fadenalgen da sind, wachsen sie kaum bis gar nicht mehr und die vorhandene werden blass.

Heute ist mir eine knotige Flügelschnecke gestorben, warum, keine Ahnung...

Aktuell habe ich auch keinen KH/Ca/MG Verbrauch, obwohl mein Becken mittlerweile recht üppig besetzt ist. Die Korallen stehen aber alle wie ne 1, selbst die wenigen SPS die ich habe, zeigen Polypen. Montag zuletzt gemessen, bis heute keine Veränderung.
Allen Fischen geht es blendend.

Was hab ich sonst getan: Es erschien mir logisch, dass irgendwas gewaltig nicht stimmen kann, also habe ich eine ATI ICP losgeschickt, von der ich heute die Analyse bekommen habe (Osmosewasser steht noch aus).
Ich habe mir erhofft, dass etwas richtig krass daneben liegt, woran ich arbeiten kann. ABER: 90% alles Top. Hier einmal der Link:
//lab.atiaquaristik.com/share/fe8ec474ced4a3ca1fc6

Das einzige was mir groß auffällt, ist der Silicium-Wert, ist der ein Zeichen für hohes Silikat, wovon die Kiesel/Schmieralgen und Dinos kommen können)
Und der Nitratwert ist natürlich auch an der Grenze, sollte ich ihn anheben? Habe Stickstoff hier... Aber die Algen wachsen ja trotzdem schon (wenn auch keine grünen)

Bitte kann mir jemand sagen, wie ich das möglichst fix wieder in den Griff bekomme?
Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Ich hoffe der Text reicht erstmal :D

Gruß
Alex

lemmiwinks

Anfänger

  • »lemmiwinks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Aktivitätspunkte: 315

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. November 2018, 15:45

habe noch schnell ein Foto bei meinem ATI Profil hinzugefügt, um das Becken zu zeigen, aber da habe ich kurz vorher den Boden sauber gemacht...
https://lab.atiaquaristik.com/timeline/14877


Und der Besatz noch:

2 Ocellaris
1 Dekorgrundel
1 Centropyge Arg
2 Gramma Loreto
1 Weißbandputzergarnele
1 Wurdemanni-Garnele
10 Einsiedler
10 Nassaus sp.
10 Turboschnecken
1 grabender Seestern

Christian_S

Fortgeschrittener

    Amerikanische Jungferninseln

Beiträge: 717

Wohnort: Bergkamen

Aktivitätspunkte: 3620

Danksagungen: 207

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. November 2018, 16:31

Sieht soweit ok aus Jod und Calcium dosieren passt es. Der hohe Wert ist aber Lithium. Woher das kommt wäre mal die Frage.
Aqua Medic Xenia 100,Vortech 2xMP40WQDR,Reeflink,GHL Doser 2, ATI Hybrid 6x39+2x75 Watt LED , Speedy 50 Watt , Mini Bubbel King 160, Tunze Nachfüllutomatik ,Titanheizer 300 Watt,Aqua Medic T- Control,JBL UVC 11Watt ,Wirbelbettfilter Knepo 0,7 Double, Clarisea SK 3000 .
Balling Light mit Trace 123; Sangokai Basic.

Gruß Christian :thumbsup:

nachoman

Schüler

Beiträge: 258

Wohnort: Herdecke

Beruf: Dipl.-Biol.

Aktivitätspunkte: 1330

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. November 2018, 17:03

Also das mit den Dinos dürfte sehr einfach zu erklären sein. Deine Kupferanemone wurde wie du gesagst geschreddert. Dabei wurden natürlich Massen an Zooxanthellen freigesetzt. Was im Prinzip die Dinos sind. Ich hatte mal einen kleinen Dinosausbruch, weil ich eine Euphyllia umgesetzt hatte. An der Stelle war es heller und sie stieß daher Teile ihrer Zooxanthellen ab. Das gab dann mal einen netten kleinen Dinoausbruch. Was half, die damals schon im Becken lebende Sexguttata. Ihr ständiges Gewühle störte die Dinos auf Dauer so sehr, das sie immer mehr zurückgingen.

Aber das war kein massiver Ausbruch, aber soweit der Zusammenhang zwischen deiner Anemone und dem Ausbruch. Was kannst du machen? Tja, Kohlefilterung ist nicht verkehrt, UV für die frei im Wasser befindlichen Dinos, und eventuell mal Becken abdunkeln. Aber DAS Mittel gegen Dinos, das hat noch keiner gefunden.

Die Fadenalgen dürften auch mit der geschredderten Anemone zusammen hängen. Das Becken in dem bei mir die Kupferanemone während des Stromausfalls einging, hat bis heute noch mit den Dingern zu kämpfen. In so einer Anemone sind eine Menge an Nährstoffen gespeichert.Wenn die auf einmal freigesetzt werden, passiert das dann halt. Gegen die Dinger hilft am Besten, absaugen, absaugen und nochmals absaugen. Und häufige Wasserwechsel. Wobei das kontraproduktiv bei deinem Dinoproblem sein kann, aber nicht muss.

Aber innerhalb von 10 Tagen bis zu deiner Abreise, wird sich das nicht lösen lassen. Bei entsprechenden Maßnahmen, reden wir hier trotzdem über Wochen bis man das in den Griff kriegt.
Gruß Mark


Reefer 250 SPS & LPS Beleuchtung: 1x Phillips Coral Care
Sera Cube 130 LPS & Anemonen Beleuchtung: Giesemann Vervve
Sera Cube 130 Weichkorallen & LPS Beleuchtung T5 (Sera) & Tunze 8850
Juwel Rio 120 LPS & Anemonen Beleuchtung: Ecotech XR30G3 Pro + 2 T5 Röhren
Dennerle Cube 60 l Weichkorallen Beleuchtung: AM Ocean Light

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 18 195

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 93305

Danksagungen: 4251

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. November 2018, 17:30

Der hohe Wert ist aber Lithium. Woher das kommt wäre mal die Frage.

einige mörtel haben hohe lithium werte.

interessant wäre mal ein bild wenn die dinos voll da sind um das ausmaß einzuschätzen.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

lemmiwinks

Anfänger

  • »lemmiwinks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Aktivitätspunkte: 315

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. November 2018, 17:42

danke erstmal für die tipps.
ein Foto mit den Dinos, wenn sie voll da sind kann ich morgen evtl mal machen. das wird allerdings eher weniger aussagekräftig sein, da es von tag zu tag mehr wird.
also wenn es vie list, saug ich es ab/wedel sie weg. dann fangen sie wieder an braune färbe zu bilden und nach 2 stunden sieht man die ersten kleinen stellen die goldbraun sind.abends sind sie dann wieder weg und am nächsten tag, sind sie in unter 2 stunden da und werden ein wenig mehr. abends dann wieder ganz weg. am 3 tag wieder in unter 2 stunden da und vermehren sich bis zum abends um nochmal eine stufe mehr, bis ich wieder mechanisch dagegen steure.

ein Bild werde ich aber morgen mal hochladen.

sollte ich was bei dem Nitrat wert dosieren? 0,72 ist ja nun wirklich nicht viel, ist aber halt die frage, was die Algen dazu sagen.

der hohe lithium-wert macht mich auch stutzig. lithium ist ja auch Silikat, als könnte es sein, dass die Kieselalgen davon kommen?
ich bin wirklich gespannt auf das Ergebnis des Osmosewassers, das wird mehr zeigen.

und Aluminium ist ja auch noch da, mit knapp 9 anstatt 0,1 Mikrogramm/l. wird zwar mit OK angegeben, aber ob das so gut ist?


eine Idee wäre noch, dass ,vor allem die Algen von der Umstellung der Beleuchtung kommen. Die Hydra habe ich nun erst seit ca 4 Wochen, vorher wurde mit T5 Beleuchtet. evtl ist das Spektrum für die Algen besser als für Kalkrotalgen?

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 18 195

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 93305

Danksagungen: 4251

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. November 2018, 18:19

lithium ist ja auch Silikat

lithium ist lithium und silizium ist silizium. sicher als chemische verbindung vorzufinden... als härter in beton... :vain:

und Aluminium ist ja auch noch da, mit knapp 9 anstatt 0,1 Mikrogramm/l. wird zwar mit OK angegeben, aber ob das so gut ist?

es gibt weitaus höhere werte an aluminium in vielen becken. das ist in der konzentration nicht schädlich.

eine Idee wäre noch, dass ,vor allem die Algen von der Umstellung der Beleuchtung kommen.

die lichtumstellung kann ganz sicher ein auslöser sein. algen kommen vor allem mit rotem und grünen spektrum gut zurecht. vielleicht kannste da ansetzen.

aber eins ist fakt... innerhalb einer woche haste das nicht gelöst.
stell das becken so ein, dass es ohne viel zutun ein paar wochen laufen kann. viele berichte zeigen, dass nach urlauben das becken besser steht als je zuvor.
-


Hilfreiche Informationen von der Einrichtung
bis zum Betrieb des Beckens
-

Beiträge: 1 370

Aktivitätspunkte: 6945

Danksagungen: 328

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 8. November 2018, 19:42



evtl ist das Spektrum für die Algen besser als für Kalkrotalgen?


hi,

kalkrotalgen wachsen lieber im nicht direkt angestrahlten bereich.

könnte somit ein grund sein.
-----------------------
besten gruß auch...
joe

Gorli

Schüler

    Deutschland

Beiträge: 149

Wohnort: Norwegen - Stavanger

Aktivitätspunkte: 765

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. November 2018, 19:51

dass nach urlauben das becken besser steht als je zuvor.


Was nix anderes heisst als: Einfach mal die Finger ruhig halten und abwarten. Aquairum, ob mans will oder nicht, ist nunmal ein Stueck Natur was auch mal seine Ruhe braucht um seine "innere Mitte" zu finden...
MfG Andreas

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 700 Klicks heute: 1 249
Hits pro Tag: 20 062,14 Klicks pro Tag: 48 450,77