Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dein Meerwasser Forum für Nanoriffe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Meerwasserfan

SPS-Liebhaber

  • »Meerwasserfan« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 829

Wohnort: Trier

Aktivitätspunkte: 4480

Danksagungen: 245

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. November 2015, 11:07

Anfängerthread sinnvoll? Ideen...

Ohja! Ich hab schon richtig schiss anzufangen, sogar zweifel....aber genau solche Threads helfen mir alles schön in eine Liste zu schreiben und bei bedarf noch mal durchzulesen.


Da muss keiner Angst haben wenn er neu damit beginnt. Einfach am Anfang sich hier und da etwas belesen, ein gutes Meersalz wählen und ganz einfach und ohne viel Schnickschnack mit ein paar Weichkorallen anfangen und regelmäßig Wasserwechsel durchführen. Nicht den Fehler machen und gleich SPS halten wollen. Das wird in die Hose gehen. Mit der Zeit bekommt man dann ein Feeling für das Thema Meerwasser. Dann werden auch die Ansprüche steigen und möchte vielleicht anspruchsvollere Korallen wie LPS oder SPS halten und steigt dann auf ein modernes Versorgungssystem (ATI Essentials, TRITON, Sangokai) um. Je anspruchsvoller es wird desto teurer wird das Hobby natürlich auch.

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 16 958

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 87085

Danksagungen: 3351

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. November 2015, 14:49

Einfach am Anfang sich hier und da etwas belesen, ein gutes Meersalz wählen und ganz einfach und ohne viel Schnickschnack mit ein paar Weichkorallen anfangen und regelmäßig Wasserwechsel durchführen. Nicht den Fehler machen und gleich SPS halten wollen.

das sehe ich ein wenig anders.

natürlich muss man keine angst haben. ein wenig respekt vor der sache schärft aber auch die sinne :D

bei der wahl eines guten salzes fängt es dann schon an. welches? da sind sehr viele schon überfordert, als anfänger.

für den besatz, in welcher form auch immer, ist die qualität des lichtes entscheidend. ich habe mit hqi gestartet.

weichkorallen hatte ich nie. auch nicht zum anfang. habe gleich mit lps und sps gestartet. natürlich auch scheiben und zoas. lehrgeld zahlt man immer. aber gleich von vornherein zu sagen das lps/sps gleich am anfang nicht gehen halte ich für verkehrt.
es gibt reichlich unempfindliche lps und auch sps die durchaus für den anfang geeignet sind.

diese müssen natürlich versorgt werden. da wird wasserwechsel schnell zu wenig sein. daher muss man sich heutzutage VOR beginn mit den versorgungssystemen befassen.
das ist mindestens genauso wichtig wie ein gutes beleuchtungssystem.

wenn man diese sachen vor start beherzigt, dann kann man gleich von anfang an auch mit sps/lps starten.

das gelingen steht und fällt natürlich mit dem angeeigneten grundwissen und der angeschafften, dann doch teureren, geeigneten technik.
-

-

Meerwasserfan

SPS-Liebhaber

  • »Meerwasserfan« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 829

Wohnort: Trier

Aktivitätspunkte: 4480

Danksagungen: 245

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. November 2015, 17:25

Einfach am Anfang sich hier und da etwas belesen, ein gutes Meersalz wählen und ganz einfach und ohne viel Schnickschnack mit ein paar Weichkorallen anfangen und regelmäßig Wasserwechsel durchführen. Nicht den Fehler machen und gleich SPS halten wollen.

das sehe ich ein wenig anders.

natürlich muss man keine angst haben. ein wenig respekt vor der sache schärft aber auch die sinne :D

bei der wahl eines guten salzes fängt es dann schon an. welches? da sind sehr viele schon überfordert, als anfänger.

für den besatz, in welcher form auch immer, ist die qualität des lichtes entscheidend. ich habe mit hqi gestartet.

weichkorallen hatte ich nie. auch nicht zum anfang. habe gleich mit lps und sps gestartet. natürlich auch scheiben und zoas. lehrgeld zahlt man immer. aber gleich von vornherein zu sagen das lps/sps gleich am anfang nicht gehen halte ich für verkehrt.
es gibt reichlich unempfindliche lps und auch sps die durchaus für den anfang geeignet sind.

diese müssen natürlich versorgt werden. da wird wasserwechsel schnell zu wenig sein. daher muss man sich heutzutage VOR beginn mit den versorgungssystemen befassen.
das ist mindestens genauso wichtig wie ein gutes beleuchtungssystem.

wenn man diese sachen vor start beherzigt, dann kann man gleich von anfang an auch mit sps/lps starten.

das gelingen steht und fällt natürlich mit dem angeeigneten grundwissen und der angeschafften, dann doch teureren, geeigneten technik.


Hallo Michael,

natürlich hast du Recht wenn man gleich in die Vollen geht, jedoch wollen wir doch die Erstanfänger nicht verschrecken, sodass sie nen Dicken Kopf bekommen vor lauter Fachwissen was endlos ist. Ich habe mich auch vorher ein viertel Jahr eingelesen und mich damit beschäftigt und es hat trotzdem nicht gereicht. Erst mit der Zeit und am lebenden Objekt merkt man was es heißt ein Meerwasseraquarium zu haben. Am aller Besten man hat jemanden in der Nähe der einen Coacht. Dann gibts auch nicht so viele Fehlschläge. Auf das Fachwissen der Fachhändler würde ich sicher nicht blind vertauen.

Es wäre sinnvoll einen großen Themenblock für solche Neuanfänger auf zu machen um ihnen bei den ersten Fragen, der richtigen Technik und den nächsten Schritten bei Seite zu sehen und sie Multimedial zu Coachen. Denn hier im Forum gibt es enormes Wissen, jedoch überall verteilt und nicht kurz und knapp strukturiert.

Michael, was hältst davon?

cubicus

Moderator

Beiträge: 4 318

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23345

Danksagungen: 719

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. November 2015, 17:36

Es wäre sinnvoll einen großen Themenblock für solche Neuanfänger auf zu machen um ihnen bei den ersten Fragen, der richtigen Technik und den nächsten Schritten bei Seite zu sehen und sie Multimedial zu Coachen. Denn hier im Forum gibt es enormes Wissen, jedoch überall verteilt und nicht kurz und knapp strukturiert.


Hallo Sven,

wie meinst Du das? ^^


Zum Schluss ist es doch so, dass wir gerade die individuellen Becken im Forum besprechen.
Deine Idee ist ja nicht schlecht, aber wie soll das aussehen?


Gruß,
Matthias

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 16 958

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 87085

Danksagungen: 3351

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. November 2015, 17:41

Zitat von »Meerwasserfn«

Es wäre sinnvoll einen großen Themenblock für solche Neuanfänger auf zu machen um ihnen bei den ersten Fragen, der richtigen Technik und den nächsten Schritten bei Seite zu sehen und sie Multimedial zu Coachen. Denn hier im Forum gibt es enormes Wissen, jedoch überall verteilt und nicht kurz und knapp strukturiert.

halte ich für absolut sinnvoll.

aber so ein themenblock ist nicht realisierbar. es wird immer in eine für- und widerdiskussion bezüglich technik, erstbesatz, einrichtung, versorgung etc.pp übergehen. immer.

da muss sich jeder, auch wenn es anstrengend ist, durchkämpfen und das für ihn wichtige extrahieren. das ist mühsam, aber man lernt auch dabei die fachbegriffe etc.
ich halte das "sich durchwühlen" daher eigentlich für sinnvoll.

man kann auch nicht das internet, mit seinem unendlich gespeichertem wissen, auf eine zusammenfassung reduzieren. jetzt mal übertrieben dargestellt.
-

-

IngridR

Profi

    Deutschland

Beiträge: 1 247

Wohnort: Harrislee

Aktivitätspunkte: 6710

Danksagungen: 228

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 5. November 2015, 18:34

Dann werden auch die Ansprüche steigen und möchte vielleicht anspruchsvollere Korallen wie LPS oder SPS halten und steigt dann auf ein modernes Versorgungssystem (ATI Essentials, TRITON, Sangokai) um. Je anspruchsvoller es wird desto teurer wird das Hobby natürlich auch.

Hallo Sven,

zu erwähnen wäre auch noch die althergebrachte Methode, seine Korallen mit dem zu versorgen, was sie brauchen - ganz nach einem eigenen System.

Die "modernen Versorgungssysteme", die du aufgezählt hast, sind eher ein Spezifikum dieses Forums. In den anderen drei Foren, in denen ich unterwegs bin, spielen sie eine Nebenrolle. Da gibt es zwar auch Anwender, aber das Gros verfährt ganz individuell.

Grüße
Ingrid

cubicus

Moderator

Beiträge: 4 318

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23345

Danksagungen: 719

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. November 2015, 18:53

zu erwähnen wäre auch noch die althergebrachte Methode, seine Korallen mit dem zu versorgen, was sie brauchen - ganz nach einem eigenen System.

Die "modernen Versorgungssysteme", die du aufgezählt hast, sind eher ein Spezifikum dieses Forums. In den anderen drei Foren, in denen ich unterwegs bin, spielen sie eine Nebenrolle.

Hallo Ingrid,
Hallo zusammen,


die Aussage ist mir sympathisch.

So sollte man es auch sehen.
Jedoch ist nicht nur dieses Forum hier zu erwähnen.
Auch in den Facebookgruppen wird zunehmend über die "modernen" Versorgungssysteme diskutiert.

Wenn man genau das mal betrachtet "seine Korallen mit dem zu versorgen, was sie brauchen", dann kann man ganz neutral eben diese Versorgungsmöglichkeiten für sich selbst hinterfragen oder eben eines auswählen.
Der Rest macht Balling. :D

Nehmen wir die genannten Systeme an dieser Stelle einfach als Beispiele, Sven hat ja "moderne Versorgungssysteme" geschrieben.

Deshalb hatte ich ja gefragt, wie er das meint. Denn sonst ist es so wie Michael bereits geschrieben hat. Jeder sagt seine Meinung, was auch sehr gut ist, aber von der neutralen Wissensvermittlung her den Anfänger nicht in jedem Fall weiterbringt.

Ich finde, man sollte hier auch erwähnen, dass zB gute Literatur wichtig ist.
Da würde ich den Ratgeber Meerwasserchemie von A. Glaser empfehlen.

Mit diesem Buch hat man eine sehr gute Grundlage, um beurteilen zu können was in den Foren so geschrieben und empfohlen wird. :D


Technik ist im Grunde vollkommen egal. Muss nur funktionieren.
Und schon ist es alles nicht mehr so schwierig. :D


Gruß,
Matthias

Beiträge: 1 165

Wohnort: MG

Aktivitätspunkte: 6060

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 5. November 2015, 19:11

Ich als Anfänger und wirklich jungfräulich in diesem Forum vermisse einen Anfängerbereich. Habe doch etwas bedenken für jede Frage einen Thread auf zumachen obwohl genau diese Später für die Anfänger eventuell hilfreich wäre.
Oft bekomme ich meine Information über "Mein Becken Vorstellen" - suche mir dann unter den vielen Zeilen alles raus und bilde mir sozusagen meine eigene Meinung was gut und was nicht gut ist.
VG
Toni


AM Xenia 130, RE DC180R3, RE RedDragon3mini 50w, 2 x XR30ProG3, 2x MP40wQD, Tunze Osmolator, eheim 250w Heizer, DeBary 15w UV mit eheim compact 300 Pumpe (24/7 Betrieb) Theiling Rollermat, Fliebettfilter Bubble Magus Mini70+Diakat B plus, Reeflink
ARKA VidaGT, JBL Futterautomat, ATI Fiji 26kg (3-4cm Boden), RealReefRocks only, 450L Netto
Futter: ocean nutrition PrimeReef, Formula Two, Norialgen + Frostfutter 2x/Tag, ATI Essentials

CeiBaer

Korallensammler

    Deutschland

Beiträge: 16 958

Wohnort: Seevetal/Hamburg

Aktivitätspunkte: 87085

Danksagungen: 3351

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. November 2015, 19:11

Technik ist im Grunde vollkommen egal. Muss nur funktionieren.

das sehe ich je nach anspruch an das hobby auch anders.

ne glühbirne funktioniert, wasser kommt aus dem wasserhahn und nen innenfilter aus dem süsswasser bzw. nen aussenfilter und schon kann man meerwasser betreiben?

da gehört schon mehr dazu. das sollte man, wenn man irgendwann anspruchsvollere tiere halten will, da läuft es allermeistens drauf hinaus, auch gleich auf nem entsprechenden level anfangen.

Oft bekomme ich meine Information über "Mein Becken Vorstellen" - suche mir dann unter den vielen Zeilen alles raus und bilde mir sozusagen meine eigene Meinung was gut und was nicht gut ist.

und genau so ist es doch gut.
-

-

Beiträge: 1 165

Wohnort: MG

Aktivitätspunkte: 6060

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 5. November 2015, 19:15

Naja, hat seine Vor- und Nachteile Ceibaer, aber deinen Hinweis im Osmosethread hat mich aufhorchen lassen und jetzt wird es ein Puratek Deluxe 100 auch wenn ich mindestens 10 Fragen dazu habe, kaufe ich es dennoch. Hoffentlich ohne :blackeye:

Sonst hätte ich mir ein billig Teil gekauft mit Abwasser 1:4 oder mehr und weitere Folgekosten nach einigen Litern Wasser - sowas wusste ich vorher nicht. Wie gesagt, so ein How to mit Vor- und Nachteilen in einem Anfängerbereich wäre Top.
Ich weis noch, ganz am Anfang bei der Planung wollte eine Abys Pumpe, heute weis ich, das wäre raus geschmissenes Geld gewesen.
VG
Toni


AM Xenia 130, RE DC180R3, RE RedDragon3mini 50w, 2 x XR30ProG3, 2x MP40wQD, Tunze Osmolator, eheim 250w Heizer, DeBary 15w UV mit eheim compact 300 Pumpe (24/7 Betrieb) Theiling Rollermat, Fliebettfilter Bubble Magus Mini70+Diakat B plus, Reeflink
ARKA VidaGT, JBL Futterautomat, ATI Fiji 26kg (3-4cm Boden), RealReefRocks only, 450L Netto
Futter: ocean nutrition PrimeReef, Formula Two, Norialgen + Frostfutter 2x/Tag, ATI Essentials

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ToniMontana« (5. November 2015, 19:21)


Hauke

Würfel geschädigter

    Deutschland

Beiträge: 246

Aktivitätspunkte: 1240

Danksagungen: 58

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. November 2015, 19:19

Wenn ich Anfängern nach old shool einen Rat gebe, kommen bei Facebook 10 Leute aus ihren Ecken und stellen das was ich geschrieben habe in Frage. Dabei zählen sie dann mindestens drei Versorgungssysteme mit mehr oder weniger technischen Aufwand auf, ohne zu hinterfragen ob der Anfänger da überhaupt Lust zu hat und vor allem auch die Kosten dafür tragen kann.

Manch einer mag genau wegen den Kosten die langsame Einfahrphase weil nicht auf einen Schlag mehrere 100€ nebst 50€ für Mittelchen fällig werden. Manch einer möchte sich diesem Hobby auch mit schmalen Budget hingeben und freut sich wenn er in den ersten Monaten pro Monat 5 kleine Ableger für rund 50€ kauft und sich sein Riff so langsam füllt. Vielleicht sehe ich das Aufgrund meines Alters auch ein bisschen anders aber ich habe gelernt das Geduld der Schlüssel in der Aquaristik ist. Ich persönlich hätte gar keine Lust auf ein Becken das ich innerhalb 14 Tagen voll besetze und jeden Tag mit der Pipette da stehen muss um 1ml hiervon und 3ml davon zu dosieren.

Ich möchte Becken die weitgehend von selber laufen, die einen regelmäßigen Wasserwechsel bekommen und wo ich ab und zu den KH und Ca Wert checke um den täglichen Verbrauch zu ermitteln.

Wir sollten bei unseren Hilfsangeboten erst mal hinterfragen ob ein Becken eher klassisch oder brachial eingefahren werden soll. Ob der Aquarianer Zeit hat sein System stabilisieren zu lassen oder ob er täglich Mittelchen kippen will oder ob er Lust hat mit dem nackten Hintern auf der Rasierklinge zu reiten und dabei bereit ist seine Bewohner zu himmeln.

Alles hat seine Vor und Nachteile und vieles ist heute einfacher geworden wenn, ja wenn man weiß was man tut
Gruß Hauke

Mirado

Profi

    Deutschland

Beiträge: 1 791

Aktivitätspunkte: 9155

Danksagungen: 341

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 5. November 2015, 19:37

Hallole,

es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Geduld für dieses Hobby eine sehr nützliche Komponente ist, aber ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass genau die Abwesenheit von Geduld zu bestimmten Problemen führt. Scheinbar ist Geduld eine Sache, für die in unserer Zeit kein Platz ist, schade eigentlich. Ich gehöre zu der Fraktion "immer mit der Ruhe" und fahre mein Becken bewusst langsam ein. Am Ende entscheidet der Besitzer, was er gerne möchte, aber ich sehe es auch so, dass ein Anfänger oft nicht beurteilen kann, was genau er da tut und das es das ist, was m. M. nach dann Komplikationen erzeugt, weil der "Schnelle" an den Symptomen rumdoktert, ohne sich die Zeit zu nehmen, die Zusammenhänge zu begreifen und das Übel an der Wurzel zu packen. Manche kippen ja schon Spuris rein, wenn gerade erst aufgesalzen wurde und ändern schneller die Technik als man LED Beleuchtung oder Abschäumer sagen kann. Für mich nicht besonders interessant, weil ich meinem Becken erst mal Zeit geben will, sich einzugrooven und zu stabilisieren, damit man eine solide Basis für das weitere Vorgehen hat.

Ist aber nur meine persönliche Meinung, gestützt durch subjektive Empfindungen, da ich ja selbst Anfänger bin. Ich hoffe, ich bin auf einem soliden Weg.

Liebe Grüße,

Susi
Komm, wir essen, Opa.
Komm, wir essen Opa
Satzzeichen können Leben retten ;-) :3_small30:

Hauke

Würfel geschädigter

    Deutschland

Beiträge: 246

Aktivitätspunkte: 1240

Danksagungen: 58

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 5. November 2015, 19:49

In einem anderen Forum zu einem anderen Thema sagte Hans-Werner Balling, dass die Becken, die in der Einfahrphase am schlimmsten aussahen, hinterher die stabilsten Becken waren die er gesehen hatte.

Eine Erfahrung die ich durchaus teilen kann. Becken die ich startete und die aus welch ein Grund auch immer keine Algenphasen während des Einlaufen durch machten, kränkelten irgendwie lange rum bis der Knoten platze und das Korallenwachstum begann. Becken mit gruseliger Algenphase liefen danach völlig unauffällig und wie von selbst.
Gruß Hauke

cubicus

Moderator

Beiträge: 4 318

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23345

Danksagungen: 719

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. November 2015, 20:06

ne glühbirne funktioniert, wasser kommt aus dem wasserhahn und nen innenfilter aus dem süsswasser bzw. nen aussenfilter und schon kann man meerwasser betreiben?
Hallo Cei,

deshalb hab ich ja das Buch von A. Glaser empfohlen.

Viel mehr muss man aber nicht wissen.

Gruß,
Matthias

Beiträge: 1 165

Wohnort: MG

Aktivitätspunkte: 6060

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 5. November 2015, 20:31

ne glühbirne funktioniert, wasser kommt aus dem wasserhahn und nen innenfilter aus dem süsswasser bzw. nen aussenfilter und schon kann man meerwasser betreiben?
Hallo Cei,

deshalb hab ich ja das Buch von A. Glaser empfohlen.

Viel mehr muss man aber nicht wissen.

Gruß,
Matthias
Auch wenn es seit 2008 keine neuen überarbeite Auflage gibt, hat sich seitdem nichts geändert? Geht man dort auch auf CaribSeaRock ein?
VG
Toni


AM Xenia 130, RE DC180R3, RE RedDragon3mini 50w, 2 x XR30ProG3, 2x MP40wQD, Tunze Osmolator, eheim 250w Heizer, DeBary 15w UV mit eheim compact 300 Pumpe (24/7 Betrieb) Theiling Rollermat, Fliebettfilter Bubble Magus Mini70+Diakat B plus, Reeflink
ARKA VidaGT, JBL Futterautomat, ATI Fiji 26kg (3-4cm Boden), RealReefRocks only, 450L Netto
Futter: ocean nutrition PrimeReef, Formula Two, Norialgen + Frostfutter 2x/Tag, ATI Essentials

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ToniMontana« (5. November 2015, 20:32)


Beiträge: 110

Aktivitätspunkte: 640

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 5. November 2015, 20:54

Ich werde die Balling Light Methode wählen , aber wozu jetzt schon ohne erheblichen Besatz.. Nur am Rande


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Beiträge: 110

Aktivitätspunkte: 640

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 5. November 2015, 21:05

Euer Filterwatte Tip war bis jetzt schon mal relativ erfolgreich .... Ich kaufe jetzt mal einen Globulus und werde Ihn falls notwendig wieder abgeben später mal....

Aber es ist echt eine Herausforderung, vom Typ her neige ich gerne zum aufgeben... Pessimist.. Ich muss mich echt zusammen reissen...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Zitat

Ich als Anfänger und wirklich jungfräulich in diesem Forum vermisse einen Anfängerbereich. Habe doch etwas bedenken für jede Frage einen Thread auf zumachen obwohl genau diese Später für die Anfänger eventuell hilfreich wäre.
Oft bekomme ich meine Information über "Mein Becken Vorstellen" - suche mir dann unter den vielen Zeilen alles raus und bilde mir sozusagen meine eigene Meinung was gut und was nicht gut ist.


Seh ich auch so " Scarface" Freund

Zitat

In einem anderen Forum zu einem anderen Thema sagte Hans-Werner Balling, dass die Becken, die in der Einfahrphase am schlimmsten aussahen, hinterher die stabilsten Becken waren die er gesehen hatte.

Eine Erfahrung die ich durchaus teilen kann. Becken die ich startete und die aus welch ein Grund auch immer keine Algenphasen während des Einlaufen durch machten, kränkelten irgendwie lange rum bis der Knoten platze und das Korallenwachstum begann. Becken mit gruseliger Algenphase liefen danach völlig unauffällig und wie von selbst.



Also hab ich Hoffnung?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BookerDeWitt« (5. November 2015, 21:07)


cubicus

Moderator

Beiträge: 4 318

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23345

Danksagungen: 719

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 5. November 2015, 21:11

Auch wenn es seit 2008 keine neuen überarbeite Auflage gibt, hat sich seitdem nichts geändert? Geht man dort auch auf CaribSeaRock ein?
Hallo,

ich wüsste nichts, was sich seitdem grundlegend geändert haben soll.

Also die meisten Fragen, die für den Meerwasseraquarianer wichtig sind, werden in dem Buch angesprochen. Und zwar so, dass er eben auch die neueren Entwicklungen in der aktuellen Zeit fundiert hinterfragen kann.

Das sind die wirklich wichtigen Dinge, und nicht ob ich den Abschäumer oder doch lieber den anderen Abschäumer nehmen soll.
Oder ob hier ein bisschen mehr Iod drin ist oder ob ich unbedingt ein Algenrefugium brauche damit ich sämtliche geforderten Teile eines vorgegebenen Systems realisiert habe.
Das klärt man dann in Diskussionen in Foren.

Das ist aber nicht Ziel des Buches, das sich vielmehr als eine Grundlage versteht, um eben weitergehende, spezifischere Fragen überhaupt erst verstehen zu können.

Natürlich werden nicht alle Neuheiten des täglichen Herstellermarktes angesprochen.
Da müsste er ja jedes halbe Jahr ein neues Buch rausbringen.
Es gibt andere Quellen, die Du da verwenden kannst.
Die Alternativen zum Lebendgestein finde ich sehr sehr sinnvoll, da man dann auf Naturentnahmen verzichten kann. Durchaus ein wichtiges Themengebiet, das Du angesprochen hast.


Das ganze Hobby entwickelt sich weiter, das ist wohl selbstverständlich.
Aber die wirklich grundlegenden Fragen, bleiben dieselben.
Und da hat Ingrid im Hinblick auf die Versorgungssysteme und das Verstehen der Versorgung der Korallen, eben eine wie ich finde sehr treffende Feststellung gemacht.

Gruß,
Matthias

IngridR

Profi

    Deutschland

Beiträge: 1 247

Wohnort: Harrislee

Aktivitätspunkte: 6710

Danksagungen: 228

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 5. November 2015, 21:17

Hallo Toni,

zur Ergänzung dessen, was Matthias geschrieben hat:

Das Buch heißt "Ratgeber Meerwasserchemie" und Chemie ist auch der Inhalt. Technische Geräte werden nur erklärt, wenn sie in unmittelbarer Beziehung zur Beckenchemie stehen. Über Einrichtungs- und Dekomaterialien findet man dort nichts.

Grüße
Ingrid

cubicus

Moderator

Beiträge: 4 318

Wohnort: Ravensburg (am Bodensee)

Aktivitätspunkte: 23345

Danksagungen: 719

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 5. November 2015, 21:22

Hallo Ingrid,

ganz genau.

Und daher auch meine Aussage "Technik ist im Grunde vollkommen egal. Muss nur funktionieren."


Es macht Spaß drüber zu reden.
Aber entscheidend ist es nicht.
Nicht selten verwirrt gerade das einen Anfänger.

Gruß,
Matthias

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

HTML Editor - Full Version
Hits heute: 14 426 Klicks heute: 33 947
Hits pro Tag: 19 513,65 Klicks pro Tag: 47 627,16